Seite 18 von 44

Re: Alte Normalität

Verfasst: Mo 24. Aug 2020, 18:36
von Sir Henry
1. Den Vergleich mit der spanischen Grippe kam von mir, allerdings lediglich auf die Tatsache bezogen, das die 2. Welle unterschätzt wurde und die Menschen härter traf als die Erste.

2. Zur Kritik an den Maßnahmen der Regierung sagte Söder vorhin sehr zutreffend: Nun kommen alle Besserwisser mit ihrem "hätte, hätte" aus ihren Löchern. Wo waren die eigentlich, als die Pandemie begann und Niemand den Virus genau kannte (was ja immer noch so ist).

3. Das der Virus verstärkt aus den Ländern am Balkan importiert wird, ist nunmal Fakt. In unserer ländlichen Gegend sind Schulklassen in Quarantäne geschickt worden, weil der Virus von Heimkehrer aus den og. Gebiet eingeschleppt wurde und nicht vom Ostseestrand.

Wenn es nach der Bundesregierung gegangen wäre, ich glaube die Reisewelle gen Balkan hätte es in diesem Rahmen nicht gegeben. Aber der Druck wurde zu groß und die anfängliche Einstellung der Bescheidenheit und des Verzichten war bei vielen Menschen Schnee von gestern....

Re: Alte Normalität

Verfasst: Mo 24. Aug 2020, 19:16
von JudgeDark
Die Regierung hat schlichtweg die Urlaubszeit verpennt! Im Grunde hätten Reisen in Risikogebiete verboten gehört ... !

Jetzt gibt es jedenfalls scheinbar einen neuen Plan für Rückkehrer ... kein Test mehr, sondern gleich Quarantäne, fünf Tage, dann Test! Grund: die Labore sind überfordert. OK ... also warten wir fünf Tage und dann gehen alle zum Test! Was ist das verfickt noch eins für eine Logik? Ja, es ist vielleicht nicht verkehrt noch etwas mit dem Test zu warten, um dann mögliche Infektionen am Flughafen oder im Flieger einzuschließen ... aber dann sollte man das auch so verkaufen und nicht von Laborengpässen faseln!

Und am meisten fucked mit AKK mit ihrer Idee ab, dass generell bei der Arbeit ein MNS zu tragen ist ... super, ich sitze alleine im Büro! Die Tucke soll uns Arbeitsschützer einfach unsere Arbeit machen lassen und sich mit Dingen beschäftigen, von denen sie Ahnung hat ... auch wenn da nicht mehr viel bleibt! Es artet wieder in blinden Aktionismus aus, weil man was tun will, aber keine Ahnung hat, was sinnvoll wäre!

Re: Alte Normalität

Verfasst: Mo 24. Aug 2020, 19:31
von Sir Henry
Ja, die Reisewelle in die Risikogebiete war zu groß. Die Tests kamen zu spät und waren in ihrer Kapazität überfordert. Das meinte ich ja, die Reisen waren der Lockerung zuviel...

AKK ist halt weit weg von der Realität, andere Politiker wie Scholz distanzieren sich von dieser Idee..

Re: Alte Normalität

Verfasst: Mo 24. Aug 2020, 20:09
von casinosoul
Sir Henry, den Vergleich zur Span. Grippe hat der Mathematiker Fergeson vom Imperial College London mit der verrückten Prognose (bis zu 1 Mio in UK) am 16.3.20 in die Welt gesetzt. S. mein Posting mit link. Das RKI zog gleich am 20.3. mit einer mathematischen Modellprognose für D nach. Im Negativszenario waren es auch Hunderttausende von Toten. Das war der Ursprung der kollektiven Hysterie. Die Politik ist auf den Angstdiskurs draufgesprungen. Jetzt erntet die Politik, was man - unabsichtlich - gesät hat. Nach meiner Meinung hat sich die Politik von der Angst angesteckt. Man wollte Gutes, aber man hat den Bogen überspannt.

Ein Teil der Bevölkerung fordert nun schärfere Maßnahmen. Grenzen dicht. Masken im Büro, Masken auf öffentlichen Plätzen im Freien. Die Lehrer haben Angst, mit unmaskierten Schülern Unterricht zu machen. Die ganze, inzwischen unkontrollierte Angst wurde befeuert von ARD und Co, auch unbeabsichtigt, aber gefangen von der Angst.

Jetzt findet die Politik keinen Weg, die Angst wieder in die Flasche zu bekommen.

Mit einer rationalen Abwägung von Risiken und Folgeschäden hat das kaum noch etwas zu tun.

Kurz in AT reitet auf dem Ausländerthema, um Wählerstimmen zu maximieren. Deswegen das Grenzchaos in Kärnten. Auf Kosten von holländischen und dt. Rückreisenden.

Wer etwas von deskriptiver Statistik versteht, würde fragen, wieviel Prozent der Getesteten aus dem In- und Ausland kommen. Stattdessen dröhnen die Medien uns etwas von absoluten Zahlen und die Polizik brüllt "Reiserückkehrer". Sprenger hat ganz recht, solche Zahlen sind irreführend und nicht sachangemessen.

Re: Alte Normalität

Verfasst: Mo 24. Aug 2020, 20:21
von casinosoul
Streeck sagt, eine "2 Welle" sei kein wissenschaftlicher Begriff, Tegnell in Schweden sagt, es werde keine "2. Welle" geben.

Da wäre es nur rational von Politik und Medien gewesen, die Leute nicht noch weiter verrückt zu machen. Aber man erzählt dem Publikum etwas von "2. Welle", so als ob es gewiss sei, ohne es wirklich wissen zu können, ob es sowas geben wird oder nicht.

Re: Alte Normalität

Verfasst: Mo 24. Aug 2020, 20:31
von casinosoul
Ein erster Höhepunkt des blinden Aktionismus war die CoronaApp, die als Heilsbringer den Leuten verkauft wurde. Inzwischen wird auch hier kräftig zurückgerudert. Alles ziemlich viel PR ohne Sinn und Verstand.

Die Politik ist dabei, das Vertrauen der Leute in die Demokratie zu beschädigen. Traurig traurig.

Re: Alte Normalität

Verfasst: Mo 24. Aug 2020, 20:51
von JudgeDark
Ich kann dieses Angstgefasel nicht mehr hören ... !

Schau doch mal in die USA, schau nach Brasilien ... was hat das mit vorgeschobener Angst zu tun?
Denk an die erste Zeit in Spanien und Italien ... was haben die vielen Opfer und die Not in den Kliniken mit vorgeschobener Angst zu tun?
Wieso steigen die Zahlen in den ach so gelobten Niederlanden ... was hat das mit vorgeschobener Angst zu tun?
Wieso mussten Ärtze über Leben und Tod entscheiden ... was hat das mit vorgeschobener Angst zu tun?
Wieso steigen insgesamt die Zahlen ... weil die Maßnahmen zu schnell gelockert wurden und die Menschen unvorsichtig, unvernünftig und undiszipliniert sind!

Wenn Du auf bestimmte Herren wie Streeck und Tegnell hörst, dann ist das dein Ding casino ... es gibt aber genug andere, die was anderes sagen! Und die Fakten aus den o. g. Ländern zeigen, dass Covid-19 keine kleine Erkältung ist! Ja, die Zahlen sehen besser aus als zu Beginn der Pandemie ... aber wir sind durch dieses Tal noch nicht durch, wir sind mitten drin! Für mich hat das nichts damit zu tun, dass man dem Bürger Angst macht ... es hat damit zu tun zu verhindern, dass wir hier Dinge erleben, wie es die Italiener oder Spanier erleben mussten oder wie es in Brasilien läuft! Wie kann man vor diesen Fakten die Augen verschließen und von Angstmacherei sprechen! Am besten setzt du deinen Aluhut wieder auf, vielleicht schützt dich dieser auch vor weiteren kruden Ideen!

Covid-19 ist hoch infektiös und es kann eben schwere Verläufe hervorrufen ... über die Folgeschäden gibt es noch viel zu wenige Erkenntnisse, aber es gibt Folgeerkrankungen, die auch junge Menschen ereilen. Und das alles gebietet, dass wir mit Vorsicht an die Sache herangehen und uns nicht ins offene Messer werfen.

Re: Alte Normalität

Verfasst: Mo 24. Aug 2020, 20:56
von Franky
JudgeDark hat geschrieben: Mo 24. Aug 2020, 20:51 Wenn Du auf bestimmte Herren wie Streeck und Tegnell hörst, dann ist das dein Ding casino ... es gibt aber genug andere, die was anderes sagen! Und die Fakten aus den o. g. Ländern zeigen, dass Covid-19 keine kleine Erkältung ist! Ja, die Zahlen sehen besser aus als zu Beginn der Pandemie ... aber wir sind durch dieses Tal noch nicht durch, wir sind mitten drin! Für mich hat das nichts damit zu tun, dass man dem Bürger Angst macht ... es hat damit zu tun zu verhindern, dass wir hier Dinge erleben, wie es die Italiener oder Spanier erleben mussten oder wie es in Brasilien läuft! Wie kann man vor diesen Fakten die Augen verschließen und von Angstmacherei sprechen! Am besten setzt du deinen Aluhut wieder auf, vielleicht schützt dich dieser auch vor weiteren kruden Ideen!
Ui. Das ist aber nun polemisch :O
Aber Recht hast du, weswegen ich mir den Unsinn von casi auch nicht mehr durchlese. Manche Menschen polarisieren und provozieren halt gerne.

Re: Alte Normalität

Verfasst: Mo 24. Aug 2020, 21:17
von casinosoul
Wir sollten mal nicht andere Einschätzungen mit übler Nachrede ("Aluhut") beantworten. Das ist keine demokratische Tugend. Also lass bitte die Polemik.

Brasilien, USA, selbst Spanien kann wohl keiner ernsthaft mit dem soliden Gesundheitssystem in D vergleichen. Guck dir bitte die harten Zahlen von Hospitalisierten, Intensivpatentienten und Toten an. In D. Diese Zahlen sind im Promilleberreich.

Norditalien scheint mir ein Sonderfall zu sein. Dort hat man die Leute i. Frühjahr mit Symptomen in die Altenheime geschickt. Die schlimmen Folgen sind bekannt.

Re: Alte Normalität

Verfasst: Mo 24. Aug 2020, 21:21
von casinosoul
Die staatliche Behörde AGES in AT schätzt die Sterberate von Covid19 auf 0,25 %. Unter Berücksichtigung der unbekannten Dunkelziffer.

Das RKI meint 4,5 %, ohne Berücksichtigung der unbekannten Dunkelziffer.

Die Einschätzung geht also sehr gewaltig auseinander.

Re: Alte Normalität

Verfasst: Mo 24. Aug 2020, 21:30
von Sir Henry
Es bleibt dabei, auch wenn Fehler gemacht wurden (App umstritten, Test zu spät, Lockerungen aufgrund Druck) , hat unsere Regierung einen guten Job gemacht. Das wird ihnen nun zum Verhängnis. Auf die Menschen kann man sich nicht verlassen, das hat die Vergangenheit bewiesen. Meine Hoffnung ruht auf einen Impfstoff (der ist wohl nicht mehr so weit weg) und auf Hinweise, dass der Virus mutiert und an Gefährlichkeit verliert. Treten eine oder beide dieser Möglichkeiten nicht ein, kann man noch sehr lange Covid 19 in Frage stellen, es ändert aber Nichts daran, dass er unser Leben beeinträchtigen wird!

Re: Alte Normalität

Verfasst: Mo 24. Aug 2020, 21:45
von casinosoul
Meine Hoffnung ruht darauf, dass 1. das Virus seine Gefährlichkeit verliert oder dass 2. die Gefährlichkeit des Virus überschätzt worden ist.

1 und 2 kann ich nicht ausschließen. Ich weiß auch nicht mehr als alle Experten und Nichtexperten. Logo.

Wenn wir ehrlich sind kann keiner etwas Seriöses zu 1 und 2 sagen.

Zur Impfhoffnung, die ich nicht teile, empfehle ich das hier:

https://m.faz.net/aktuell/wirtschaft/ko ... 32a1f235db

Die beste Impfung funktioniert nicht, wenn ein Teil der Bevölkerung von ihrer Sicherheit und Zuverlässigkeit nicht überzeugt ist. Das sollte man jedenfalls in Betracht ziehen.

Re: Alte Normalität

Verfasst: Mo 24. Aug 2020, 21:54
von Sir Henry
Weltweit liegen wir, wenn ich richtig informiert bin, bei knapp 900.000 Toten durch den Virus, das sollte wohl jegliche Diskussionen über seine Gefährlichkeit überflüssig machen.

Re: Alte Normalität

Verfasst: Mo 24. Aug 2020, 22:08
von casinosoul
Wenn man 900.000 in 7 Monaten liest, ist man geschockt. Keine Frage. Um eine solche Zahl einzuordnen, müsste man jetzt sich mal die Zahlen von anderen Menschheitsseuchen und tötlichen Zivilisationsrisiken in einem vergleichbaren Zeitraum angucken.

Einen "Killervirus" würde ich bei - vielleicht - 10 Millionen in 7 Monaten verorten.

Sprenger meinte im ORF-Interview (s. oben), in den letzten 14 Tagen seien in AT 1400 gestorben, davon 4 an Covid19 oder so.

Was wäre los, wenn es ein tägliches Dashboard zu all diesen anderen schrecklichen Krankheiten geben würde? Derzeit kennen wir nix anderes als Corona.

Re: Alte Normalität

Verfasst: Mo 24. Aug 2020, 22:30
von Sir Henry
Ich schaue nicht nur was in Deutschland oder Österreich los ist oder war. Italien, USA, Brasilien und einige andere Länder: Ärzte entscheiden wer beatmet wird und wer sterben muss, Tote werden in LKWs gelagert, in den Armenviertel lässt die Regierung die Leute verrecken... Ich habe solche Tragödien durch einen Virus bisher noch nicht vergleichsweise erlebt. Also mir reicht das, um den Virus als gefährlich einzustufen. Die Spätfolgen von Covid 19 sind zudem auch noch ein Punkt der noch nicht absehbar ist.

Re: Alte Normalität

Verfasst: Mo 24. Aug 2020, 22:50
von casinosoul
Sir Henry, dass du gelesen, was ich zu Brasilien, USA, Norditalien geschrieben habe?

Residuale Krankenhaussysteme, unzureichende professionelle Ausbildung, Unterfinanzierung und Privatisiering, keine soliden Hygienekonzepte.

In Schweden ist man übrigens auch den Weg der Privatisierung der Altenpflege und der Deprofessionalisierung der Altenpflege gegangen ("Bad jobs"), mit den bekannten katastrophalen Folgen.

Tegnell hat sich übrigens für diesen falschen Weg der Privatisierung in SWE inzwischen entschuldigt.

Re: Alte Normalität

Verfasst: Di 25. Aug 2020, 14:09
von casinosoul
Ich sehe ein weiteres praktisches Problem, das in Politik und Medien bislang nicht wirklich thematisiert worden ist.

Wir alle hier, so unterstelle ich einmal, befolgen die Coronaregeln. Wir, so unterstelle ich weiter, haben damit kein Problem, da die meisten hier wohl über 30 oder 40 oder 50 oder sogar vielleicht sogar noch älter sind.

Ich stelle mir nun die Frage, was ich machen würde, wenn ich 16, 20 oder 25 wäre. Kontaktbeschränkungen et al. kann man ohne Probleme von jungen Menschen für einen überschaubaren Zeitraum verlangen. 4 Wochen. Oder meinetwegen auch 3 Monate. Aber auch länger, ohne dass ein Massensterben sichtbar wird?

Ich stelle es mir ganz praktisch vor, ohne moralische Vorhaltungen zu machen.

Junge Leute sollen sich über Monate – oder sogar bis zur Impfung, wann auch immer – nicht mehr berühren dürfen? Nicht mehr sich treffen? Nur in „Haushalten“? Nicht mehr feiern? Nicht mehr sich umarmen? Nicht mehr Sex miteinander haben dürfen?

Was sagt uns die Politik? Was sagt uns die bayerische Sperrspitze der Scharfmacher? Sie belehrt moralisch („unsolidarisches Verhalten“) und sie droht mit drakonischen Strafen. Das kann man so machen. Aber man sollte schon wissen, wie die Realität draußen im Lande so ist.

Moralische Appelle verhallen irgendwann ungehört, sie werden unterlaufen, ignoriert, halbherzig befolgt usw.

Dann bleiben noch drakonische Strafen? Ich möchte jetzt nicht vom China-Modell sprechen. Davon sind wir weit entfernt. Aber Zustimmung und Akzeptanz, vor allem unter Jungen, kann man damit nicht wirklich organisieren, vor allem nicht über Monate hinweg. Einige Länderregierungen scheinen das immerhin etwas zu kapieren.

Re: Alte Normalität

Verfasst: Di 25. Aug 2020, 14:38
von soese1
casinosoul hat geschrieben: Mo 24. Aug 2020, 21:45 Meine Hoffnung ruht darauf, dass 1. das Virus seine Gefährlichkeit verliert oder dass 2. die Gefährlichkeit des Virus überschätzt worden ist.
Aktuell sterben in den USA durchschnittlich über 1000 Menschen am Tag an Covid 19 du Narr.

Re: Alte Normalität

Verfasst: Di 25. Aug 2020, 15:05
von Franky
soese1 hat geschrieben: Di 25. Aug 2020, 14:38 Aktuell sterben in den USA durchschnittlich über 1000 Menschen am Tag an Covid 19 du Narr.
Ach, die sterben doch nicht, weil das Virus gefährlich sein könnte, sondern weil sie keine Krankenversicherung haben. :greis: :floet:

Re: Alte Normalität

Verfasst: Di 25. Aug 2020, 19:26
von JudgeDark
Wieso habe ich wieder das Bild eine Aluhutes vor Augen ... !??! :gruebel: