Alte Normalität

Off-Topic-Bereich für sinniges und sinnloses Gequatsche
Forumsregeln
Hier gelangt Ihr zu den Forum-Richtlinien des IEC-Forum

Auch hier gilt... Dies ist kein Spam-Forum!
soese1
Beiträge: 0
Registriert: So 18. Jan 2009, 09:14

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitrag von soese1 »

Schwabenrooster hat geschrieben: Mo 2. Nov 2020, 09:58 Heute gab es einen offenen Brief von Laschet, der NRW-weit veröffentlicht wurde:
„Deshalb brauchen wir in diesen Tagen vor allem eines: Solidarität.“ Man müsse etwa an die Alten und Kranken denken, für die das neuartige Coronavirus eine tödliche Bedrohung sei. Ziel der Maßnahmen sei es, „die Gesundheit der Verwundbarsten“ zu schützen, Kitas und Schulen offenzuhalten und das Wirtschaftsleben aufrechtzuerhalten. „Es kommt jetzt wieder auf uns alle an“, schreibt Laschet. Es gelte, zu Hause zu bleiben oder so wenige Menschen zu treffen wie möglich und sich an Hygieneregeln zu halten.
Das ist die Kernaussage. ;)

Chapeau !
Eishockey Fans sind faire Fans, Ultras leider nicht !
IrgendwannEinmal
Beiträge: 0
Registriert: Di 3. Dez 2019, 09:39

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitrag von IrgendwannEinmal »

Ziel der Maßnahmen sei es, „die Gesundheit der Verwundbarsten“ zu schützen, Kitas und Schulen offenzuhalten und das Wirtschaftsleben aufrechtzuerhalten.
Ich gebe zu bedenken, dass Kultur und Profisport nicht bloß Freizeit und Spaß sind, sondern auch Wirtschaft. Insofern passt der Satz oben überhaupt nicht. Die Maßnahmen sind sehr selektiv; dies kritisiere ich ausdrücklich.
soese1
Beiträge: 0
Registriert: So 18. Jan 2009, 09:14

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitrag von soese1 »

IrgendwannEinmal hat geschrieben: Mo 2. Nov 2020, 13:38
Ziel der Maßnahmen sei es, „die Gesundheit der Verwundbarsten“ zu schützen, Kitas und Schulen offenzuhalten und das Wirtschaftsleben aufrechtzuerhalten.
Ich gebe zu bedenken, dass Kultur und Profisport nicht bloß Freizeit und Spaß sind, sondern auch Wirtschaft. Insofern passt der Satz oben überhaupt nicht. Die Maßnahmen sind sehr selektiv; dies kritisiere ich ausdrücklich.
Chapeau war, wenn auch aus anderer Perspektive, eher ironisch gemeint. ;)

Ich und wir alle denke ich, teilen diese Bedenken. Aber ich kritisiere die Maßnahmen ausdrücklich nicht.
Ich denke entscheidend wird sein, dass die jetzt hierfür zur Verfügung gestellten Finanzhilfen auch
tatsächlich noch in diesem Monat flächendeckend zur Auszahlung kommen.
Passiert dies auf Grund von Auszahlungsbedingungen jetzt wieder nicht vollumfänglich, dann wird es in der Tat sehr
eng werden für Kultur, Sport Gastronomie, quasi für den gesamten Freizeitsektor.
Das dies bisher so schleppend läuft, ist was es meiner Meinung nach zu kritisieren gilt, nicht die Maßnahmen als Solche.
Ich meine, dass die Politik auch mittlerweile ausreisend erklärt hat, warum diese eben so selektiv geartet sind.
Eishockey Fans sind faire Fans, Ultras leider nicht !
soese1
Beiträge: 0
Registriert: So 18. Jan 2009, 09:14

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitrag von soese1 »

Hier kommen die sehr schwer betroffenen Soloselbstständigen mal zu Wort.
Ich empfinde diese Phönix plus Reportage als absolut sehenswert.
Ganz neutral, wer die Zeit und die Muße hat, kann sich das ja mal ansehen.

https://www.youtube.com/watch?v=Jh-36oSt2Zg
Eishockey Fans sind faire Fans, Ultras leider nicht !
casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitrag von casinosoul »

Die Opfer der Begleit- und Folgekrise der Pandemie. Ich hatte vor Monaten darauf aufmerksam zu machen versucht. Damals wurden alle kritischen Hinweise abgeräumt.

Neben den Soloselbständigen sind die großen Verlierer: Gewerbetreibende und Kleinunternehmen in den bekannten Branchen, prekär und atyisch Beschäftigte, Minijobber etc. HartIV ist die bittere Aussicht.

Das zum Thema "Solidarität".

Ohne Strategiewechsel segeln wir direkt in eine tiefe wirtschaftliche und soziale Krise. Ich verweise auf Robert Shiller, dessen Interview im Handelsblatt vom 28.2.20 ich hier auszugsweise zitiert hatte. Ich las Shiller auf der Rückreise vom letzten Heimspiel gegen Köln.
casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitrag von casinosoul »

Wie gefährlich ist Covid-19? Teil III

Nun endlich - ich hatte vor Monaten darauf aufmerksam zu machen versucht - , dass wir repräsentative Studien brauchen, um die Gefährlichkeit von Covid-19 realistischer einschätzen zu können. Hier nun die Ergebnisse der ersten repräsentativen Antikörperstudie in Deutschland, für München (n = 2994 Haushalte, 5313 Personen, Erhebung April bis Juni).

Die Ergebnisse:
- Der tatsächliche Anteil der Infizierten ist im Frühjahr deutlich höher gewesen als die Zahl der positiv Getesteten, etwa um den Faktor 4.

- Das bedeutet für die Infektionssterblichkeitsrate (infection fatality rate): 0,76 %.

- Der Studienleiter: „um ein Vielfaches über der für saisonale Grippeinfektionen“.

Quelle: FAZ (6.11.20) (wieder nur leider „Premium“, also nur für Abo-Kunden einsehbar)

Meine Interpretation:

- SarsCov2 ist kein Killervirus. Die Spekulationen über die Gefährlichkeit von Covid-19 waren im Frühjahr unrealistisch, überzogen und nicht evidenzbasiert ("so gefährlich wie die Spanische Grippe oder Ebola").

- Das RKI ermittelte im Frühjahr eine Fallsterblichkeit von 4% und mehr. Das war, so vermute ich schon seit Mai, ein statistisches Artefakt.

- Im Vergleich zur heftigen Grippesaison 2017/18, die wir medial (und politisch) kaum bemerkt haben, scheint Covid-19 deutlich gefährlicher zu sein. Aber keineswegs für alle, sondern nur für alte Menschen in Kombination mit Vorerkrankungen.

- Die Infektionssterblichkeitsrate von Covid-19 ist bei Jungen (0-20 Lebensjahre) so wie bei einer normalen Grippe: 0 %

- Bei 20 bis 65 Lebensjahren ist die Infektionssterblichkeitsrate ähnlich wie bei einer normalen Grippe. Also statistisch zu vernachlässigen.

- Die Infektionssterblichkeitsrate geht bei Menschen über 75 Lebensjahren deutlich nach oben. Das ist keine neue Erkenntnis, sondern seit Monaten bekannt.

- SarsCov2 ist keine „Naturkatastrophe“, wie Söder (September 2020) oder Merkel (29.10.20) meinen.

Ich sehe aktuell wieder etwas mehr Anzeichen für eine pragmatischere und realistischere Bewertung von Covid-19:

- Das RKI hat am 3.11.20 (lt. FAZ) eine „neue Teststrategie“ bekanntgegeben: Man wolle PCR-Tests nur noch bei medizinischen Verdachtsfällen empfehlen. Nicht mehr bei „normalen“ Erkältungssymptomen. Begründung: Die Testkapazitäten seien ausgeschöpft (Gesundheitsämter, Labore). Ich als Laie habe das schon vor Monaten gesagt. Was machen die da eigentlich, in der RKI-Behörde?

- Sachsen-Anhalts MP Haseloff (CDU) fordert Debatte über Teil-Shutdowns: "Wir müssen konzeptionell nochmal nachdenken, ob durch Teil-Shutdowns überhaupt Effekte erzielt werden“. Zur Frage, ob die für November zugesagten Wirtschaftshilfen für betroffene Unternehmen und Selbstständige im Dezember fortgeführt werden könnten, falls dann weitere Einschränkungen gelten sollten, gab sich Haseloff skeptisch. "Ich glaube nicht, dass wir das mit weiteren Wirtschaftshilfen verbinden können. Letztendlich gibt es da haushälterische Begrenzungen". (ZDF-Morgenmagazin, 6.11.20)
casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitrag von casinosoul »

In Düsseldorf müssen die Verängstigten wohl den Eindruck haben, die "Katastrophe" (Söder+Merkel) sei da. Maskenpflicht im Freien, im ganzen Stadtgebiet. Nur die Radfahrer und Jogger brauchen keine Maske. Und im Park. Und wenn man auf dem Acker steht und keiner im Radius von 5 Metern ist. Kommt das wohl auch nach Iserlohn?

Ich muss schon sagen, ich bin ziemlich entsetzt darüber, dass die Politik den Ängstlichen und Vorsichtigen auch nach Monaten nix als Angst macht.
casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitrag von casinosoul »

Die ARD schließt ihren Corona-Liveblog heute erstmals sei März um 19.26 Uhr. Hm. Wenn es eine "Naturkatastrophe" ist, wie Söder und Merkel uns sagen, warum wird jetzt der Liveblog bei der ARD für heute schon zu früh beendet? Ist es doch keine so schlimme Naturkatastrophe? Ober sind wir langsam ermüdet, ob des Katastrophennarrativs?
casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitrag von casinosoul »

In den deutschen Medien kommt der schwedische Weg (keine Masken, wenig staatliche Zwangsanordnungen, Aufforderung zur Selbstverantwortung) weiterhin ziemlich schlecht weg, auch hier im Forum.

Ich habe gestern einen Flug nach Stockholm gebucht. Ich fliege Anfang Dezember für einige Tage nach Schweden. Ich möchte mir ein unabhängiges Bild machen. Ich bin sehr neugierig, was die Leute in Stockholm über Wieler vom RKI denken, der im Juli sagte: "Wir dürfen die Maske auf gar keinen Fall infrage stellen. Niemals." So Wieler vom RKI. Ich werde euch von meinen Eindrücken und Gesprächen aus Stockholm berichten. Ich bin schon sehr neugierig auf Stockholm.
Franky
Administrator
Beiträge: 43
Registriert: Mo 28. Mai 2007, 20:22
Wohnort: Meerbusch
Kontaktdaten:

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitrag von Franky »

Nachrichten vom Schwedischen Deppenmodell (das Wort habe ich von meinem Bekannten Christian Y. Schmidt geklaut, der die Pandemie seit Januar "verfolgt", zunächst vor Ort aus Peking und seit Februar von Berlin aus. Bekannt durch Titanic und einigen Büchern.):

6000 Tote – viele Neuinfektionen – hohe Positivrate
https://www.tagesspiegel.de/wissen/schw ... MloLmz1ppY


Ich glaube übrigens nicht, dass man sich anhand von ein paar Tagen vor Ort ein Bild vom Geschehen machen kann. Letztendlich sucht man sowieso nur nach Indizien und Bestätigungen für seine schon vorher festzementierte Meinung.
Aber jeder wie er mag. Ich informiere mich da lieber von Leuten, die in diesem Land leben. U.a. von meinen Kontakten in Lulea, Halmstad und Stockholm. Mein Job ist dahingehend interessant, weil ich regelmäßig mit unheimlich vielen Menschen auf der ganzen Welt in Verbindung bin. Ausser der Antarktis, ist jeder Kontinent vertreten.
Sagt man Böses von dir, und es ist wahr, bessere Dich. Sind es Lügen, lache darüber. (Epiktet)
casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitrag von casinosoul »

Lieber Franky, ist ja super, dass du direkte Kontakte nach SWE hast. Ich auch. Und zwar zahlreiche. Oder meinst du, ich werde als Touri in Stockholm shoppen gehen? Ich werde der Community hier einen ungefilterten Insideblick geben. Also das, was man in Schweden über das eigene "Modell" denkt und warum man das tut, was man tut. Die Medien in D erzählen uns seit Mai die uns allen sattsam bekannte Version. Etwas mehr Pluralität bei der Urteilsbildung ist schon gut, finde ich. Dass Wieler vom RKI sagt, wir dürften die Maske "auf gar keinen Fall" (Zitat Wieler 7.2020) infragestellen, haben wir alle nun gehört. Jetzt will ich mal andere - seriöse - Einschätzungen hören. Nicht nur immer die Wieler-Sicht in Dauerschleife auf allen Programmen.
JudgeDark
Beiträge: 0
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 17:45
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitrag von JudgeDark »

Ich wollte nichts mehr schreiben, aber der Drang ist einfach da!

Und casino, wann geht es in die USA um Agent Orange auf den Arm zu nehmen, seine Verschwörungstheorien zu teilen und gegen die vielen vielen falschen Wahlzettel zu protestieren?

Du sprichst davon, dass deine Quellen seriös sind ... das glauben wir dir natürlich auch sofort! Nur du hast seriöse Quellen ... alles andere ist eh Fakenews (um den Bogen zu deinem o. g. Kumpel zu schlagen).

:baeh:
Unter Eishockey-Profis gilt die Eissporthalle am Seilersee als einer der schlimmsten Orte auf Erden. Ach was, es ist die "Hölle", sagen die meisten.
(Süddeutsche Zeitung - Februar 2017)
casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitrag von casinosoul »

Das sagt doch keiner. Seriöse Quellen sind: Drosten etc. Es gibt aber auch andere seriöse Quellen, die ich weiter oben offengelegt habe. Einige davon. Weitere folgen.

Nochmals, zum wiederholten Male: Verschwörungsunsinn ist keine seriöse Quelle. Ich denke, dass siehst du so wie ich.

Ich sage: Am Anfang wusste keiner was Zuverlässiges über SarsCov2. Totales Nichtwissen. Überall. Dann gab es Vermutungen über die krasse oder doch nicht so krasse Gefährlichkeit. Jetzt nähert man sich Schritt für Schritt einer realistischeren Einschätzung an. So geht Wissenschaft. These, Antithese, Synthese. Einfache Wahrheiten ("Naturkatastrophe" Merkel vs. "So harmlos für alle wie Grippe" - Wodarg) lenken nur davon ab, der evidenzbadierten Wahrheit Schritt für Schritt näher zu kommen.

Nur darum geht es.

Was soll hier Trump? Trump ist ein Ultrareaktionär. Wohl der schlimmste Reaktionär im Amt (wohl nicht mehr lange) seit 200 Jahren in den USA.
casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitrag von casinosoul »

Ich hätte mir Warren oder Sanders als Kandidaten der Demokraten sehr gewünscht. Wie du hier auf den Irren Trump kommst, ist wohl ein Rätsel der Corona"debatte".
Zuletzt geändert von casinosoul am So 8. Nov 2020, 19:28, insgesamt 1-mal geändert.
Franky
Administrator
Beiträge: 43
Registriert: Mo 28. Mai 2007, 20:22
Wohnort: Meerbusch
Kontaktdaten:

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitrag von Franky »

Die USA hat hoffentlich ihre "ALTE NORMALITÄT" wieder. Und da beneide ich die USA, die sind bald ihren Trump los , während wir hier im Forum, .. ach, lassen wir das ... :floet:
Sagt man Böses von dir, und es ist wahr, bessere Dich. Sind es Lügen, lache darüber. (Epiktet)
JudgeDark
Beiträge: 0
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 17:45
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitrag von JudgeDark »

Verschließt du casino die Augen vor der aktuellen Realität ... ? Mit deiner Verharmlosung des Virus verhöhnst du jedes Opfer dieser Pandemie ... den jedes Opfer ist eins zu viel und man kann hier nicht mit mathematischen Gleichungen kommen. Das System muss halten und mit der steigenden Zahl an Fällen steigt auch die Zahl der schweren Verläufe, die dann die Intensivbetten benötigen ... und es führt zu Opfern! Zudem hat man noch das Pflegepersonal, was auch von dem Virus betroffen ist und damit die Möglichkeiten des Systems einschränkt! Auch darf man nicht vernachlässigen, dass durch die Belegung der Intensivbetten andere Patienten, die nichts mit Covid zu tun haben, in die Röhre schauen und wer weiß, wie sich das auswirkt!

Ach ... warum erzähl ich dir das, ist dir eh egal. Bleib du weiter in deiner Blase ... und vielleicht verstehst du dann auch, warum ich dich mit Trump in einen Sack stecke! Fahr nach Schweden und ich wünsche dir, dass du gesund zurück kommst!
Unter Eishockey-Profis gilt die Eissporthalle am Seilersee als einer der schlimmsten Orte auf Erden. Ach was, es ist die "Hölle", sagen die meisten.
(Süddeutsche Zeitung - Februar 2017)
Franky
Administrator
Beiträge: 43
Registriert: Mo 28. Mai 2007, 20:22
Wohnort: Meerbusch
Kontaktdaten:

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitrag von Franky »

JudgeDark hat geschrieben: So 8. Nov 2020, 19:58 Ach ... warum erzähl ich dir das, ..
Hab ich mich auch gefragt. :dontknow:
Sagt man Böses von dir, und es ist wahr, bessere Dich. Sind es Lügen, lache darüber. (Epiktet)
soese1
Beiträge: 0
Registriert: So 18. Jan 2009, 09:14

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitrag von soese1 »

Franky hat geschrieben: So 8. Nov 2020, 20:07
JudgeDark hat geschrieben: So 8. Nov 2020, 19:58 Ach ... warum erzähl ich dir das, ..
Hab ich mich auch gefragt. :dontknow:
Ich mich auch !
:)
Eishockey Fans sind faire Fans, Ultras leider nicht !
soese1
Beiträge: 0
Registriert: So 18. Jan 2009, 09:14

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitrag von soese1 »

Franky hat geschrieben: So 8. Nov 2020, 19:28 Die USA hat hoffentlich ihre "ALTE NORMALITÄT" wieder.
Das halte ich nicht gerade führ wahrscheinlich, im Gegenteil.
Das Wahlergebnis mit seinem ganzen Drumherum lässt da ja nun mal eigentlich eher befürchten, das von den 71000000 Menschen die den Irren wiedergewählt haben, der aller größte Teil dazu bereit ist, blind einem Despoten zu folgen.
Ein Phänomen welches sich zur Zeit nicht nur in der amerikanischen Demokratie, sondern auch überall in Europa mehr und mehr ausbreitet.
Über die Ursachen kann man sicher ausgibst streiten und deshalb lege ich gleich mal einen vor:

Das sich die Popolisten auch in unseren europäischen Demokratien über regen Zulauf freuen, dafür ist aus meiner Sicht die multimediale Massenverblödung sicher nicht die Ursache, aber die mittlerweile stärkste Triebfeder, die allerdings leider auch alle anderen politischen Lager für sich zu nutzten wissen.
Auch hier bei uns steuern wir immer tiefer in Richtung moralisch verkommene Gesellschaftsstrukturen, weil mehrheitlich politisch gewollt und gesteuert.
Ein Spiel mit dem Feuer und wie schnell sich heutzutage vor allem mittels der, zu Zeiten der Nazis nannte man es hierzulande mediale Volksverdummung, daraus ein Flächenbrand entwickelt, dass kann man nun mal nicht nur in den USA, sondern eben auch in EU Mitgliedsstaaten beobachten. Ein immer schneller laufender Prozess, leider auch wieder hier bei uns. Dabei sollten gerade wir es besser wissen, denn wir wurden in unserer Geschichte bereits medial so massenhaft manipuliert wie die Amerikaner in den letzten Jahren.
Und da bin ich mir sicher, ohne Corona hätte Trump diese Wahl haushoch gewonnen und er wird jetzt nicht damit aufhören die Menschen medilal mit Schund zu bombardieren um sie zu manipulieren.
Ganz im Gegenteil, er wird auf diese Art omnipräsent bleiben und sich wahrscheinlich in vier Jahren wieder zur Wahl stellen.
Eishockey Fans sind faire Fans, Ultras leider nicht !
Schwabenrooster
Beiträge: 0
Registriert: Mi 8. Aug 2007, 13:03

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitrag von Schwabenrooster »

soese1 hat geschrieben: Mo 9. Nov 2020, 11:57
Franky hat geschrieben: So 8. Nov 2020, 19:28 Die USA hat hoffentlich ihre "ALTE NORMALITÄT" wieder.
Das halte ich nicht gerade führ wahrscheinlich, im Gegenteil.
Das Wahlergebnis mit seinem ganzen Drumherum lässt da ja nun mal eigentlich eher befürchten, das von den 71000000 Menschen die den Irren wiedergewählt haben, der aller größte Teil dazu bereit ist, blind einem Despoten zu folgen.
Ein Phänomen welches sich zur Zeit nicht nur in der amerikanischen Demokratie, sondern auch überall in Europa mehr und mehr ausbreitet.
Über die Ursachen kann man sicher ausgibst streiten und deshalb lege ich gleich mal einen vor:

Das sich die Popolisten auch in unseren europäischen Demokratien über regen Zulauf freuen, dafür ist aus meiner Sicht die multimediale Massenverblödung sicher nicht die Ursache, aber die mittlerweile stärkste Triebfeder, die allerdings leider auch alle anderen politischen Lager für sich zu nutzten wissen.
Auch hier bei uns steuern wir immer tiefer in Richtung moralisch verkommene Gesellschaftsstrukturen, weil mehrheitlich politisch gewollt und gesteuert.
Ein Spiel mit dem Feuer und wie schnell sich heutzutage vor allem mittels der, zu Zeiten der Nazis nannte man es hierzulande mediale Volksverdummung, daraus ein Flächenbrand entwickelt, dass kann man nun mal nicht nur in den USA, sondern eben auch in EU Mitgliedsstaaten beobachten. Ein immer schneller laufender Prozess, leider auch wieder hier bei uns. Dabei sollten gerade wir es besser wissen, denn wir wurden in unserer Geschichte bereits medial so massenhaft manipuliert wie die Amerikaner in den letzten Jahren.
Und da bin ich mir sicher, ohne Corona hätte Trump diese Wahl haushoch gewonnen und er wird jetzt nicht damit aufhören die Menschen medilal mit Schund zu bombardieren um sie zu manipulieren.
Ganz im Gegenteil, er wird auf diese Art omnipräsent bleiben und sich wahrscheinlich in vier Jahren wieder zur Wahl stellen.
Bei seinem Umgang mit Corona habe ich meine Zweifel das er dann noch unter uns weilt. :floet:
Blau-und-Weisse Tradition unser Herz schlägt nur für Iserlohn, ohhhhhh IEC! :jump: :jump: :jump:
Gesperrt