Sport Inside Bericht: Die Abkassierer

Diskussionen rund um die Iserlohn Roosters
holgon
Beiträge: 0
Registriert: Fr 7. Dez 2007, 20:02

Sport Inside Bericht: Die Abkassierer

Ungelesener Beitragvon holgon » Di 6. Sep 2011, 12:38

Hallo!

Hier der link zu dem WDR Sport Inside Bericht:

http://www.wdr.de/tv/sport_inside/

Aus rechtlichen Gründen sind ein paar Sequenzen ausgeblendet.
Vor 2 Tagen stand ja bereits ein Bericht im IKZ:

http://www.derwesten.de/sport/sport-med ... 31736.html

Von dieser Art der "Vertragsregelung" habe ich bisher auch noch nichts gewusst.
Möge jeder darüber denken, was er will.
Rechtlich in Ordnung, heißt ja noch lange nicht moralisch in Ordnung.
Aber seien wir ehrlich: Wen hat den Moral im Profisport jemals interessiert?
Und vor allem: Wie ständen die Roosters ohne diese Art der "Vertragsregelung" da?
Ich möchte lieber nicht darüber nachdenken...
:schal:

MeikelWuulw13
Beiträge: 0
Registriert: Sa 11. Aug 2007, 23:41

Re: Sport Inside Bericht: Die Abkassierer

Ungelesener Beitragvon MeikelWuulw13 » Di 6. Sep 2011, 13:44

So what ?

Nehmen wir mal Michael Wolf. Es stand geschrieben, er hätte einen Vertrag bei den IR bis zum Saisonende 2011/12. Kürzlich wurde gemeldet, sein Vertrag mit den IR sei bis 2015 verlängert worden. Wenn das nicht ohnehin alles erstunken und erlogen ist, dann geht der Leser davon aus, dass MW seit 2006 bei den IR angestellt ist und es ohne Unterbrechung bis 2015 bleibt. Keinerlei Zeiten ohne Anstellungsverhältnis, denkt man. Ähnlich bei allen, die mit langfristigen Verträgen ausgestattet sind. Saisonverträge wie z . B. Joseph oder Kavanagh sind was anderes. Das sind keine Jahresverträge, dass wissen wir seit Längerem.

Also, wie ist das jetzt z. B. mit Wolfs Vertrag ? Das wäre dann kein richtiger Arbeitsvertrag bis 2015, sondern ein Vertragschließungsvertrag, in dem zwischen Club und Spieler bis 2015 vereinbart wird, dass in jeder bis dahin stattfindenden Saison immer wieder ein befristeter 9-Monats-Vertrag geschlossen wird. Der Club spart dann 25% Personalkosten, und die ARGE springt ein. Wenn das gängige Praxis ist, die die ARGE so mitmacht, wäre ein Spieler in der Tat doof, wenn er sich im Sommer nicht arbeitslos melden würde. Ich glaube das allerdings erst dann, wenn das genau so bestätigt wird, wie ich das gerade geschrieben habe. In der Presse steht einfach zu viel schlecht recherchierter Mist. Herr Brück ? Ist doch Ihr Fach, wie wär's mit einer Stellungnahme ?

Und wenn's so wäre ?

Unerhört, dass viele der hochbezahlten DEL-Profis 100-200 TEuro Gehalt im Jahr beziehen. Fragen wir mal Fußballprofis der 2. Bundesliga, ob sie sich für so ein Gehalt die Knochen kaputt kloppen lassen würden. Und fragen wir dann mal, in wieviel anderen Profisportarten (Fuppes, Handball, Basketball, Golf, Boxen, Tennis usw.) Vertragslaufzeiten ähnlich gehandhabt werden. Und wenn es sich einfach um eine amtlich tolerierte Form staatlicher Sportförderung handeln würde ? Oder ist die ARGE wirklich so doof, dass sie gegen die beschriebene Praxis nichts machen kann ? Oder kriegen wir bald eine Welle von Sportmanager-, Spieler- und Trainerverhaftungen wegen Sozialbetrugs ?

Soso, die Roosters haben also einen "Etat" von ca. 5 Mio Euro in der kommenden Saison. Welchen Fuppes-Spieler kann man damit aus seinem Vertrag rauskaufen ? Sicher keinen, der in der deutschen Bundesliga eine sichere Aussicht auf einen Stammplatz hätte. Dazu braucht man schon den Etat der Adler - ohne laufendes Gehalt freilich. Was "kosten" dann 10 passable Spieler und deren Gehälter ? Reicht dafür der DEL-Gesamtjahresetat aus ? Überhaupt, die Praxis mit den langfristigen Spielerverträgen (oder besser: Vertragsderivaten), die von vornherein mit der Aussicht auf gewinnbringende Vertragsauflösungsentschädigungen abgeschlossen werden (im Volksmund heißen die "Ablösesummen"). Wirken Ablöseumsätze überhaupt gewinnerhöhend und damit steuerpflichtig, oder gibt es da vielleicht auch Regelungslöcher, die dem Profisport zugute kommen ? Warum machen die Spieler so was überhaupt mit ? Wie unmoralisch.

Was kostet den Steuerzahler eigentlich das Polizei- und Securityaufgebot für ein BVB-Heimspiel ?

Fragen über Fragen. Schönen guten Abend. :gruebel:
KOSCHITZE

Laserhuhn
Beiträge: 0
Registriert: Fr 11. Sep 2009, 15:13

Re: Sport Inside Bericht: Die Abkassierer

Ungelesener Beitragvon Laserhuhn » Di 6. Sep 2011, 16:38

MeikelWuulw13 hat geschrieben:So what ?

Nehmen wir mal Michael Wolf. Es stand geschrieben, er hätte einen Vertrag bei den IR bis zum Saisonende 2011/12. Kürzlich wurde gemeldet, sein Vertrag mit den IR sei bis 2015 verlängert worden. Wenn das nicht ohnehin alles erstunken und erlogen ist, dann geht der Leser davon aus, dass MW seit 2006 bei den IR angestellt ist und es ohne Unterbrechung bis 2015 bleibt. Keinerlei Zeiten ohne Anstellungsverhältnis, denkt man. Ähnlich bei allen, die mit langfristigen Verträgen ausgestattet sind. Saisonverträge wie z . B. Joseph oder Kavanagh sind was anderes. Das sind keine Jahresverträge, dass wissen wir seit Längerem.

Also, wie ist das jetzt z. B. mit Wolfs Vertrag ? Das wäre dann kein richtiger Arbeitsvertrag bis 2015, sondern ein Vertragschließungsvertrag, in dem zwischen Club und Spieler bis 2015 vereinbart wird, dass in jeder bis dahin stattfindenden Saison immer wieder ein befristeter 9-Monats-Vertrag geschlossen wird. Der Club spart dann 25% Personalkosten, und die ARGE springt ein. Wenn das gängige Praxis ist, die die ARGE so mitmacht, wäre ein Spieler in der Tat doof, wenn er sich im Sommer nicht arbeitslos melden würde. Ich glaube das allerdings erst dann, wenn das genau so bestätigt wird, wie ich das gerade geschrieben habe. In der Presse steht einfach zu viel schlecht recherchierter Mist. Herr Brück ? Ist doch Ihr Fach, wie wär's mit einer Stellungnahme ?

Und wenn's so wäre ?

Unerhört, dass viele der hochbezahlten DEL-Profis 100-200 TEuro Gehalt im Jahr beziehen. Fragen wir mal Fußballprofis der 2. Bundesliga, ob sie sich für so ein Gehalt die Knochen kaputt kloppen lassen würden. Und fragen wir dann mal, in wieviel anderen Profisportarten (Fuppes, Handball, Basketball, Golf, Boxen, Tennis usw.) Vertragslaufzeiten ähnlich gehandhabt werden. Und wenn es sich einfach um eine amtlich tolerierte Form staatlicher Sportförderung handeln würde ? Oder ist die ARGE wirklich so doof, dass sie gegen die beschriebene Praxis nichts machen kann ? Oder kriegen wir bald eine Welle von Sportmanager-, Spieler- und Trainerverhaftungen wegen Sozialbetrugs ?

Soso, die Roosters haben also einen "Etat" von ca. 5 Mio Euro in der kommenden Saison. Welchen Fuppes-Spieler kann man damit aus seinem Vertrag rauskaufen ? Sicher keinen, der in der deutschen Bundesliga eine sichere Aussicht auf einen Stammplatz hätte. Dazu braucht man schon den Etat der Adler - ohne laufendes Gehalt freilich. Was "kosten" dann 10 passable Spieler und deren Gehälter ? Reicht dafür der DEL-Gesamtjahresetat aus ? Überhaupt, die Praxis mit den langfristigen Spielerverträgen (oder besser: Vertragsderivaten), die von vornherein mit der Aussicht auf gewinnbringende Vertragsauflösungsentschädigungen abgeschlossen werden (im Volksmund heißen die "Ablösesummen"). Wirken Ablöseumsätze überhaupt gewinnerhöhend und damit steuerpflichtig, oder gibt es da vielleicht auch Regelungslöcher, die dem Profisport zugute kommen ? Warum machen die Spieler so was überhaupt mit ? Wie unmoralisch.

Was kostet den Steuerzahler eigentlich das Polizei- und Securityaufgebot für ein BVB-Heimspiel ?

Fragen über Fragen. Schönen guten Abend. :gruebel:
Genau so sehe ich das auch.

volli1970
Beiträge: 0
Registriert: Fr 2. Sep 2011, 11:07

Re: Sport Inside Bericht: Die Abkassierer

Ungelesener Beitragvon volli1970 » Do 8. Sep 2011, 18:00

Bei der ganzen negativen Berichterstattung übersieht man leider auch die andere Seite.

Die Spieler / Angestellten des Clus zahlen in den restlichen neun Monaten des Jahres nicht unerhebliche Beiträge in das Sozialsystem in Form von Lohnsteuer bzw. Sozialversicherungsbeiträge ein. Der Club, als Arbeitgeber der Spieler, ist darüberhinaus zusätzlich verpflichtet, die Arbeitgeberbeiträge zur Sozialverischerung zu entrichten. Mal abgesehen von horrenden jährlichen Beiträgen zur Berufsgenossenschaft.

Wenn sich die Spieler in den Sommermonaten also "Arbeitslos /Arbeitssuchend" melden, so ist das leztlich legitim. Sie arbeiten ja definitiv nicht und können ihrem Beruf nicht nachgehen. Und wäre diese Praxis, die in den letzten Jahrzehnten immer praktiziert worden ist, rechtswidrig, so wären die betroffenden Arbeitsämter schon längst dagegen vorgegangen.

Und so hat die Berichterstattung der letzten Tage nur bewirkt, dass der Eishockeysport mal wieder in ein schlechtes Licht gerückt wird.

Gruß

Volli

P.S.: Wenn ein Bauarbeiter im Herbst bzw. Winter Schlechtwettergeld bzw. WIntergeld bezieht, macht ihn das dann auch zu einem "Abkassierer"? wohl eher nicht.

Coyote13
Beiträge: 0
Registriert: So 2. Aug 2009, 21:22

Re: Sport Inside Bericht: Die Abkassierer

Ungelesener Beitragvon Coyote13 » Do 8. Sep 2011, 18:57

...ist das wirklich nötig, kurz vor dem Saisonstart so eine Diskussion vom Stapel zu lassen?!?

Ich finde es absolut lächerlich einen Vorzeigesportler wie Michael Wolf derart vorzuführen. Nur weil er sportlich einer der erfolgreichsten Eishockeyspieler ist (...das fällt einem übrigen nicht aus heiterem Himmel in die Hände), soll er im Falle einer Arbeitsloigkeit freiwillig auf Bezüge verzichten, obwohl er wie jeder andere seine Beiträge monatlich leistet?!?

Hallo! ...- die Anzahl der Profisportler, die Arbeitslosengeld beziehen, ist wahrscheinlich zu der Anzahl der Sozialschmarotzer, die sich jahrelang im sozialen Netz ausruhen, schwindend gering!

Entzückend fand ich auch den Beitag von Hr. Boos. Niedlich wie er sich über seinen neuen Arbeitgeber äußert. Vielleicht hätte er mal erklären sollen, wie die Haie in den letzten Jahren immer und immer wieder die Insolvenz abwenden konnten.

al
Administrator
Beiträge: 34
Registriert: Mo 28. Mai 2007, 20:19
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Sport Inside Bericht: Die Abkassierer

Ungelesener Beitragvon al » Do 8. Sep 2011, 20:57

Michael wird nicht vorgeführt. Er dient als Paradebeispiel dafür wie üblich das Ganze ist, dass es kein Phänomen der ausländischen Spieler ist und auch keines der Wenigverdiener und wenn die Nationalmannschaft das Aushängeschild eines Sportes ist, dann ist ihr Kapitän nunmal ihre weithin sichtbare Leuchtreklame.
"An Freitag dem 13. passieren schlimme Dinge..... für den AEV..... 6:0 Roosters" -al

Coyote13
Beiträge: 0
Registriert: So 2. Aug 2009, 21:22

Re: Sport Inside Bericht: Die Abkassierer

Ungelesener Beitragvon Coyote13 » Do 8. Sep 2011, 22:49

...jemanden auf freien Gelände abfangen, blöde Fragen stellen, alles in Bild und Ton festhalten und anschließend noch im WDR ausstrahlen...

...also wenn das keine Vorführung ist...?!? :gruebel:

cantina roostica
Beiträge: 0
Registriert: Di 17. Mai 2011, 20:52

Re: Sport Inside Bericht: Die Abkassierer

Ungelesener Beitragvon cantina roostica » Do 8. Sep 2011, 23:20

Erstens : Dient man als Paradebesipiel, so wird man automatisch vorgeführt. So ist es nun mal.

Zweitens : Nichts ist Herrn Wolf beim Erbringen der Höchstleistung wichtiger als "Friede im Land"*ichschlauberger* und wenn jemand es weiss und uns Ungutes wünscht, dann hat er gut zugeschlagen.

Wenn er Neider hat, so hoffentlich nicht im eigenen Stall. Ich meine nicht die Spieler...


Drittens : Lieber jetzt Nervositäten ausleben, als nach Mitte September nervliche Lähmungserscheinugen haben.

Viertens :Wenn Doug und Mike sich so gut verstehen, wie es rüber kommt, dann ist fast alles gewonnen.

al
Administrator
Beiträge: 34
Registriert: Mo 28. Mai 2007, 20:19
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Sport Inside Bericht: Die Abkassierer

Ungelesener Beitragvon al » Fr 9. Sep 2011, 00:06

Coyote13 hat geschrieben:...jemanden auf freien Gelände abfangen, blöde Fragen stellen, alles in Bild und Ton festhalten und anschließend noch im WDR ausstrahlen...

...also wenn das keine Vorführung ist...?!? :gruebel:
So arbeitet man nunmal im Journalismus, wenn man nicht gerade zeitintesiv für ein Buch recherchiert oder wochenlang vorher Planungen für ne Talkshow macht und entsprechend Termine absprechen kann. Du willst ja u.U. auch nicht, dass der Befragte sich vorher noch irgendeinen platten Pressetext vorbeireiten lässt. Steht auch jedem frei nichts zu sagen und /oder der Ausstrahlung zu widersprechen.
"An Freitag dem 13. passieren schlimme Dinge..... für den AEV..... 6:0 Roosters" -al

Handschuh #33
Beiträge: 0
Registriert: Di 7. Aug 2007, 20:41
Wohnort: Menden

Re: Sport Inside Bericht: Die Abkassierer

Ungelesener Beitragvon Handschuh #33 » Fr 9. Sep 2011, 23:08

al hat geschrieben:So arbeitet man nunmal im Journalismus, wenn man nicht gerade zeitintesiv für ein Buch recherchiert oder wochenlang vorher Planungen für ne Talkshow macht und entsprechend Termine absprechen kann. Du willst ja u.U. auch nicht, dass der Befragte sich vorher noch irgendeinen platten Pressetext vorbeireiten lässt. Steht auch jedem frei nichts zu sagen und /oder der Ausstrahlung zu widersprechen.
Naja, bei 2 Monaten Vorlaufzeit für diesen Bericht war das Ding wohl nicht aus der Hüfte geschossen! ;)
Im übrigen ist es auch beeindruckend was aus einem dreieinhalbstunden Gespräch mit dem Kollegen Stichnoth raus kommt, außer Spargelstechern und Erdbeerpflückern nämlich nichts!
Der Optimist sieht eine Rose, nicht aber die Dornen.
Quelle: Khalil Gibran

Hier am Seilersee...
Beiträge: 0
Registriert: Mo 6. Dez 2010, 17:32

Re: Sport Inside Bericht: Die Abkassierer

Ungelesener Beitragvon Hier am Seilersee... » Sa 10. Sep 2011, 12:42

Also das sieht mir ganz nach einem Bandencheck außerhalb des Eises von der Konkurrenz aus.
Warum hat man sich gerade Michael Wolf rausgepickt? Die ganze Sache wirft natürlich ein ganz anderes Licht auf die ganzen Vertragsangelegenheiten. Vielleicht verlassen andere gute Spieler auch den Verein weil sie nicht zum Amt und AL-Geld kassieren wollen?Vielleicht geht es den großen Clubs finanziell schlecht weil sie das ganze Jahr Gehälter zahlen? Ich sehe dieses Thema zweigleisig. Warum nicht wenn es finanziell vom Club nicht möglich ist das ganze Jahr Gehälter zu zahlen? So ergeht es auch Malern, Straßenbauern, Gärtnern, Bauarbeitern. So wird es aber sicherlich nicht nur beim Eishockey sein. Was ist denn mit den Regionalliga und Oberliga Fussball Vereinen? Da könnte man ja auch mal anklopfen. Abkassiern wäre es in meinen Augen wenn die Spieler das volle Gehalt weiter kassieren würden. Und was soll schon ein Eishockeyspieler während der Spielpause machen? Knochen und Gelenke auf dem Bau kaputtmachen? Spargelstechen? Es ist moralisch nicht einwandfrei aber das scheint mir die beste Lösung zu sein bei einem kleineren Verein. Die Roosters wären schon längst nicht mehr da ohne diese Praxis. Man stelle sich vor die ganzen Kosten laufen weiter, ohne irgendwelche Einkünfte...

Sascha112
Beiträge: 0
Registriert: Do 23. Okt 2008, 08:54

Re: Sport Inside Bericht: Die Abkassierer

Ungelesener Beitragvon Sascha112 » Sa 10. Sep 2011, 20:23

Also wenn ein Verein neun Monate in die Kasse einzahlt bzw. der Spieler durch seine Abzüge, finde ich es auch ok wenn er aus diesem Pott drei Monate Zahlungen erhält. Klar hört es sich mächtig unmoralisch an wenn man hört das ein Michael Wolf 200.000 im Jahr verdient und dann Arbeitslosengeld bezieht. Doch sind wir mal ehrlich jeder einzelne würde genau das tun denn warum sollte man es nicht in Anspruch nehmen wenn man auch eingezahlt hat? Wäre ein netter Zug wenn die Spieler das Geld spenden würden. Doch sollte man davon ausgehen? Ich denke nicht.

Toshi89
Beiträge: 0
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 17:48

Re: Sport Inside Bericht: Die Abkassierer

Ungelesener Beitragvon Toshi89 » So 11. Sep 2011, 11:14

Den eigentlichen Knaller an dem Bericht finde ich, das ausgerechnet Köln und Hannover als Beispiele genannt werden, wie es besser laufen können. Ausgerechnet die Vereine die Sommer für Sommer darum kämpfen müssen den Verein überhaupt am laufen zu lassen. Ausgerechnet Hannover die vor nicht all zu langer Zeit ihre Spieler dazu bewegen mussten für einen Bruchteil ihres Gehalts zu spielen. Ausgerechnet Köln die überhaupt nur Leben weil durch massiv Faninitiative und Sponsoren die eingesprungen sind Geld in den Verein gebracht wurde. Zitat aus dem Bericht: " Diese Vereine können es sich leisten, weil sie finanziell besser aufgestellt sind." :D

Also ich halte es für absolut Legitim die Spieler mit Neunmonatsverträgen auszustatten. Welcher Arbeitgeber dieser Welt für jemanden der Neun Monate arbeitet den für 12 Monate bezahlen. Kein Mensch. Natürlich könnte man ein Jahresgehalt von 200000 Euro auch auf 12 Monate verteilen, was bei langfristigen Verträgen vielleicht auch moralisch besser vertretbar wäre. Aber letztlich muss man festhalten( wie oben schon öfter geschrieben) das unsere Herren "großverdiener" auch massig Geld in die Sozialversicherungskassen pumpen, was es mehr als legitim macht auch ein wenig von der großen Torte abbekommen, zumal sie durch die Höhe ihrer Abgaben sich letztlich eh selbst finanzieren und dem Steuerzahler alles in allem eher Geld bringen als das sie was kosten.

Katzentod
Beiträge: 0
Registriert: Fr 21. Mär 2008, 21:29

Re: Sport Inside Bericht: Die Abkassierer

Ungelesener Beitragvon Katzentod » So 11. Sep 2011, 21:10

al hat geschrieben:Michael wird nicht vorgeführt.
...nein, er wird am Nasenring durch die Arena geführt...also al, manchmal scheint dir das Dagegen-Reden am wichtigsten zu sein...dafür hast du ja scheinbar auch einen 9-Monats-Vertrag...

...zum Thema...nach moralischen Maßstäben ist es nicht in Ordnung, rechtlich ist da aber nichts zu beanstanden...mathematisch heben für den Staat die gezahlten Lohnsteuern und Sozialabgaben die gezahlten Sozialleistungen bei weitem auf...

al
Administrator
Beiträge: 34
Registriert: Mo 28. Mai 2007, 20:19
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Sport Inside Bericht: Die Abkassierer

Ungelesener Beitragvon al » So 11. Sep 2011, 22:52

Katzentod hat geschrieben:dafür hast du ja scheinbar auch einen 9-Monats-Vertrag...
Da weißt du mehr als ich. Wie immer.
"An Freitag dem 13. passieren schlimme Dinge..... für den AEV..... 6:0 Roosters" -al

Icebreaker2608
Beiträge: 0
Registriert: So 8. Mär 2009, 13:24

Re: Sport Inside Bericht: Die Abkassierer

Ungelesener Beitragvon Icebreaker2608 » Mo 12. Sep 2011, 13:17

Möchte mich auch mal zu Wort melden es geht ja nicht nur um das Arbeitslosengeld, denn hauptsächlich geht es ja auch um die KV Beträge.
Denn wenn einem Spieler in den 3 Monaten was passiert ist keiner versichert, so sind sie aber über die Arge versichert daran denkt keiner.
Denn wenn jemand nachdenken würde, dann würde auch keiner was dagegen sagen.
Mario Basler ist zwar vielleicht ein Gestörter, aber er ist ein Typ. So einer fehlt uns. Wir sind auf dem Wege zu einer Lala-Liga.

Deutschlands Rekord-Nationalspieler Udo Kießling über die Deutsche Eishockey-Liga

bono
Beiträge: 0
Registriert: Do 21. Jan 2010, 16:33

Re: Sport Inside Bericht: Die Abkassierer

Ungelesener Beitragvon bono » Di 20. Sep 2011, 09:57

Über was regt man sich hier denn auf ? Zahl ich in den Pott ein, habe ich doch das Recht darauf ! Ob ein Wolf 200 oder 500.000 Euro im Jahr verdient spielt doch überhaupt keine Rolle.Ist natürlich klar, je mehr ein Mensch ( Spieler ) verdient, je weniger gönnt man ihm,ist doch immer das gleiche :D

solaler
Beiträge: 0
Registriert: Mi 8. Aug 2007, 00:15

Re: Sport Inside Bericht: Die Abkassierer

Ungelesener Beitragvon solaler » Mi 21. Sep 2011, 11:21

Alter Vater, habe mir mal den Bericht im WDR gerade angesehen, grandios, wie neutral da berichtet wurde und wie man sich um eine sachliche Auseinandersetzung bemühte. Vor allem die Darstellung einiger Vereine war optimal gewählt. Man hat Wolf in einer absolut fairen Position angesprochen und ihm jegliche Möglichkeit gelassen was sinnvolles zu sagen.

Ach ja, nooooooooooooooooooooooot!
Bin ja nur nen Studi...

holgon
Beiträge: 0
Registriert: Fr 7. Dez 2007, 20:02

Re: Sport Inside Bericht: Die Abkassierer

Ungelesener Beitragvon holgon » Fr 23. Sep 2011, 10:54

bono hat geschrieben:Über was regt man sich hier denn auf ? Zahl ich in den Pott ein, habe ich doch das Recht darauf ! Ob ein Wolf 200 oder 500.000 Euro im Jahr verdient spielt doch überhaupt keine Rolle.Ist natürlich klar, je mehr ein Mensch ( Spieler ) verdient, je weniger gönnt man ihm,ist doch immer das gleiche :D
Icebreaker2608 hat geschrieben:Möchte mich auch mal zu Wort melden es geht ja nicht nur um das Arbeitslosengeld, denn hauptsächlich geht es ja auch um die KV Beträge.
Denn wenn einem Spieler in den 3 Monaten was passiert ist keiner versichert, so sind sie aber über die Arge versichert daran denkt keiner.
Denn wenn jemand nachdenken würde, dann würde auch keiner was dagegen sagen.
Darum kann es ja wohl nicht gehen: Am besten das aus dem Pott rauszuholen, was man zuvor eingezahlt hat.
Und es geht auch nicht um Neid, ob der xtausend, die so ein Spieler verdient, oder das man es ihm nicht gönnt.
Und es geht auch nicht darum jemanden vorzuführen, oder jemanden, oder einen Verein, zu schädigen.
Sondern es geht darum, dass man sich aus den Sozialkassen bedient, ohne das dafür eine wirkliche soziale Notwendigkeit bestünde. Den es ist ja von vornherein klar, dass der Spieler, nach seiner "Arbeitslosigkeit", wieder in seinen alten Job "zurückkehrt". Der sogenannte drei Jahres Vertrag ist also ein 3*9 Monatsvertrag mit 2maliger vordefinierter Arbeitslosigkeit. Das unterscheidet ihn, abgesehen von der Höhe des Gehaltes, von der Situation z.B. eines Erntehelfers. Der ist nämlich nach der "Saison" wirklich arbeitslos und kann ja nicht selbstverständlich hoffen automatisch nach ein paar Monaten Arbeitslosigkeit wieder einen Job zu bekommen.
Man hätte ja auch das "Jahresgehalt", also in Wirklichkeit das Gehalt für 9 Monate, tatsächlich über 12 Monate verteilen können. Aber da kommen ja auch noch die Sozial-Beiträge ins Spiel. Die kann sich der Verein nämlich mit der Nummer sparen. Der Spieler muss sich nach dem "Auslaufen" seines
"9-Monatigen-EinJahresTeil-Dreijahresvertrags" nicht selber versichern und bekommt auch noch zu seinem vom Verein gezahlten "9-Monatigen-EinJahresTeil-Dreijahresvertrags-Gehalt" ein kleines Sümmchen vom Staat. Das ist für mich die Kuh melken, solange sie auf dem Eis ist. Das hat sich sicher mal ein ganz gewitzter Kopf ausgedacht und sich dabei kaffeeschlürfender Weise selbst auf die Schulter geklopft. Die anderen haben es alle sogleich übernommen und so wird eine gesetzlich einwandfreie Sache auch nicht weiter hinterfragt. Und der Spieler?
Der kriegt dann anschließend das moralisch entrüstete Mikrofon des Reportes unter die Nase gehalten und kann auch nichts anderes sagen als: "Die Vereine machen es halt so..." .
Was soviel heißen will wie:"Ich habe auch nichts dagegen gehabt".
Warum auch?!



PS
Damit eins klar ist:
Ich beziehe zur Zeit kein Arbeitslosengeld

waschbaer2
Beiträge: 0
Registriert: Di 28. Aug 2007, 09:59

Re: Sport Inside Bericht: Die Abkassierer

Ungelesener Beitragvon waschbaer2 » Fr 23. Sep 2011, 13:17

Die Kuh wird von Millionen gemolken die noch nie was eingezahlt haben.