Spielerproblem oder Trainerproblem?

Diskussionen rund um die Iserlohn Roosters
dafri
Beiträge: 0
Registriert: Fr 21. Mär 2014, 10:02

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon dafri » Mo 25. Sep 2017, 18:56


Ich wiederhole mich: Ich wünsche der Roosters-Leitung von Herzen einen kühlen Kopf.
Wer wünscht sich das nicht. Am liebsten wäre mir ,wenn die Roosters mit Jari Pasanen zumindest die PPo erreichen und dann
auch mal der Traum der Geschäftsführung erfüllt wird das Halbfinale mal zu erreichen.

Ilcapitano
Beiträge: 0
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 20:09

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon Ilcapitano » Mo 25. Sep 2017, 19:48

Man bekommt hier den Anschein das der Trainer bei einer Fanbase unantastbar und bei der anderen untragbar ist!

Ich persönlich bin der Meinung das die Zeit von Jari abgelaufen scheint! Letztes Jahr die Ausreden mit Busbeine, Kader nicht zu Beginn vollständig, verletzte Spieler, das Eis ist schlecht und das man die Wunschspieler nicht bekommen hat!
Jetzt muss man die Fehler minimieren und bald kommt das man jeden Stein umdrehen tut!

Wenn man dann noch die Aussage abwartet das die Mannschaft sich finden und sich einspielen muss lach ich mir ein Ast!
Komisch das Mannschaften mit weniger oder halbwegs gleichen Etat und genauso viele Neuzugänge besser funktionieren und im Powerplay besser da stehen als wir!
Ich denke mal das die Qualität von Krefeld, Bremerhaven, Schwenningen nicht höher bzw besser ist als bei uns!
Aber vielleicht nutzen deren Trainer zurzeit die Stärken der Spieler!
Denn die Punkte die ich geholt habe kann mir keiner nehmen! (der war fürs Phrasenschwein) :greis:

Wenn Jari es schaffen sollte das Potenzial der Mannschaft auszuschöpfen kann er gerne bleiben!
Mit schönen Frauen ist es wie mit Fußball. Man freut sich auf ein schönes Wochenende und wird maßlos enttäuscht.

Francesco Totti

tamifranz
Beiträge: 0
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 14:04
Wohnort: Niederbayern

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon tamifranz » Mo 25. Sep 2017, 19:48

Kreutzer ist für mich keine Alternative! ;)

Wenn es gegen Augsburg und Düsseldorf wieder nix wird, dann wird wohl vorerst Bartman übernehmen müssen.
Denn Kreutzer oder wen auch immer wird man bezahlen müssen. Schwierig für einen Club, der zu diesem Zeitpunkt offensichtlich immer noch nicht in der Lage ist, seine Defensive zu komplettieren. Sieht ganz so aus, als hätten man es tatsächlich geschafft, den erwachten Riesen wieder einzuschläfern.

...und der Co ist dann Knallketten Homsi von den Young Roosters...
Motivation:

“Wenn du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Männer zusammen um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer.”

Klemens
Beiträge: 0
Registriert: So 1. Jun 2008, 15:16

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon Klemens » Mo 25. Sep 2017, 19:59

Die Stimmung kocht scheinbar langsam hoch. :floet:
In der Tat - Kennzeichen des in freier Wildbahn anzutreffenden Wutfans. "Ich will meine Problemlösung; die muss aber simpel sein, es wird schon einen allein Schuldigen geben! Und wenn dann das Spiel gar nicht schlecht war, behaupte ich es einfach. Und zieht auch das nicht, heule ich ob der Worte, die der Trainer anschließend geäußert hat!"

Ich wiederhole mich: Ich wünsche der Roosters-Leitung von Herzen einen kühlen Kopf.
Solange der kühle Kopf nicht zum Winterschlaf mutiert, bin ich bei Dir.

soese1
Beiträge: 0
Registriert: So 18. Jan 2009, 09:14

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon soese1 » Mo 25. Sep 2017, 20:23

Ich kann an unserer aktuellen Situation nix witziges finden.
:(
Eishockey Fans sind faire Fans, Ultras leider nicht !

tamifranz
Beiträge: 0
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 14:04
Wohnort: Niederbayern

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon tamifranz » Mo 25. Sep 2017, 20:26

Die Stimmung kocht scheinbar langsam hoch. :floet:
In der Tat - Kennzeichen des in freier Wildbahn anzutreffenden Wutfans. "Ich will meine Problemlösung; die muss aber simpel sein, es wird schon einen allein Schuldigen geben! Und wenn dann das Spiel gar nicht schlecht war, behaupte ich es einfach. Und zieht auch das nicht, heule ich ob der Worte, die der Trainer anschließend geäußert hat!"

Ich wiederhole mich: Ich wünsche der Roosters-Leitung von Herzen einen kühlen Kopf.
Solange der kühle Kopf nicht zum Winterschlaf mutiert, bin ich bei Dir.

:lol: :lol: :lol: , J.Pasanen haaattt jjjjjaaaa sssscccchhhhhooooooonnnnnn eeiiiinnnneeee llllllaaannnggssssaaaammmme AAAAuuuuussssssppprrrraaaccccchhhheeee,....der schläft sschon !
Motivation:

“Wenn du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Männer zusammen um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer.”

JimBob
Beiträge: 0
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:41
Wohnort: Werdohl

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon JimBob » Mo 25. Sep 2017, 20:54

Ich schmeiße jetzt mal eine dritte Komponente in den Raum und sage wir haben weder ein Spieler- oder Trainer- sondern ein mentales Problem. Alles andere ist mir zu einfach. Trainer schießen keine Tore oder checken Gegner. Spieler lassen sich nicht so einfach in ein vorgegebenes Korsett zwängen oder befolgen immer das was der Trainer vorgibt. Weiß jeder der schonmal Mannschaftssport gemacht hat, da entwickelt sich stets ne Eigendynamik die ein Trainer manchmal gar nicht steuern kann.
Aber wenn Du aus den besten Chancen keine Hütten machst und ständig auf den Sack bekommst setzt sich das unweigerlich, ob Du willst oder nicht, irgendwann im Kopf fest.
Und dann musst Du die Eier in der Hose haben und Dich wieder hochkämpfen. Wenn's sein muss mit allem was möglich ist. Diese Chance sollten auch dieses Jahr alle Beteiligten bekommen. Noch sind nämlich erst 6 von 52 Spielen gespielt.

We few, we happy few, we band of brothers

evtuchevskifuerarme

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon evtuchevskifuerarme » Di 26. Sep 2017, 07:29

@JimBob,

es gibt Deine Komponente gewiss (und bestimmt noch weitere). Was betrüblich ist, ist die Monokausalität - es muss den einen Schuldigen geben, der für alles verantwortlich ist. Ist er weg, wird alles besser.

Irgendwelche Fristen gibt es nicht mehr - die eigenen Fans kübeln nach drei (!) Spieltagen - einem schwachen Auftaktmatch gegen Schwenningen (das man aber auch gut und gerne gewinnen konnte!) und zwei Auswärtsspielen bei selbsternannten Meisterschaftsaspiranten (in N´berg wurde sehr gut, in Öln gut gespielt).

Mit der Ratio dringst du da nicht durch, es herrscht Frust und Wut, die sich entladen muss.

evtuchevskifuerarme

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon evtuchevskifuerarme » Di 26. Sep 2017, 07:34

@tamifranz,
:lol: :lol: :lol: , J.Pasanen haaattt jjjjjaaaa sssscccchhhhhooooooonnnnnn eeiiiinnnneeee llllllaaannnggssssaaaammmme AAAAuuuuussssssppprrrraaaccccchhhheeee,....der schläft sschon !
Ich empfinde dies als stillos. Wie ist Dein Finnisch; fast fließend wie das Deutsch von Pasanen? Oder Dein Englisch? Magst Du hier einmal Audiobotschaften hinterlassen zu unserem Amüsement?

fireheinz
Beiträge: 0
Registriert: Fr 4. Dez 2015, 11:08

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon fireheinz » Di 26. Sep 2017, 07:39

"Entscheidend sei, diese Fehler möglichst schnell abzustellen. Aber das sei nicht durch Umstellungen oder andere Taktiken zu erreichen."

IKZ von heute ! wer würfelt denn schon wieder fleissig die Sturmreihen durch ??

hessenrooster
Beiträge: 0
Registriert: Do 3. Jan 2013, 12:23

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon hessenrooster » Di 26. Sep 2017, 07:49

@Evtushevski: Sicher hast du recht damit, dass das Problem nicht monokausal ist und vermutlich viel komplexer, als wir uns das als weitgehende Laien vorstellen.

Es ist aber auch sehr eindimensional gedacht, für alles eine Entschuldigung zu konstruieren, so wie du es tust. Danach kann man bei (selbsternannten) Meisterschaftskandidaten ohnehin nicht gewinnen und nach dem Wolfsburg-Spiel wurde dann gleich mal (von anderer Seite) darauf hingewiesen, es handele sich ja um den Vizemeister. Besonders scharfsinnig finde ich aber deine Entschuldigung für das Schwenningen-Spiel. Demnach ist die Niederlage anscheinend nicht so schlimm, weil man das Spiel genauso gut hätte gewinnen können. Das Problem ist nur - die Punkte sind trotzdem weg.

So kann man das Ding jetzt schön weiter spielen - es fällt einem immer was ein. Am Freitag ist nichts zu holen, da Augsburg einen absoluten Höhenflug hat. Am Sonntag geht man zu Hause ins Derby gegen Düsseldorf. Da ist der Druck auf die Spieler besonders hoch, sodass man einen Sieg nicht erwarten darf und so weiter und so weiter. Diese Nummer fährt MH ja auch bei jedem Spielbericht, anscheinend haben sich dass hier manche abgeschaut.

Es gibt sicher keinen Grund, nun alles schlechtzureden und in Panik zu verfallen. Für kritikloses Schönreden ist es aber ganz gewiss auch nicht die Zeit.

soese1
Beiträge: 0
Registriert: So 18. Jan 2009, 09:14

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon soese1 » Di 26. Sep 2017, 07:59

:maul:
Eishockey Fans sind faire Fans, Ultras leider nicht !

evtuchevskifuerarme

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon evtuchevskifuerarme » Di 26. Sep 2017, 08:24

@hessenrooster,
Es ist aber auch sehr eindimensional gedacht, für alles eine Entschuldigung zu konstruieren, so wie du es tust.
Tue ich das? Es gibt in einer nicht Pippi-Langstrumpf-Welt Erklärungen, die nicht immer in eine Richtung weisen.

Wie mehrfach geschrieben, tut die Schwenningen-Niederlage richtig weh. Hat uns hier der Trainer vercoacht, sind wir untergegangen? No way! Wir haben durch ein irreguläres Tor verloren.

Hat irgend jemand gesagt, man muss in N´berg oder Öln verlieren? Dort kann man aber verlieren - soll auch in der Roosters-Vergangenheit ´mal vorgekommen sein.
Umgekehrt wird doch ein Schuh daraus - hier wird erwartet, dass man dort gewinnt. Und wer behauptet, dort habe man kein gutes Spiel abgeliefert, soll das eingenommene Zeugs weglassen.

Kritikloses Schönreden - wer macht das denn?
Im Unterschied zu vielen "Experten" hier kann ich Pasanen Trainingsarbeit gar nicht beurteilen, ich bin auch nicht in der Kabine dabei.
Ich sehe jedoch bisher eine ganz andere Mannschaft, als im vergangenen Jahr.

Mein Kritik:
* Zu kleine, zu wenig robuste, zu langsame Defensive. Mit der soll man ein hartes Körperspiel spielen? Lachhaft.
* Groteske Abschlussschwäche gepaart mit fehlender Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor - hat uns mindestens gegen Schwenningen und in N´berg, auch im ersten Drittel in Öln und nach dem 3:5 gegen die Dosen das Genick gebrochen. Kann man bestimmt, in Maßen, trainieren.
* Danke für nichts wegen des fehlenden Momentums an die DEL. Aber: Die Heimspiele kommen noch.

Warlock
Beiträge: 0
Registriert: Fr 18. Dez 2015, 19:39

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon Warlock » Di 26. Sep 2017, 10:54

Das harte Körperspiel fängt in der Offensive an.So hat Nürnberg in den Play Off's unsere schnellen Spieler nach 10 min schon gebrochen.Jeder Check muß zu Ende gefahren werden schon vor der roten Linie .Nicht erst im eigenen Drittel.So verunsichetst du irgendwann auch Gegner die Qualitativ evtl besser sind als man selbst.Uwe Krupp hat das mal dem Gegner die Lust am Spiel nehmen genannt. Anschließend hat man die USA aus der Schlacke Arena gejagt.

Brick Top
Beiträge: 0
Registriert: Mi 8. Aug 2007, 13:04
Wohnort: South Of Heaven

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon Brick Top » Di 26. Sep 2017, 13:07

Also rein vom Papier her, sind mindestens SWW, STR, BHV, KEV, DEG schwächer besetzt als wir.
Davon einige sogar sehr viel schwächer (BHV, KEV; SWW)
Exakt so sieht's aus!
Long And Hairy, But Hard To Carry!!!

soese1
Beiträge: 0
Registriert: So 18. Jan 2009, 09:14

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon soese1 » Di 26. Sep 2017, 13:44


Meine Kritik:
* Zu kleine, zu wenig robuste, zu langsame Defensive. Mit der soll man ein hartes Körperspiel spielen? Lachhaft.
* Groteske Abschlussschwäche gepaart mit fehlender Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor - hat uns mindestens gegen Schwenningen und in N´berg, auch im ersten Drittel in Öln und nach dem 3:5 gegen die Dosen das Genick gebrochen. Kann man bestimmt, in Maßen, trainieren.
* Danke für nichts wegen des fehlenden Momentums an die DEL. Aber: Die Heimspiele kommen noch.

Um und über den Trainer werde ich wie versprochen vorerst nicht mehr mit diskutieren, aber an diese Kritik schließe ich mich an.
Die Roosters haben viel zu weinig Substanz in der Defensive und noch fehlende Bereitschaft der vermeintlichen Top-Stürmer von Anfang an und über die volle Distanz alles zu geben. Das ist hier nicht Köln oder .... ! Kollektive Schönspielerei zieht hier nicht. Hier braucht es die individuelle Leistungsbereitschaft jedes Einzelnen. Jeder muss zu jeder Zeit bereit sein 100 % zu gehen. Dann klappt´s auch mit dem Tore schießen.
Eishockey Fans sind faire Fans, Ultras leider nicht !

MeikelWuulw13
Beiträge: 0
Registriert: Sa 11. Aug 2007, 23:41

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon MeikelWuulw13 » Di 26. Sep 2017, 14:17

...und der Co ist dann Knallketten Homsi von den Young Roosters...
Jetzt hört doch bloß mit dem auf !

- Er ist ein talentierter Trainernovize im Jugendbereich und kein charismatischer Stratege für gestandene Profis.
- Er kann sich nach Weggang der Granaten auch keine neuen Überflieger schnitzen ... schaunsema die bisherige Saison der YR.
- Er ist als Trainer der DNL-Mannschaft die ideale Besetzung, und sollte da auf keinen Fall rausgenommen werden, weil diese Truppe einfach zu wichtig ist.

Wenn wir da schon mal einen Vielversprechenden haben, sollten wir den nicht gleich wieder verheizen ... obwohl wahrscheinlich genau das "typisch Iserlohn" wäre.

Lasst den Hommsi in Ruhe arbeiten !!!! :evil:
KOSCHITZE

tamifranz
Beiträge: 0
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 14:04
Wohnort: Niederbayern

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon tamifranz » Di 26. Sep 2017, 19:42

@tamifranz,
:lol: :lol: :lol: , J.Pasanen haaattt jjjjjaaaa sssscccchhhhhooooooonnnnnn eeiiiinnnneeee llllllaaannnggssssaaaammmme AAAAuuuuussssssppprrrraaaccccchhhheeee,....der schläft sschon !
Ich empfinde dies als stillos. Wie ist Dein Finnisch; fast fließend wie das Deutsch von Pasanen? Oder Dein Englisch? Magst Du hier einmal Audiobotschaften hinterlassen zu unserem Amüsement?


...kann man auch Audiobotschaften einfügen, mit Bildern hat es bei mir noch nicht geklappt.

Sollte aber nicht stillos wirken, wenn es denn so wirkt,....sorry ! Sollte einfach nur darstellen, dass Trainerteam kann kein Feuer entfachen ! Habe es auch schon zum WOB Spiel geschrieben, dass es zum Ende der letzten Spielzeit mit einem Rumpfteam möglich war, was mit kompletter Mannschaft nicht funktionierte !
Motivation:

“Wenn du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Männer zusammen um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer.”

JudgeDark
Beiträge: 0
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 17:45
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon JudgeDark » Di 26. Sep 2017, 20:19

Es ist schon interessant wie jeder irgendwie auf seiner Meinung beruht ... und jede Seite hat Recht.

Ich greife einen Satz von Capitano auf, denn wenn Jari es schafft mit dem Team die Kurve zu bekommen dann bitte gerne!

Es ist aber so, dass man nicht von der jetzigen kurzen Saison ausgehen darf ... viele der Kritiker beziehen die letzte Spielzeit mit ein und da sind einfach diese Parallelen zu sehen! Die Ergebnisse stimmen nicht und dafür kann es viele Gründe geben; nein, es gibt viele Gründe dafür. Ich für meinen Teil sehe es aber nicht in Pech, oder Unglück, oder starke Gegener ... ich sehe es so, dass der Trainer nicht das aus dem Team rausholt, was es meiner Meinung nach zu leisten im Stande ist. Und das ist die Aufgabe des Trainers ... wenn er das nicht schafft, dann ist das sein Problem. Dabei lasse ich jetzt mal das Taktikthema außen vor ... der Trainer muss das Team so motivieren und formen, dass es funktioniert! Und das gelingt Jari zur Zeit nicht! Dazu die Parallelen zur letzten Saison und damit rechtfertige ich für mich meine Kritik am Trainer und den Wunsch, dass man frühzeitig vernünftige Entscheidungen trifft ... gerne auch mit kühlem Kopf. Fakt ist ... zu lange warten macht es nicht besser!

Natürlich muss eine Alternative da sein ... und natürlich muss die nicht bedeuten, dass alles besser wird ... aber die Nummer hatten wir ja schon durch.
Unter Eishockey-Profis gilt die Eissporthalle am Seilersee als einer der schlimmsten Orte auf Erden. Ach was, es ist die "Hölle", sagen die meisten.
(Süddeutsche Zeitung - Februar 2017)

JimBob
Beiträge: 0
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:41
Wohnort: Werdohl

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon JimBob » Di 26. Sep 2017, 21:27

Man möge sich nur mal vorstellen wir fiedeln Augsburg 6:1 aus der Halle und wischen mit der DEG zu Hause zu 0 das Eis auf...........wodrüber sollten wir diskutieren.......selbst der Telekom-Stream ruckelt nicht mehr :dontknow: Scheiß Streifenhörnchen :evil:

We few, we happy few, we band of brothers