Wem gehören die Iserlohn Roosters?

Diskussionen rund um die Iserlohn Roosters
casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Wem gehören die Iserlohn Roosters?

Ungelesener Beitragvon casinosoul » Sa 21. Mai 2016, 23:56

Ich bin derzeit im Sommermodus. Deswegen das hier etwas verspätet. Im BF schreibt user MartiJarkko Folgendes:

______________________

Um hier noch mal kurz auf die Situation bei der Iserlohn Roosters GmbH zu kommen, aber unter den derzeit gegebenen Verhältnissen in Iserlohn kann uns hier durchaus ähnliches widerfahren wie den Hamburg Freezers.

Sicher wäre es bei uns nicht der Fall ins Bodenlose, da ja der Verein bei einem Aus für die Roosters noch existieren würde, aber der Umstand das der IEC als Verein selbst gar keine Anteile mehr an der GmbH hält finde ich persönlich keine gute Entwicklung.

Wir sind 2011 an einem Lizenzverkauf nach Schwenningen haarscharf vorbei geschrammt, zum Glück muss es bei einem solchen Verkauf der Lizenz wohl Einstimmigkeit unter den Gesellschaftern geben und die gab es aufgrund eines Gesellschafters wohl nicht. Man munkelt es handelte sich damals um Herrn Himrich, der einem Verkauf nicht zugestimmt habe. Herr Himrich ist derzeit auch der Gesellschafter mit dem größtem Gesellschaftsanteil an der GmbH. Damals hielt der Verein noch einige Prozente der Anteile, heute liegt, wie bereits geschrieben, dieser Anteil seit Ende 2014 bei 0.

Bedenklich ist meines Erachtens eben auch das die Vereinsmitglieder weder vor noch nach dem Verkauf der letzten Gesellschaftsanteile darüber überhaupt informiert wurden. Noch bedenklicher finde ich diesen Umstand allerdings bei dem Hintergrund das Herr Brück anlässlich des Anteilserwerbs durch Herrn Jost im Jahre 2004 noch großspurig verkündet hatte, dass der Verein stets 50,1 % der Anteile an der GmbH halten soll. Diese Worte sind heute nur noch Schall und Rauch und in den vergangenen Jahren hat es wohl 15 An- und Verkäufe von Anteilen durch den Verein gegeben. Über keines dieser Geschäfte wurde dabei auf den entsprechenden JHV´s des IEC auch nur informiert.

Auf diese Vorgänge auf einer Fanbeiratssitzung im Februar 2016 angesprochen reagierte Herr Brück überaus dünnhäutig und dies ist noch eine sehr freundliche Formulierung.

Ganz ehrlich ich kann mich dieser "Susi Sorglos" - Argumentation einiger User hier nicht anschließen, schon gar nicht wenn ich bedenke, dass der IEC zur Zeit etwa 2500 zahlende Mitglieder hat und somit ein recht breites Fundament bietet um den Klub aufgrund dieser Mitgliederzahlen wieder angemessen an der GmbH zu beteiligen. Für mich ist eine solche Beteiligung eben wichtig, um nicht eines Tages mit einer solch kurzfristigen Nachricht wie der gestrigen aus Hamburg irgendwann in wirtschaftlich schlechteren Zeiten in Iserlohn behelligt zu werden.

Das die Roosters in den letzten 16 Jahren vieles richtig gemacht haben sieht man am Zustand unserer Halle und war in den letzten drei Jahren auch sportlich auf dem Eis zu sehen. Es geht bei diesem Ansinnen auch nicht darum den Gesellschaftern irgendwie Hindernisse in den Weg zu stellen, sondern es geht darum die Zukunft unseres Klubs auf eine breite und solide Basis zu stellen und die Allgemeinheit der Fans vor bösen Überraschungen zu bewahren. Meiner Meinung gehört dazu dann eben auch eine gewisse Transparenz im Geschäftsgebaren der Gesellschafter innerhalb der GmbH und eine angemessene Beteiligung des Iserlohner EC an der für den Profibereich für den Spielbetrieb zuständigen Iserlohn Roosters GmbH.

-----------------------------

Als Mitglied des Iserlohner EC verlange ich von Herrn Brück hierzu eine Erklärung auf der nächsten Mitgliederversammlung!

Brick Top
Beiträge: 0
Registriert: Mi 8. Aug 2007, 13:04
Wohnort: South Of Heaven

Re: Wem gehören die Iserlohn Roosters?

Ungelesener Beitragvon Brick Top » So 22. Mai 2016, 00:47

Erst mal danke für das Übertragen in dieses Forum!
Ich hatte davon gehört, wollte mich aber nicht noch woanders anmelden.

Ich finde das Fanverhalten sehr gut, dass man diesen Vorgang während der Saison lediglich kurz erwähnte, ankündigte dies auf der kommenden MAV zu thematisieren, wieder das Team anfeuerte, um nun der Ankündigung Taten folgen zu lassen!

Dass der Stammverein keinerlei Anteile mehr hat, wirkte und wirkt weiterhin seltsam auf mich!
Und was noch viel schwerer wiegt: Diese Intransparenz, welche nicht vertrauensfördernd wirkt!
Bewusst wie unbewusst ausgesparte Kommunikation bzw. Information lässt stets Interpretationsspielraum! In diesem Fall zurecht!?

Dass 2011 die Lizenz kurz vor dem Verkauf Richtung Schwenningen gestanden haben und lediglich von Herrn Himrich verhindert worden sein soll, höre bzw. lese ich nun das erste Mal!
Derzeit sehe ich da keine Gefahr: Man befindet sich in jederlei Hinsicht im Aufwind bezüglich Erfolg bei Profis wie Nachwuchs, und es gibt zumindest Bewegung bezüglich einer zweiten Eisfläche!
Nichtsdestotrotz gibt es da wohl einiges (auf)zu-klären!

Nachdem ich in den letzten Jahren immer mal wieder zur MAV konnte oder im Urlaub war, werde ich dieses Jahr nicht einen Tag früher fahren, sondern mir die MAV noch mitnehmen!
Und ich erwarte transparente Fakteninformation bzw. Zielorientiertheit in der Kommunikation statt Dünnhäutigkeit, und zwar von allen Beteiligten!
Long And Hairy, But Hard To Carry!!!

soese1
Beiträge: 0
Registriert: So 18. Jan 2009, 09:14

Re: Wem gehören die Iserlohn Roosters?

Ungelesener Beitragvon soese1 » So 22. Mai 2016, 09:15

Wir tun aber doch jetzt bitte nicht so, als würden wir erst jetzt merken, dass wir auf Grund von nicht vorhandener Transparenz überhaupt nicht wissen, wem alles die Roosters eigentlich und zu welchen Anteilen gehören und ob und wenn dann wer eigentlich damit wie viel Geld verdient oder auch nicht, oder ? ! :schreck:
Eishockey Fans sind faire Fans, Ultras leider nicht !

Klemens
Beiträge: 0
Registriert: So 1. Jun 2008, 15:16

Re: Wem gehören die Iserlohn Roosters?

Ungelesener Beitragvon Klemens » So 22. Mai 2016, 09:20

Möglicherweise wusste es der eine oder andere (ich nicht), aber durch die Ereignisse in HH ist dies wieder mehr ins Bewusstsein zurückgerufen worden.

trottel72
Beiträge: 0
Registriert: Fr 4. Jan 2013, 16:33

Re: Wem gehören die Iserlohn Roosters?

Ungelesener Beitragvon trottel72 » So 22. Mai 2016, 11:19

Erinnert Euch an die Worte von Doug Mason.

"" Der Fan soll einfach nur genießen ""

Mit anderen Worten es kann mit dem DEL Standort Iserlohn schneller zu Ende sein als man glaubt.

Die komplette DEL ist halt nur eine große Inzinierung mit mehr oder weniger großem Unterhaltungswert, mit dem Grundgedanken " Sport " hat das wenig zu tun.

soese1
Beiträge: 0
Registriert: So 18. Jan 2009, 09:14

Re: Wem gehören die Iserlohn Roosters?

Ungelesener Beitragvon soese1 » So 22. Mai 2016, 14:19

So ist es eben, wenn Vereine in Kapitalgesellschaften umgewandelt werden und die Anteile des Stammvereins nach und nach, oder direkt und komplett, ich schätze mal der Nachfrage entsprechend, an Privatpersonen übergehen.
Dann ist so ein Club eben nicht mehr gemeinnützig und von den Mehrheitsentscheidungen seiner Mitglieder abhängig, sondern wie im Fall der Roosters das Eigentum seiner Gesellschafter, die zu jeder Zeit damit machen können was sie wollen.
Ob das nun aus wirtschaftlicher so wie sportlicher Sicht sinnvoll ist, darüber gibt es ganz sicher so einige Meinungen.
Fakt ist aber doch, dass es in Iserlohn nach anfänglichen und auch langwierigen Schwierigkeiten mittlerweile endlich zu einem Erfolgsmodell wird, von dem alle Beteiligten profitieren. Eben auch wir Fans auf Grund des sportlichen Erfolges.
Und das und die Tatsache, dass die Roosters nicht davon abhängig sind, dass ein potenter Hauptsponsor den Geldhahn nicht zudreht, haben wir in Iserlohn doch den meisten DEL-Standorten schon mal voraus !
Fakt ist leider aber auch, dass Fans und Mitglieder bei einem solchen Geschäftsmodell nur noch Kulisse und Mittel zum Zweck sind.
Und der Zweck eines solchen Unternehmen ist es nun mal, dass deren Eigner damit Geld verdienen. Und auch wenn das in "Eishockeydeutschland" gar nicht so einfach ist und an den meisten DEL-Standorten wohl eher immer noch mehr investiert als verdient wird, dürfte es doch immer und grundsätzlich darum gehen, wenn auch langfristig, Geld zu verdienen. ( Und übrigens, dass Geld in ein Unternehmen investiert wird, bedeutet nicht zwangsläufig, dass nicht auch Geld damit verdient wird ! )
Wenn also so ein Club seien Eigentümern nicht irgendwann mal den angestrebten Ertrag bringt, dann müssen diese sich überlegen, das Unternehmen entweder mit weiteren Investitionen aufzuwerten, oder zu versuchen es zu verkaufen, oder den Laden ganz einfach dicht zu machen. Letzteres ist das, was gerade in Hamburg passiert und vielleicht ja auch beinahe 2011 in Iserlohn passiert wäre.
In Iserlohn ist das Produkt aufgewertet worden. Wobei ich glaube, dass die entsprechenden Investitionen seitens der Eigner sich hier wohl auf eine zeitweilige Ertragsreduzierung beschränkt haben dürften. Ich denke, die Roosters sind von ihrer Geschäftsstrategie, mit möglichst wenig Investition ein einigermaßen ertragbringendes Modell in der DEL zu platzieren nur abgewichen, weil ihnen die zahlende Kundschaft ob dem aus Fansicht unerträglich gewordenen sportlichen Stillstand am Tabellenende drohte davon zu laufen. Aber, das ist und dass möchte ich deutlich unterstreichen, nur meine subjektive Einschätzung der Lage, die nicht auf fundiertem Wissen basiert !

Das alles sind aber Vorgänge, die uns aus der Sicht der Clubeigner einen Scheißdreck angehen ! Eine derartige Transparenz hinsichtlich des Geschäftsgebaren, so wir sie aus der Zeit mit Veriensstrukturen kennen und uns zurück wünschen, wird es nicht mehr geben, dass ist ein frommer Wunsch, mehr aber nicht. Herr Brück wird einen Teufel tun und uns auf der Jahreshauptversammlung Irgendetwas darüber erzählen ! Die Roosters haben ja auch in anderen Bereichen schon so ihre Probleme damit, uns Fans und Mitgliedern mal mehr zu erzählen, als das übliche, meistens nichtssagende Gewäsch.
Alles in allem glaube ich, können wir mit dem was die Roosters so treiben, aber nicht nur aus wirtschaftlicher, sondern mittlerweile auch aus sportlicher Sicht zufrieden sein !
Nur das wir grundsätzlich in Iserlohn in einer anderen Situation sind als die Fans in Nürnberg oder Berlin oder....., weil in Iserlohn der Club nicht einer einzelnen, sondern gleich mehreren Personen gehört, ist denke ich eine Illusion. Das was da gerade in Hamburg passiert, dass kann jeder Zeit auch in Iserlohn geschehen. Auch wenn sowas derzeit eher unwahrscheinlich ist. Aber das kann sich auch schnell wieder ändern.
Zuletzt geändert von soese1 am So 12. Jun 2016, 10:46, insgesamt 7-mal geändert.
Eishockey Fans sind faire Fans, Ultras leider nicht !

JimBob
Beiträge: 0
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:41
Wohnort: Werdohl

Re: Wem gehören die Iserlohn Roosters?

Ungelesener Beitragvon JimBob » So 22. Mai 2016, 14:36

Ohne mich jetzt all zu weit aus dem Fenster lehnen zu wollen.....ich führe jetzt nur mal das Thema "Vereinsbesteuerung" an. Grundsätzlich unterliegen alle Vereine mit Ihren Überschüssen aus wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben der Besteuerung (Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer). Bei gemeinnützigen Vereinen gilt dies aber nur dann, wenn die Besteuerungsgrenze von.....ich glaube sind noch EUR 35.000 (Einnahmen inkl.Umsatzsteuer) überschritten sind. Gemeinnützige Vereine gefährden Ihre Steuerbegünstigung wenn sie Verlustbringende wirtschaftliche Betätigungen nicht zeitnah aufgeben. Sollte die GmbH immernoch einen nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag wie im Jahresabschluss 13/14 haben, der nur durch den Rangrücktritt der Gesellschafter abgesichert ist, und der e.V. durch die Beteiligung einen Verlust verwenden müssen, müsste dies meiner Meinung nach die Steuerbegünstigung des e.V. gefährden, wodurch es ganz sinnvoll sein kann den e.V. grundsätzlich aus der Beteiligung an der GmbH herauszunehmen, auch um in guten Zeiten, bspw. den Mehreinnahmen die wir dieses Jahr durch Kanada 1c, sowie andauernd volle Hütte sicher hatten, nicht die Besteuerungsgrenzen zu überschreiten :dontknow:
Sollte ich hier allerdings völlig auf dem Holzweg sein, korrigiere mich bitte jemand, da für mich die steuerliche Gestaltungsfrage im Moment der einzig sinnvolle Grund ist warum man so mit dem e.V. handelt, zumal das Stammkapital der GmbH am 15.12.15 mal kurz um fast das Doppelte erhöht wurde, hab den Link jetzt nicht da, kann man aber auf http://www.handelsregister.de nachschauen. Einfach die GmbH suchen und unter Veröffentlichungen gucken, für alle anderen Dokumente möchte der Staat Geld haben :runter:

We few, we happy few, we band of brothers

JudgeDark
Beiträge: 0
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 17:45
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Wem gehören die Iserlohn Roosters?

Ungelesener Beitragvon JudgeDark » So 22. Mai 2016, 15:45

Ich denke nicht, dass es dazu eine Antwort auf der HV geben wird, auch wenn das sicher angebracht wäre. Ich hoffe, dass ich es zur HV schaffe, komme nämlich da erst aus München nach Hause.

Zu der Sache selber hatten wir ja mal eine Diskussion hier ... wirklich viel dazu sagen kann ich nicht. Fakt ist aber, dass eine gewisse Transparenz angebracht ist, dafür gibt es nunmal einen Arsch voll Mitgliedern, die haben da meiner Meinung nach ein Recht drauf!
Unter Eishockey-Profis gilt die Eissporthalle am Seilersee als einer der schlimmsten Orte auf Erden. Ach was, es ist die "Hölle", sagen die meisten.
(Süddeutsche Zeitung - Februar 2017)

JimBob
Beiträge: 0
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:41
Wohnort: Werdohl

Re: Wem gehören die Iserlohn Roosters?

Ungelesener Beitragvon JimBob » So 22. Mai 2016, 16:16

JudgeDark hat geschrieben:Fakt ist aber, dass eine gewisse Transparenz angebracht ist, dafür gibt es nunmal einen Arsch voll Mitgliedern, die haben da meiner Meinung nach ein Recht drauf!
Völlig richtig :nicken:

We few, we happy few, we band of brothers

Brick Top
Beiträge: 0
Registriert: Mi 8. Aug 2007, 13:04
Wohnort: South Of Heaven

Re: Wem gehören die Iserlohn Roosters?

Ungelesener Beitragvon Brick Top » So 22. Mai 2016, 17:38

soese1 hat geschrieben:Wir tun aber doch jetzt bitte nicht so, als würden wir erst jetzt merken, dass wir auf Grund von nicht vorhandener Transparenz überhaupt nicht wissen, wem alles die Roosters eigentlich und zu welchen Anteilen gehören und ob und wenn dann wer eigentlich damit wie viel Geld verdient oder auch nicht, oder ? ! :schreck:
Tat das hier irgendwer?

Wie gesagt:
Dass die Anteile des Stammvereins durch Verkauf auf null reduziert wurden, ist bereits vor geraumer Zeit hier Thema gewesen. Nur in der Saison macht man sinnvoller Weise kein Fass auf.

Dieser Fast-Verkaufs-Vorgang von 2011, wenn er denn so stimmt, war zumindest mir im Detail nicht bekannt.
Dass man bis kurz vor dem Aufschwung eventuell auch auf Grund der teilweise chronisch unzufriedenen Fan-Humpen, die sich ständig wegen allem beschwer(t)en, und des ausbleibenden Erfolgs in Betracht gezogen hat hinzuschmeißen, würde mich dagegen nicht verwundern.
Allerdings zeigt der Nicht-Verkauf den Unterschied zwischen mehreren Gesellschaftern und einem großen Onkel sehr deutlich auf!

Bei der MAV wird es durchaus Antworten geben:
Allerdings werden das sehr glatt gebügelte Infos sein. Meine subjektiven Erwartungen müssen nicht mit dem Erwartbaren übereinstimmen.
Wozu auch: Wir sind Mitglieder eines Vereins, der keine Anteile mehr besitzt!
"Mitglieds-Vorteile genießen, o.a. Infos fressen, und dann ist aber auch mal gut": Das wird der Tenor sein!
Long And Hairy, But Hard To Carry!!!

soese1
Beiträge: 0
Registriert: So 18. Jan 2009, 09:14

Re: Wem gehören die Iserlohn Roosters?

Ungelesener Beitragvon soese1 » So 22. Mai 2016, 18:53

JimBob hat geschrieben:
JudgeDark hat geschrieben:Fakt ist aber, dass eine gewisse Transparenz angebracht ist, dafür gibt es nunmal einen Arsch voll Mitgliedern, die haben da meiner Meinung nach ein Recht drauf!
Völlig richtig :nicken:

Und wen interessiert´s ? ;)



Wozu auch: Wir sind Mitglieder eines Vereins, der keine Anteile mehr besitzt!
"Mitglieds-Vorteile genießen, o.a. Infos fressen, und dann ist aber auch mal gut": Das wird der Tenor sein!





So sieht es nun mal aus und dieser Umstand als solcher, spiegelt ja auch eigentlich schon die Antwort auf die Frage, warum das so ist.

Zu glauben, dass wir als Mitglieder noch ein Recht auf eine derartige Transparenz, oder gar sowas wie ein Mitspracherecht haben, ganz gleich ob der Verein noch Anteile besitzt oder nicht, finde ich gemessen an dem, was da zum Thema Transparenz in den vergangenen Jahren so alles gelaufen ist, recht naiv.
Oder hat uns Mitglieder jemals Jemand gefragt, ob wir damit einverstanden sind, wenn Anteile den Besitzer gewechselt haben ?

Ich denke, diese Art der Kritik am Geschäftsgebaren der Iserlohn Roosters seitens der Mitglieder, kommt dann doch definitiv zu spät !

Ich kann mich jedenfalls gut daran erinnern, dass ich, als ich seiner Zeit mal die Frage in den Raum geworfen habe, was eigentlich alles so mit den Einnahmen passiert, wohin welches Geld fließt, wer bei den Roosters eigentlich auf welche Art und Weise finanziell profitiert oder auch nicht und mal zu hinterfragen versucht habe, ob eigentlich Jemand und wenn ja, wer eigentlich Kapital aus dem Unternehmen Iserlohn Roosters zieht, für dieses Interesse an der Sache, reichlich und heftige Kritik geerntet habe. So nach dem Motto, was mir unverschämten Nestbeschmutzer eigentlich einfällt, hier Irgendjemandem Eigennutz zu unterstellen.

Ich habe übrigens überhaupt kein Problem damit, wenn die Macher der Roosters damit Geld verdienen, solange das Produkt für mich als Kunden stimmt.
Und das ist eben das, woran wir Alle uns früher oder später gewöhnen müssen. Wir sind im Sinne dieses Geschäftsmodells Kunden und sonst eigentlich nichts und ich bin mir da einigermaßen sicher, dass wir alle, ob Mitglied oder nicht, seitens der Roosters GMBH auch faktisch als nichts Anderes gesehen werden, als die zahlende Kundschaft. ( Kann ja irgendwie auch gar nicht anders sein )
Und die muss man natürlich mit Fanstammtischen und solchen Aktionen, die sich prima dazu eignen, uns vorzugaukeln, dass man an unserer Meinung tatsächlich interessiert wäre, bei Laune halten. So wie die Sponsoren mit Vip-Bereichen und solchen Sachen.
Aber genau das, den schmerzenden Mangel an Transparenz im Umgang mit den eigenen Fans, beklagen wir hier doch, einhergehend mit der Gewissheit, dass aller Protest eh nichts bringen wird, weil es genau so gewollt ist, dann doch schon recht lange, gelle. ;)
Naja, wie schon gesagt, ich kann da zur Zeit recht gut damit leben, weil es endlich sportlich so läuft, wie ich mir das als Fan wünsche und weil ich mittlerweile verstanden habe, dass ich eben in diesem Konstrukt tatsächlich nur noch Kunde bin und sonst nichts. Mitglied und das ist mir auch nicht erst seit dieser Woche klar, bin ich jedenfalls wirklich auch nur noch, um die entsprechenden Vorteile mitzunehmen und nicht weil ich mir immer noch einbilde, dadurch ein Teil der Iserlohn Roosters zu sein. Aber das ist erst einmal völlig OK so für mich und ich habe auch in Iserlohn so ziemlich jeden Krasch miterlebt und deshalb weiss ich auch, dass wenn Die Roosters wirklich mal zu dem Schluss kommen würden, die Lizenz zu verkaufen oder pleite gehen würden, dass das dann auch diesmal wohl nicht das Ende des Eishockey in Iserlohn bedeuten würde. Allerdings gehe ich davon aus, dass wir was das betrifft erst mal alle recht entspannt sein können. Und das, gepaart mit sportlichem Erfolg, ist ja dann für uns leidgeprüfte Iserlohner Eishockesfans auch eine relativ neue und sehr angenehme Gefühlslage, nicht war ? ! ;)
Zuletzt geändert von soese1 am So 12. Jun 2016, 10:58, insgesamt 5-mal geändert.
Eishockey Fans sind faire Fans, Ultras leider nicht !

Gretelspapa

Re: Wem gehören die Iserlohn Roosters?

Ungelesener Beitragvon Gretelspapa » Mo 23. Mai 2016, 08:38

Was war denn 2011. Gibt es dazu nur Gerüchte oder fundierte Kenntnis? Sollte ein möglicher Verkauf eine ernsthafte Variante gewesen sein, so schockt mich das gewaltig. Denn dann wäre die Gefahr aktuell noch viel größer, da das "Produkt" gerade richtig "aufgehübscht" wird.

Sollte also bei den Gesellschaftern der Hauptgrund ihres Engagements finanzieller Natur sein, dann ist ein Verkauf in den nächsten Jahren (nach dem Telekom-Deal) sehr rentabel.

Bisher bin ich bei unserer Gesellschafterstruktur (mit Ausnahme von Brück) von anderen Beweggründen ausgegangen. Klar ist, dass kein Kapital verbrannt werden soll - aber ob die mögliche Gewinnaussícht Grund für Investitionen ist? Dazu sind die Summen eigentlich zu klein. Wegen einigen läppischen Hunderttausend Euro für einen Gesellschafter? Die Beteiligung an der Roosters GmbH ist für alle Gesellschafter auch steuerlich ein schöner "Nebenspielplatz". Langfristig interessanter als ein schneller Verkauf...

In Hamburg ist das Problem, dass den Betreibern auch die Halle gehört und diese ohne Eishockey und Handball wesentlich mehr Profit aus der Halle schlagen können. Amerikanische Investoren als Gesellschafter sollte man nicht mit ortsansässigen und seit Jahrzehnten dem Iserlohner Eishockey zugeneigten Gesellschaftern vergleichen können. Sollte aber an der 2011-Geschichte etwas dran sein, muss man wohl neu denken...

Patrick161085
Beiträge: 0
Registriert: Mi 8. Aug 2007, 00:13

Re: Wem gehören die Iserlohn Roosters?

Ungelesener Beitragvon Patrick161085 » Mo 23. Mai 2016, 11:14

Hat der User MartiiJaarko doch in seinem Post beschrieben.

2011 sollte die Lizenz an SWWW verkauft werden, es gab aber einen Gesellschafter, der dagegen gesprochen hat.

Im Endeffekt kann uns in Theorie das gleiche passieren wie den Freezers, weil der e.V. keine Anteile mehr an der GmbH hält. Diese wurden ja vor einigen Jahren ohne Kommunkiation an die Gesellschafter verkauft...
Wenn die 6-7 Gesellschafter des IEC jetzt einstimmig beschliessen würden, die Lizenz zu verkaufen dann wäre das so, ob 2500 Mitglieder da etwas gegen haben oder nicht.

Man sollte nicht vergessen, dass die Gesellschafter in aller erster Linie Geschäftsleute sind...Dann irgendwann haben sie auch vllt enstprechende Sympathien für Iserlohn/Roosters/Eishockey...

Gretelspapa

Re: Wem gehören die Iserlohn Roosters?

Ungelesener Beitragvon Gretelspapa » Mo 23. Mai 2016, 11:23

Patrick161085 hat geschrieben:Hat der User MartiiJaarko doch in seinem Post beschrieben.

2011 sollte die Lizenz an SWWW verkauft werden, es gab aber einen Gesellschafter, der dagegen gesprochen hat.
Wo steht das? Wie fundiert ist das? Ich kann nirgends etwas darüber finden...

Gretelspapa

Re: Wem gehören die Iserlohn Roosters?

Ungelesener Beitragvon Gretelspapa » Mo 23. Mai 2016, 11:35

Patrick161085 hat geschrieben:Man sollte nicht vergessen, dass die Gesellschafter in aller erster Linie Geschäftsleute sind...Dann irgendwann haben sie auch vllt enstprechende Sympathien für Iserlohn/Roosters/Eishockey...
Natürlich können die Gesellschafter einen Verkauf beschließen.

Aber nahezu jedem "Geschäftsmann" der in Kunst, Kultur oder Sport investiert latent zu unterstellen, dass er es nur aus Geschäftssinn machen würde, halte ich für gefährlich.

Gäbe es die Gönner, Mäzene und Förderer nicht, sähe es um den Breitensport, Kunst und Kultur in Deutschland rabenschwarz aus. Dazu kommt, dass ein Invest in eine Eishockey-GmbH ein hohes Risiko birgt. Da gibt es wesentlich bessere Möglichkeiten für liquide Geldgeber.

Die aufzubringende Summe für einen Gesellschaftsanteil ist ja nicht all zu hoch. Wäre jetzt kein großes Problem, mit 5-10 Freunden 100.000 Euro aufzubringen. Aber würde ich das machen? Nein - zu riskant.

Ich bin mir sicher, dass die Roosters keine Sorgen haben müssen. Zumal von einer möglichen Insolvenz der GmbH der Verein verschont wäre.

Patrick161085
Beiträge: 0
Registriert: Mi 8. Aug 2007, 00:13

Re: Wem gehören die Iserlohn Roosters?

Ungelesener Beitragvon Patrick161085 » Mo 23. Mai 2016, 11:56

Gretelspapa hat geschrieben:
Patrick161085 hat geschrieben:Hat der User MartiiJaarko doch in seinem Post beschrieben.

2011 sollte die Lizenz an SWWW verkauft werden, es gab aber einen Gesellschafter, der dagegen gesprochen hat.
Wo steht das? Wie fundiert ist das? Ich kann nirgends etwas darüber finden...
Das stand sicher nicht in der IKZ Printausgabe ;)

Gretelspapa

Re: Wem gehören die Iserlohn Roosters?

Ungelesener Beitragvon Gretelspapa » Mo 23. Mai 2016, 12:06

Patrick161085 hat geschrieben:
Gretelspapa hat geschrieben:
Patrick161085 hat geschrieben:Hat der User MartiiJaarko doch in seinem Post beschrieben.

2011 sollte die Lizenz an SWWW verkauft werden, es gab aber einen Gesellschafter, der dagegen gesprochen hat.
Wo steht das? Wie fundiert ist das? Ich kann nirgends etwas darüber finden...
Das stand sicher nicht in der IKZ Printausgabe ;)
Aber wenn es MartiiJarko gepostet hat, dann wird es auch stimmen... :schock:

mallet
Beiträge: 0
Registriert: Mo 1. Apr 2013, 12:31

Re: Wem gehören die Iserlohn Roosters?

Ungelesener Beitragvon mallet » Mo 23. Mai 2016, 13:17

JimBob hat geschrieben:
JudgeDark hat geschrieben:Fakt ist aber, dass eine gewisse Transparenz angebracht ist, dafür gibt es nunmal einen Arsch voll Mitgliedern, die haben da meiner Meinung nach ein Recht drauf!
Völlig richtig :nicken:
Der "Arsch voll Mitglieder" hat - so ist es - ein Gegenüber, das sich mit eristischer Dialektik bestens auskennt. :D

Warlock
Beiträge: 0
Registriert: Fr 18. Dez 2015, 19:39

Re: Wem gehören die Iserlohn Roosters?

Ungelesener Beitragvon Warlock » Mo 23. Mai 2016, 19:54

Wäre interessant wie Martii Jarko zu den Informationen kommt,und wie fundiert diese sind.Ohne ihm zunah treten zu wollen ohne Fakten ist so eine Aussage problematisch. Der Umstand das die GmbH komplett alle Anteile an Privatpersonen verkauft hat ist natürlich nicht optimal.

soese1
Beiträge: 0
Registriert: So 18. Jan 2009, 09:14

Re: Wem gehören die Iserlohn Roosters?

Ungelesener Beitragvon soese1 » Di 24. Mai 2016, 07:17

Gretelspapa hat geschrieben:
Ich bin mir sicher, dass die Roosters keine Sorgen haben müssen. Zumal von einer möglichen Insolvenz der GmbH der Verein verschont wäre.

Und ich glaube, auch wir müssen uns derzeit keine Sorgen machen.
Die Lizenz zu veräußern bedeutet ja nicht, damit auch das Produkt/Unternehmen Iserlohn Roosters zu verkaufen, im Gegenteil.
Wenn es denn tatsächlich 2011 so gewesen sein sollte, dann doch sicher deshalb, weil man der Meinung war, dass die Roosters auf Dauer eben nicht das einbringen, was man sich erhofft hatte. Und wenn es dann tatsächlich so war, dass man sich nicht darauf einigen konnte, die Lizenz zu verkaufen und den Laden dicht zu machen, dann müsste es ja auch so gewesen sein, dass man sich was hätte überlegen müssen, wie man die Sache lukrativer machen kann.
Letzteres geht ja in diesem Fall eigentlich nur über den sportlichen Erfolg. Soweit so gut, dass genau das passiert ist, wissen wir. Ob es sich tatsächlich so abgespielt hat und dieses Szenario der Grund für den Aufschwung der letzen Jahre war nicht und dass werden wir ziemlich sicher auch nie erfahren.
Fakt ist aber doch, dass die Roosters in der Erfolgsspur angekommen sind und dass dürfte sich ja sicherlich nicht nur im sportlichen Bereich sehr positiv ausgewirkt haben. Wenn bei einem Produkt die Nachfrage steigt, dann steigen im Normalfall auch die Preise, weil man es dann halt teurer verkaufen kann.
Und auch das ist etwas, was derzeit genau so passiert. Die Roosters haben an allen möglichen Stellen, teilweise kräftig an der Preisschraube gedreht. ( siehe Mitgliedsbeiträge und so weiter, selbst den Rollstuhlfahrern zieht man mittlerweile, für den schäbigen und eiskalten Verschlag direkt hinter der Bande, unter dem man sie zusammen pfercht, einen Hunni aus der Tasche ;) ) Also sieht doch irgendwie alles danach aus, dass nicht zuletzt auch Dank der genialen Transfers von jungen deutschen aus Übersee, die Rechnung aufgegangen ist. Entscheiden wird es sicher sein, ob es den Roosters gelingt, langfristig auf der Erfolgsspur zu bleiben. Wenn das gelingt, gibt es keinen Grund die Lizenz zu verkaufen, im Gegenteil. Also glaube ich schon, dass auch wir erst einmal alle recht entspannt in die Zukunft blicken können. Das sieht gut aus was da gerade in Iserlohn passiert !
Eishockey Fans sind faire Fans, Ultras leider nicht !