Quo vadis, Mr Stirling?

Diskussionen rund um die Iserlohn Roosters
Martti Jarkko
Beiträge: 0
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 05:03
Wohnort: Iserlohn (Hockeytown)
Kontaktdaten:

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Martti Jarkko » Mo 22. Dez 2008, 00:07

Was gegen Poss spricht?

Er würde mit seinen Massnahmen, mit seiner harten Hand die Mannschaft nur gegen sich aufbringen, die Leistungen würden nicht besser. Poss war zu seiner Zeit am Seilersee goldrichtig, aber die Voraussetzungen haben sich heute geändert. Poss als Trainer kannst du holen, wenn du ne ganz neue Mannschaft aus dem Boden stampfen musst. Die heutigen Spieler im Team Roosters wären gegenüber Poss nicht loyal und gerade ein Hock, Maracle oder Wren würden sich sicher nicht über Poss freuen.

In Hamburg stand vor einigen Tagen Poss ebenfalls zur Debatte, angeblich wurde dieser aber von der Mannschaft der Freezers abgelehnt. Poss ist alles andere als ein Playerscoach, aber genau so einen Typen brauchen wir jetzt und von den Trainern die wir am Seilersee zu DEL-Zeiten hatten trifft dieses Attribut auf Doug Mason am meisten zu. Gerne erinnere ich auch an das grandiose Powerplay welches wir im letzten Jahr von Doug Mason hier sehen durften. Zudem ist Mason ein Trainer, der sich mittlerweile voll und ganz mit Iserlohn identifizieren würde. Das er bei seinen Spielern einen guten Ruf hat, davon zeugt im übrigen die Tatsache, dass er nach seinem Weggang hier einige seiner Spieler mit zu den Haien genommen hat.

Sollte Stirling seinen Hut nehmen und davon gehe ich fast schon aus, dann plädiere ich ganz klar PRO MASON und CONTRA POSS. Poss würde eh nicht kommen, denn ich denke in der Führungsetage der Roosters weiß man genau um das Innenleben der Truppe Bescheid und man weiß auch welcher derzeit verfügbare Coach da besser passen würde um die Situation zu ändern.

Kelowna Rockets
Beiträge: 0
Registriert: Sa 15. Mär 2008, 13:15

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Kelowna Rockets » Mo 22. Dez 2008, 00:10

Ganz eindeutig pro Mason. Poss würde auch meiner Ansicht nach zuviel Porzelan zerschlagen. Bloß keine neue Wundertüte aus Übersee, aber das wird jetzt wohl nicht passieren.

al
Administrator
Beiträge: 34
Registriert: Mo 28. Mai 2007, 20:19
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon al » Mo 22. Dez 2008, 00:19

Kelowna Rockets hat geschrieben:Dieses Reihen durcheinander Gewürfele war mir schon von Saisonbeginn an Suspekt. Im Erfolg zu Beginn nahm man es mal hin. Aber, wozu gibt es Reihen im Eishockey ?
Wegen der Möglichkeit jede Reihe individuell Spielzüge und Strategien ausführen zu lassen.
So wie Stirling es jetzt handhabt, könnte man die Spieler auch einfach munter durcheinander aufs Eis lassen.(Was in übrigen passiert). War ja nicht nur bei der 1.Reihe heute so. Auch bei den Verteidigern.Mal Wilford-Traynor, dann Wilford-Ardelan, Danielsmeier-Traynor usw.
Das ist konzeptionsloser Mist. Und es sollte langsam ein Ende finden.
Wir hatten heute Spielphasen, da wechselten sich lange Powerplays mit Unterzahlsituatiuonen ab. Rund herum gab es mal eine Runde 5-gegen-5. Wenn du einen Simon gerade erst ne Minute in Unterzahl auf dem Eis hattest und nun die erste Reihe bringst, ist es sinnvoller ihn einmal aussetzen und Wolf und Hock mit einem Hommel oder Martens oder .. spielen zu lassen. Ähnlich sieht es in der Defense aus, wo ein Danielsmeier z.B. Unterzahl spielt, aber nicht Überzahl, andere dagegen in allen Special Teams gesetzt sind.

Wochenlang wirft man dem Coach vor, er würde nicht genug frische Kräfte bringen und die Stammspieler verheizen. Nun sorgt er situativ für Regenerationspausen und auch das ist nicht richtig.

Am besten wird es sein, wir sparen uns das Geld für einen Coach, denn der hats eh nicht so drauf wie wir.
"An Freitag dem 13. passieren schlimme Dinge..... für den AEV..... 6:0 Roosters" -al

al
Administrator
Beiträge: 34
Registriert: Mo 28. Mai 2007, 20:19
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon al » Mo 22. Dez 2008, 00:21

Kelowna Rockets hat geschrieben:Ganz eindeutig pro Mason.
Wenn Mason einen Funken Stolz hat, würde er nicht kommen. Bespucken lassen kann er sich auch andernorts.
"An Freitag dem 13. passieren schlimme Dinge..... für den AEV..... 6:0 Roosters" -al

Micha18
Beiträge: 0
Registriert: Mi 8. Aug 2007, 10:29
Wohnort: Evingsen
Kontaktdaten:

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Micha18 » Mo 22. Dez 2008, 00:25

Wieviel Akzeptanz hätte ein Herr Mason in Iserlohn ?

Unbestritten ist er ein guter Trainer und würde rein menschlich gut zu unserer Mannschaft passen aber
sein Abgang aus Iserlohn war ja nicht gerade fein.
Die Beschimpfungen und Anfeindungen hat Herr Mason bestimmt nicht vergessen.
Und seine Reputation bei den Fans ist nicht besser geworden.
Mit sonnigen Grüßen

Die7
Beiträge: 0
Registriert: Mi 8. Aug 2007, 18:36

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Die7 » Mo 22. Dez 2008, 00:28

Mason ist einer der besten die wir je hatten,aber wenn ich ER wäre würde ich auf keinen fall wieder hierhin zurück kehren.
Nochmal Jungs es ist so schön wenn Träume in Erfüllung gehn

Marauder900
Beiträge: 0
Registriert: Di 7. Aug 2007, 23:26

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Marauder900 » Mo 22. Dez 2008, 00:35

Ich glaube, dass nur Rick Adduono zur Zeit von der Mannschaft UND den Fans positiv aufgenommen würde.

Allerdings wurde er von den Roosters relativ unfein abserviert. Es fragt sich, ob seine leere Brieftasche über seinen Stolz siegt,
bzw. ob die Roosters über ihren Schatten springen können und ihn zurückholen.

Kelowna Rockets
Beiträge: 0
Registriert: Sa 15. Mär 2008, 13:15

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Kelowna Rockets » Mo 22. Dez 2008, 00:41

al hat geschrieben:
Kelowna Rockets hat geschrieben:Dieses Reihen durcheinander Gewürfele war mir schon von Saisonbeginn an Suspekt. Im Erfolg zu Beginn nahm man es mal hin. Aber, wozu gibt es Reihen im Eishockey ?
Wegen der Möglichkeit jede Reihe individuell Spielzüge und Strategien ausführen zu lassen.
So wie Stirling es jetzt handhabt, könnte man die Spieler auch einfach munter durcheinander aufs Eis lassen.(Was in übrigen passiert). War ja nicht nur bei der 1.Reihe heute so. Auch bei den Verteidigern.Mal Wilford-Traynor, dann Wilford-Ardelan, Danielsmeier-Traynor usw.
Das ist konzeptionsloser Mist. Und es sollte langsam ein Ende finden.
Wir hatten heute Spielphasen, da wechselten sich lange Powerplays mit Unterzahlsituatiuonen ab. Rund herum gab es mal eine Runde 5-gegen-5. Wenn du einen Simon gerade erst ne Minute in Unterzahl auf dem Eis hattest und nun die erste Reihe bringst, ist es sinnvoller ihn einmal aussetzen und Wolf und Hock mit einem Hommel oder Martens oder .. spielen zu lassen. Ähnlich sieht es in der Defense aus, wo ein Danielsmeier z.B. Unterzahl spielt, aber nicht Überzahl, andere dagegen in allen Special Teams gesetzt sind.

Wochenlang wirft man dem Coach vor, er würde nicht genug frische Kräfte bringen und die Stammspieler verheizen. Nun sorgt er situativ für Regenerationspausen und auch das ist nicht richtig.

Am besten wird es sein, wir sparen uns das Geld für einen Coach, denn der hats eh nicht so drauf wie wir.
Also mal ehrlich, man kann für alles Entschuldigungen suchen, aber die Anzahl der offensichtlichen Fehler Stirlings lassen kaum noch Spielraum für solche. Es geht hier in übrigen auch nicht nur um Reihenwechsel im Spiel, sondern von Spiel zu Spiel. Und mit Regenerationspausen hat das Wechselspiel Stirlings nichts zu tun. Das ist Schwachsinn. Wenn die 1 PP gespielt hat dann lass ich nach dem PP eine andere Reihe aufs Eis, die eben nicht auf dem Eis stand, und tausche nicht einzelne Spieler aus. Was du hier betreibst ist Schönrednerei.
Und dein ewiges, die Spieler regeln das selber, sind ja schließlich Profis, wenn dem so wäre gäbe es keine Trainer.

Und das Mason wiederkommt, nein glaube ich nicht. Würde ich auch nicht an seiner Stelle. Aber bei der rein hypothetischen Frage Mason vs. Poss, dann lieber Mason.
Das Stirling aber den Heiligabend hier nicht mehr als Trainer erlebt, das glaube ich sehr wohl, denn Kassel wird uns in der Form des dritten Drittels an die Wand kämpfen.

Martti Jarkko
Beiträge: 0
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 05:03
Wohnort: Iserlohn (Hockeytown)
Kontaktdaten:

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Martti Jarkko » Mo 22. Dez 2008, 00:42

Micha18 hat geschrieben:Wieviel Akzeptanz hätte ein Herr Mason in Iserlohn ?

Unbestritten ist er ein guter Trainer und würde rein menschlich gut zu unserer Mannschaft passen aber
sein Abgang aus Iserlohn war ja nicht gerade fein.
Die Beschimpfungen und Anfeindungen hat Herr Mason bestimmt nicht vergessen.
Und seine Reputation bei den Fans ist nicht besser geworden.
Sorry, die damaligen Mason-Raus-Rufer sind und bleiben Idioten, bei denen hatte der schon an seinem ersten Tag am Seilersee verloren, weil Teal Fowler für ihn wieder ins zweite Glied zurück treten musste und man lieber den Volkshelden mit der 16 an der Bande sehen wollte. Die Situation wäre aber jetzt eine andere und die Stimmung zu Mason hat sich in den knapp drei Jahren in denen er hier war auch merklich gedreht. Es gibt einige die damals traurig waren, dass er gegangen ist. Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn man diesen Irrtum wieder rückgängig machen würde. Es war ein Fehler ihn gehen zu lassen und auf die Stimmen der volltrunkenen Deppen zu hören!

LuckyBuddy
Beiträge: 0
Registriert: Do 31. Mai 2007, 20:30

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon LuckyBuddy » Mo 22. Dez 2008, 01:13

Naja - das Saisonziel gerät langsam in Gefahr -
nur noch wenige Punkte Polster und 2 Spiele weniger -
aber auch die wollen erstmal gewonnen werden...

Da muss man sich sicherlich auch mal Gedanken über den Trainer machen.
Aber ist er wirklich Schuld ?
Was kann er für zahlreiche Verletzungen ?
Was kann er für unseren Platz 10 Etat ?
Unsere vierte Reihe - so wir denn mal eine haben - kassiert auch gerne mal ein Tor -
also bringt er lieber die erfahrenen Spieler - seine Philosophie -
muss man respektieren.
Er ist eher der ruhige auf der Bank - er schweigt selbst bei Auszeiten -
naja - damit ist er nicht der einzige auf der Welt.
Als wir erfolg hatten, wurde das als professionell eingestuft -
jetzt ist es natürlich der Grund für unseren derzeitigen Mißerfolg...

Trotzdem:
Sollten wir Dienstag in Kassel - sowie Freitag zu Haus gegen Köln nicht punkten -
sehe ich Sterlings Stuhl arg wackeln....

Ich kann mir aber nicht vorstellen, das wir mit einem neuen Trainer dann wieder spielen wie zu Anfang der Saison,
denn der Akku bei vielen Spielern ist leer...

An Spekulationen über einen Namen beteilige ich mich nicht,
denn wenn der Erfolg zurückkommt ist die ganze Diskussion vom Tisch.

Warten wir zunächst die kommenden 2 Spiele ab,
gute Nacht :)

Mortimer
Beiträge: 0
Registriert: Di 7. Aug 2007, 21:34
Wohnort: Unna

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Mortimer » Mo 22. Dez 2008, 09:07

Als Adduono letzte Saison am Krankenbett seiner Frau weilte, haben unsere Jungs unter Liebsch und Haake kein Spiel verloren. Vielleicht brauchen wir ja keinen neuen Trainer, wenn Stirling nicht mehr sein sollte. :)

Gecco HH
Beiträge: 0
Registriert: Sa 2. Feb 2008, 11:56

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Gecco HH » Mo 22. Dez 2008, 09:40

Da ihr ja so auf ehemalige Hamburger steht, hätten wir da noch'n Trainer (Bill Steward) der einen Job sucht :D

Mr.PlayOff
Beiträge: 0
Registriert: Di 14. Aug 2007, 16:05

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Mr.PlayOff » Mo 22. Dez 2008, 09:48

Ich hab jetzt ne Nacht drüber geschlafen und mir möchte folgendes nicht so richtig aus dem Kopf gehen:

Die Mannschaft hat dem Vorstand eindrucksvoll gezeigt was sie möchte!
Zum einen wurde Mende und Brück gezeigt wozu die Mannschaft fähig ist (Drittel 1+2)......
...
zum anderen hat sie auch sehr eindrucksvoll gezeigt das sie dafür in Zukunft einen anderen Trainer haben möchte (Letztes Drittel)!

Das was gestern im letzten Drittel passiert ist, war wie ich finde der Hilferuf nach einem neuen Übungsleiter!!!

Ist nur meine Meinung.

Spanferkel
Beiträge: 0
Registriert: Sa 16. Feb 2008, 12:22
Wohnort: Menden/Sauerland

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Spanferkel » Mo 22. Dez 2008, 09:56

@mr.play off: 100 % agree! :rauf:

Das sehe Ich genau so,warten wir mal ab was in Kassel passiert.

Dieser 2 Jahres-Contract macht mir arge Kopp-Pinne. ;)
Mußte das sein?
Wenn du etwas wirklich wissen willst, dann frage einen Erfahrenen und keinen Gelehrten. (Chinesisches Sprichwort)

Katzentod
Beiträge: 0
Registriert: Fr 21. Mär 2008, 21:29

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Katzentod » Mo 22. Dez 2008, 09:58

Mortimer hat geschrieben:Als Adduono letzte Saison am Krankenbett seiner Frau weilte, haben unsere Jungs unter Liebsch und Haake kein Spiel verloren. Vielleicht brauchen wir ja keinen neuen Trainer, wenn Stirling nicht mehr sein sollte. :)
...nanana...implizierst du hier den Wunsch nach einem krankheitsbedingten Ableben des Hr. Stirling??... :gruebel:

Katzentod
Beiträge: 0
Registriert: Fr 21. Mär 2008, 21:29

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Katzentod » Mo 22. Dez 2008, 10:01

Spanferkel hat geschrieben:@mr.play off: 100 % agree! :rauf:

Das sehe Ich genau so,warten wir mal ab was in Kassel passiert.

Dieser 2 Jahres-Contract macht mir arge Kopp-Pinne. ;)
Mußte das sein?
...ich denke mal, dass die Verantwortlichen zu dem Zeitpunkt stark unter dem Eindruck der nicht-erfolgreichen Adduono-Verlängerung gestanden haben und "Nägel mit Köpfen machen wollten"...

Spanferkel
Beiträge: 0
Registriert: Sa 16. Feb 2008, 12:22
Wohnort: Menden/Sauerland

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Spanferkel » Mo 22. Dez 2008, 10:20

Radio MK - Interview: Hock stellt sich vor seinen Coach!

hier: http://www.radiomk.de/onair/roosternet/topstory/

Hmm... :gruebel:
Wenn du etwas wirklich wissen willst, dann frage einen Erfahrenen und keinen Gelehrten. (Chinesisches Sprichwort)

JizeraWage
Beiträge: 0
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 21:27

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon JizeraWage » Mo 22. Dez 2008, 10:22

Ich stimme Elmar in der Hinsicht zu, dass man nicht auf 4 Leute mit lächerlichen Mason-raus-Zetteln hören soll, die man eh kaum noch in der Halle sieht!! Hätte Mason damals das Spielerpotential wie heute zur Verfügung gehabt, wäre es vielleicht auch anders gelaufen und seine Arbeit wäre mehr honoriert worden, als man sie eh schon honorieren muss!! Ich habe ihn damals schon gemocht!

Allerdings glaube ich nicht, dass er es machen würde....den Stolz, es nicht zu machen, müsst man ihm auch deutlich zugestehen!!!
Hat man euch nicht vor uns gewarnt,
habt ihr euch nie gefragt,
Wer wir sind und was wir tun?
Alles ist wahr.......Wir sind wieder da

Clavy 82
Beiträge: 0
Registriert: Mi 8. Aug 2007, 16:51
Wohnort: Menden

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Clavy 82 » Mo 22. Dez 2008, 10:23

Mr.PlayOff hat geschrieben:Ich hab jetzt ne Nacht drüber geschlafen und mir möchte folgendes nicht so richtig aus dem Kopf gehen:

Die Mannschaft hat dem Vorstand eindrucksvoll gezeigt was sie möchte!
Zum einen wurde Mende und Brück gezeigt wozu die Mannschaft fähig ist (Drittel 1+2)......
...
zum anderen hat sie auch sehr eindrucksvoll gezeigt das sie dafür in Zukunft einen anderen Trainer haben möchte (Letztes Drittel)!

Das was gestern im letzten Drittel passiert ist, war wie ich finde der Hilferuf nach einem neuen Übungsleiter!!!

Ist nur meine Meinung.
Den Eindruck konnte man in dieser Saison schon bei dem einen oder anderen Spiel bekommen, das ist wohl richtig. Aber man muss auch bedenken, dass stellenweise auch nur noch mit 2 Blöcken gespielt wird. Also mit den Top-Spielern, wie z.B. Hock, Wolf, Traynor und Wren. Das führt gerade im letzten Drittel zu einem ernormen Kräfteverschleiß, da die Jungs ja auch in den ersten beiden Durchgängen nicht gerade selten auf dem Eis stehen. Und dass die dann irgendwann "platt" sind, dürfte klar sein. Ich würde dieser Mannschaft nicht unterstellen, dass sie freiwillig einen Vorsprung hergibt, denn das wäre völlig charakterlos, sondern würde vielmehr darauf tippen, dass sie zwar wollen, aber irgendwann einfach nicht mehr können. Die logische Konsequenz daraus ist, dass es nochmal eng wird. Wenn dann noch so ein kollektiver Totalaussetzer dazukommt, wie gestern Anfang des letzten Drittels, dann verlierst du das Spiel.

Ich will mich jetzt in keiner Weise auf die Seite des Trainers stellen, aber auch nicht sofort seinen Kopf fordern.
Das einzige, was ich zu Stirling zu sagen habe ist, dass er ernsthat überlegen muss, ob er die Last über 60 Minuten volle Power zu geben, nicht auf zu wenig Schultern verteilt und sich deshalb mal seine Vertrauensaussage in Richtung vierte Reihe vom Saisonbegionn noch mal ins Gedächtnis rufen sollte. Natürlich kann man da jetzt die Verletzen aufführen, oder sagen, dass der eine oder andere nicht die beste Saison Spielt, aber ich bin der Ansicht, dass das "Material", was vorhanden ist auch genutzt werden sollte. Und wenn es nur ist, um die "Marathonmänner" ein wenig zu entlasten. Wenn das jedoch nicht bald passiert, werden noch mehr Spiele im letzten Drittel verloren und dann werden wohl oder übel die "üblichen Mechanismen" greifen. Und ob das für die Mannschaft gut ist, kann vorher keiner wissen. Trainerentlassungen sind wie eine Schachtel Pralinen, man weiß nicht was man kriegt... (frei nach F.Gump)

Für mich gibt es nur zwei Möglichkeiten, um aus der derzeitigen schlechten Phase rauszukommen: Entweder (meiner Meinung nach die bessere Alternative) ALLE Spieler aufs Eis, damit die Kondition nicht nach 35 Minuten aufgebraucht ist, oder der Trainerstab muss "umstrukturiert" werden (wenn sich der Abwärtstrend nicht sehr bald ändert). Und das geht theoretisch auch ohne den Headcoach zu entlassen...
Aber diese Entscheidung liegt bei der sportlichen Leitung bzw. dem Trainerstab selbst (Einsatz Reihe 4). Wir als Fans können nur abwarten und hoffen, dass sich schnell was ändert, weil es sonst auch im Blick auf Platz 10 eng werden könnte.
Im Übrigen gehe ich nicht davon aus, dass sich die Führung von "Stirling Raus"-Rufen beeinflussen lässt...

Obiwankenobi
Beiträge: 0
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 09:06
Wohnort: Sauerland

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Obiwankenobi » Mo 22. Dez 2008, 10:37

Zitat Kelowna : Stirling und die Roosters sind ein großes Mißverständniss.

:rauf: Das trifft es wohl am ehesten.

edith sagt : unqualifizierte Aussage vom Verfasser gestrichen ;)
110% Blau-Weißes Feuer ; Alle und jetzt !!!