Spielerproblem oder Trainerproblem?

Diskussionen rund um die Iserlohn Roosters
Flame
Beiträge: 0
Registriert: Mi 13. Feb 2013, 21:04

Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon Flame » Sa 23. Sep 2017, 12:54

Hallo,
die Situation ist vergleichbar mit der letzten Saison. Wer ist Schuld Trainer oder Spieler?
Ich glaube Jari ist ein guter Trainer, kann halt nur ein System spielen und das ist nicht für die Art der Spieler gemacht welche momentan unter Vertrag stehen. Ich persönlich habe mir von dieser Saison viel versprochen, ich glaube auch weiterhin an die Spieler nur leider nicht mehr an das System von unserem Trainer. Jari mag ein netter, fachwissender Trainer zu sein, jedoch reicht das nicht unbedingt aus!

Deshalb ("leider"): Trainer raus!
Die einzigen die hier aus der Halle müssen. ..sind die Ex-"Ultras"!!! "Ultras" RAUS!!!

evtuchevskifuerarme
Beiträge: 0
Registriert: Mi 1. Apr 2015, 15:40

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon evtuchevskifuerarme » Sa 23. Sep 2017, 13:06

Meine Prophezeiung ist eingetreten - nach 5 Spieltagen (3x auswärts, 1x zuhause gegen den bärenstarken Meister; dazu ein Haufen Neuzugänge) drehen die "Fachkundigen" ( :lol: ) durch...

dafri
Beiträge: 0
Registriert: Fr 21. Mär 2014, 10:02

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon dafri » Sa 23. Sep 2017, 13:20

evtuchevskifuerarme hat geschrieben:Meine Prophezeiung ist eingetreten - nach 5 Spieltagen (3x auswärts, 1x zuhause gegen den bärenstarken Meister; dazu ein Haufen Neuzugänge) drehen die "Fachkundigen" ( :lol: ) durch...


Dann warten wir doch einfach mal ab,wie es nach 10 Spieltagen aussieht. München bärenstark,ebenfalls Schwennigen :D .

Aber haben andere Mannschaften wie Bremerhaven und Straubingen nicht auch sehr viele Spieler ersetzten müssen.

Der Knackpunkt an der aktuellen Kritik der "Fachkundigen" in den Foren (ich gehöre zu den Nichtfachkundigen) ist die letzte Saison,welche
sehr tief noch im Kopf verankert ist.

Gegen München kann man einen auf den Sack bekommen zu Hause,aber ein Auftreten wie in den beiden ersten Dritteln,möchten die
Fans einfach nicht mehr sehen.

evtuchevskifuerarme
Beiträge: 0
Registriert: Mi 1. Apr 2015, 15:40

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon evtuchevskifuerarme » Sa 23. Sep 2017, 13:30

Schwenningen ist auch in meinen Augen die Enttäuschung der Saison. Diese beiden Punkte fehlen uns. Dafür haben wir an der Küste gewonnen; wenn man auf die Ergebnisse von B´haven guckt, ist das sicherlich nicht übel. Spiele in N´berg und Öln: Gewiss nicht schlecht; das Spiel bei Gandalf bleibt für mich die bisher beste Saisonleistung, auch wenn die Spieler vielleicht anderes Zielwasser hätten trinken sollen.

Der Druck wird zunehmen, zumal 2 weitere Auswärtsspiele anstehen (nochmals Danke für nichts, DEL!).

Diese Saison/letzte Saison: Ich kann nicht erkennen, wie man die restlos desolate Vorstellung der vergangenen Spielzeit mit dem Auftreten in dieser Saison vergleichen kann.

Benutzeravatar
soese1
Beiträge: 0
Registriert: So 18. Jan 2009, 09:14

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon soese1 » Sa 23. Sep 2017, 15:35

Flame hat geschrieben:Hallo,
die Situation ist vergleichbar mit der letzten Saison. Wer ist Schuld Trainer oder Spieler?
Ich glaube Jari ist ein guter Trainer, kann halt nur ein System spielen und das ist nicht für die Art der Spieler gemacht welche momentan unter Vertrag stehen. Ich persönlich habe mir von dieser Saison viel versprochen, ich glaube auch weiterhin an die Spieler nur leider nicht mehr an das System von unserem Trainer. Jari mag ein netter, fachwissender Trainer zu sein, jedoch reicht das nicht unbedingt aus!

Deshalb ("leider"): Trainer raus!



Ich glaube nicht, dass der Coach nur ein System kann !
Der MeikelWuulw13 hat das ja heute an anderer Stelle ganz zutreffend beschrieben wie ich finde.
Pasanen ist natürlich bestrebt, das maximal mögliche zu erreichen und was wäre er denn für ein Trainer, wenn sein Anspruch ein geringerer wäre.
Wenn das, was er da versucht greift, dann geht das durch die Decke, wir haben das mit ihm schon erlebt !
Wenn aber nicht, dann kann das sogar im Chaos enden, haben wir auch erlebt. Aber soll er deswegen jetzt etwa nicht wieder versuchen mit seinem Team das maximale zu erreichen, so wie er der Meinung ist, dass es mit den Roosters gehen kann und sich mit dem Spiel gegen Platz 11 bis 14 zufrieden geben ? Weil wir ja nur die Iserlohn Roosters sind ?!
Ne ganz sicher nicht und ich mag diesen Unsinn eigentlich gar nicht mehr hören.
Es ist wie es ist. Er ist in dieser Saison doch eh dazu verdammt, dass es was wird mit seiner Vision die Roosters wieder weiter nach oben zu führen. Wenn das jetzt wieder nicht läuft, dann wird er wohl gehen müssen. Aber soll er sich deshalb selbst verraten uns sich damit zufrieden geben das denkbar einfachste zu machen um dann vielleicht 10. zu werden. Nein, bitte nicht ! Wir werden sehen, ob er in dieser Saison so wie in der Vorletzen und der davor die Spieler hat, die seine Vorgaben umsetzen können und die er benötigt um sein Team zum Erfolg zu führen. In der letzten Saison hatte er diese ganz offensichtlich nicht. Ich könnte/müsste damit leben, wenn er geht, weil er es auch in dieser Saison nicht hin bekommt, diesen Spirit in seine Mannschaft zu bringen. Ich könnte allerdings viel besser damit leben, wenn er genau das wieder einmal schafft ! Aber das er es nicht versucht, um dann am Ende dafür gefeiert zu werden, dass sein Team Platz 10 nur ganz knapp verfehlt hat, oder vielleicht sogar erreicht hat, dass möchte ich eigentlich nicht erleben. Meine Erwartungen an die Roosters sind nun mal höher gesteckt ! Und dafür ist er auch einfach zu schade und wir sollten eigentlich alle froh darüber sein, dass er das offensichtlich auch so sieht. Ich bin sehr gespannt, was dieses mal davon wird und drücke dem Coach die Daumen, dass er jetzt wieder ein Team beieinander hat, mit dem richtig was geht. Wenn nicht, dann hat er die Arschkarte und dann muss er auch weg. Damit dann ein Anderer kommt und von der Saison rettet was noch zu retten ist und wenn das dann klappt dafür wie ein Held gefeiert wird. So läuft das halt im Mannschaftssport, so ist der Trainerjob nun mal. Solche, die immer den einfachsten Weg wählen und dann sogar trotzdem das minimalste nicht erreichen, hatten wir in der Vergangenheit weiß Gott genug ! Jetzt haben wir endlich mal wieder einen, der uns sogar schon mehrfach gezeigt hat, dass er mehr drauf hat und wir haben hier nichts besseres im Sinn, als diesem Mann zu unterstellen, er könne nur ein System spielen lassen. :wall:
Nicht der Trainer ist hier das Problem . Die Frage ist, ob die Roosters die Spieler unter Vertrag haben, die es braucht um mit diesem, aus meiner Sicht zweifellos ganz hervorragendem Tainer den Erfolg zu haben, den dieser mit den Roosters anstrebt. Hat man diese nicht, dann ist Pasanen sicher nicht mehr der richtige Coach am Seilersee. Was meiner Meinung nach allerdings nicht dem Coach, sondern den Roosters ein schlechtes Zeugnis ausstellen würde. Wenn man damit zufrieden sein möchte, dauerhaft am Tabellenende zu agieren, dann hätte man Pasanen schon nach der letzten Saison den Laufpass geben müssen. Hat man aber nicht, weil man daran glaubt, eben mit ihm die Erfolgsstory wiederholen zu können, wenn es wieder gelingt ihm das entsprechende Spielermaterial zur Verfügung zu stellen. An dieser Aufgabe sind die Roosters in der letzten Saison sehr kläglich gescheitert und ob sie es dieses Mal besser gemacht haben, bisher sieht es leider nicht danach aus. Aber es ist noch nicht die Zeit, das realistisch bewerten zu können. Jetzt wäre es eigentlich höchste Zeit, die Defensive zu stärken, indem man diese endlich mal komplettiert. Laut Aussage des Clubchefs sieht man aber seiten der Roosters hierfür bisher überhaupt keinen Bedarf.
Ist das etwa ein Fehler des Trainers ? Ich glaube nicht, der hätte sicher lieben gerne eine vollständige Verteidigung !
Es ist nicht immer zwangsläufig der Trainer das Problem, wenn es sportlich nicht so läuft, wie man sich das vorgestellt hat. Die Roosters stehen meiner Meinung nach zur Zeit beispielhaft genau dafür. Aber es ist wie gesagt noch zu früh und vielleicht wird das ja noch.
Zuletzt geändert von soese1 am Sa 23. Sep 2017, 16:51, insgesamt 2-mal geändert.
Eishockey Fans sind faire Fans, Ultras leider nicht !

Benutzeravatar
Patrick161085
Beiträge: 0
Registriert: Mi 8. Aug 2007, 00:13

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon Patrick161085 » Sa 23. Sep 2017, 16:07

Trainerproblem.

evtuchevskifuerarme
Beiträge: 0
Registriert: Mi 1. Apr 2015, 15:40

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon evtuchevskifuerarme » Sa 23. Sep 2017, 18:33

Trainerproblem.


Puh, wenigstens wäre diese Thema geklärt & abgeräumt!

Benutzeravatar
Patrick161085
Beiträge: 0
Registriert: Mi 8. Aug 2007, 00:13

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon Patrick161085 » Sa 23. Sep 2017, 18:37

#isso

evtuchevskifuerarme
Beiträge: 0
Registriert: Mi 1. Apr 2015, 15:40

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon evtuchevskifuerarme » Sa 23. Sep 2017, 18:41

#jaaneeissklaar

Warlock
Beiträge: 0
Registriert: Fr 18. Dez 2015, 19:39

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon Warlock » Sa 23. Sep 2017, 22:30

Also jetzt mal langsam. Wenn wir uns die Fakten mal ansehen wird man erkennen dasJari sein System auf Defensive Kontrolle,blindes Verständnis und ganz wichtig GESCHWINDIGKEIT aufbaut. Außerdem braucht er einen Top Spielmacherder das Team auf dem Eis lenkt.Das Team ist aber nicht überragend schnell.Man hat auch keinen genialen Spielmacher.Dafür hat man etwas was in der genialen Mannschaft vor zwei Jahren gefehlt hat.Man hat körperliches Durchsetzungsvermögen.Ein Team das alle Eigenschaften hat wird in Iserlohn nicht möglich sein.Jari hat bis zur letzten Saison in Iserlohn gute Arbeit geliefert.Aber ich habe den Eindruck er trauert noch immer den Spielern von vor zwei Jahren hinterher.
Er kann nicht diesen Jungs ein System aufdrücken zu dem ihnen ein Teil der Voraussetzungen fehlen.Er wird damit scheitern.Ich glaube das diese gefühlte Lustlosigkeit aus den ersten beiden Dritteln damit zusammenhängt.Wenn du als Spieler merkst das du dem Gegner in Sachen Geschwindigkeit, Spielwitz unterlegen bist du deine Fähigkeiten wie hartes Körperspiel aber nicht kompromisslos einsetzen darfst dann frustriert dich das.
Ich wage die These das solange er die Jungs nicht von der Kette lässt wird er keinen andauernden Erfolg haben.
Er muß sich gedanklich von der Saison 15/16 verabschieden.
Gelingt das und er kommt mit dem Team in die Position um die Plätze 10-6 spielen zu können (was ich für möglich halte)kann er gerne bis zum Jahr 2034 der Trainer bleiben.
Gelingt das nicht muß man zur Deutschland Cup Pause tätig werden und er muß gehen.

Benutzeravatar
JudgeDark
Beiträge: 0
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 17:45
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon JudgeDark » So 24. Sep 2017, 01:57

Sehe das ähnlich wie Warlock, Jari hat ein favorisiertes System und will das zwingend umsetzen, hat dafür aber die Spieler nicht. Vom Gefühl könnten die Spieler anders, wollen vielleicht auch anders, dürfen aber nicht. Und ich glaube sie haben deshalb keine wirkliche Lust. Und das habe ich für mich auch in der letzten Saison gesehen.

Zudem bin ich überzeugt, dass man den Erfolg von vor zwei Jahren nicht ausschließlich Jari zuschreiben darf. Es gab da Führungsspieler und die Fehlen jetzt und fehlten auch letzte Spielzeit.

Wenn das Team die Kurve bekommt, dann bitte gerne. Sonst sehe ich nur die Chance über einen neuen Trainer die Kurve zu kriegen und ich bin zur Zeit der Meinung, dass das der Weg sein wird.
Bild
Unter Eishockey-Profis gilt die Eissporthalle am Seilersee als einer der schlimmsten Orte auf Erden. Ach was, es ist die "Hölle", sagen die meisten.
(Süddeutsche Zeitung - Februar 2017)

eberhard10
Beiträge: 0
Registriert: Fr 5. Feb 2010, 16:49

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon eberhard10 » So 24. Sep 2017, 10:15

Wir müssen Spieler verpflichten die erschwingbar sind und zu uns wollen.
Dann sollte aber auch ein Trainer von DEL Format in der Lage sein,diese
zu bewerten,ein ihnen zugeschnittenes System zu kreieren und entsprechend
spielen zu lassen.
Wenn das nicht klappt hat man den Trainer bei der Verpflichtung nicht gefragt
oder dieser bekommt es nicht auf die Reihe
Ohne YORK und HOCK scheint er hilflos zu sein

CARPE DIEM

eberhard10
Beiträge: 0
Registriert: Fr 5. Feb 2010, 16:49

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon eberhard10 » So 24. Sep 2017, 11:37

Und wenn man Bremerhaven sieht,die genau so wie wir
als kleiner Verein jedes Jahr die Mannschaft neu aufbauen
müssen,ist das auch die einzige Parrallele zu Denen ausser
das wir bei Ihnen gewonnen haben.

Fire Rooster
Beiträge: 0
Registriert: Di 3. Jan 2017, 08:29

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon Fire Rooster » So 24. Sep 2017, 12:25

Einige hier glauben zu wissen, dass alle Spieler frustriet sind weil sie in Iserlohn spielen und das auch noch unter JP.
Woher wisst Ihr, dass die Spieler mit dem System unzufrieden sind?
Das es noch nicht so läuft wie wir und die Mannschaft sich das vorstellen ist eine Sache, muss es deswegen immer gleich am System liegen?
Ich habe dieses Jahr schon Drittel gesehen, die ich mir letztes Jahr gewünscht hätte.
Es gibt im Mannschaftssport immer mal gebrauchte Tage und/oder Gegner gegen die es nicht läuft, man kommt nicht ins Spiel, läuft nur hinterher, etc.…
München war am Freitag eine Klasse besser, da hätten auch andere Mannschaft Ihre Schwierigkeiten bekommen.
Glaubt Ihr wir müssen jedes Spiel gewinnen oder dominieren?
Ich sehe nicht, dass man die Mannschaft und/oder die Situation mit dem letzten Jahr vergleichen kann.
Wir haben gegen 3 Klubs verloren, die was die Mannschaft und das Budget angeht in einer anderen Liga spielen.
Platz 7 bis 10 ist drin und das ist mit den Möglichkeiten die Iserlohn hat schon gut.
Unsere Defensive hat 17 Gegentore kassiert, davon 3 Empty Net Goals und das gegen die Topteams der Liga, gegen die WildWings noch ein irreguläres Tor.
Im Sturm wird sich die Blockade lösen, 3 Dinger gegen München waren ja schon mal ein Anfang.
Macht die Truppe nicht so runter und zur Truppe gehört für mich auch das Trainerteam.
Zu diesem Zeitpunkt stellt sich für mich nicht die Trainerfrage und wir haben wie ich finde auch kein Spielerproblem!!!

Benutzeravatar
soese1
Beiträge: 0
Registriert: So 18. Jan 2009, 09:14

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon soese1 » So 24. Sep 2017, 14:34

Fire Rooster hat geschrieben:Einige hier glauben zu wissen, dass alle Spieler frustriet sind weil sie in Iserlohn spielen und das auch noch unter JP.
Woher wisst Ihr, dass die Spieler mit dem System unzufrieden sind?

Macht die Truppe nicht so runter und zur Truppe gehört für mich auch das Trainerteam.
Zu diesem Zeitpunkt stellt sich für mich nicht die Trainerfrage und wir haben wie ich finde auch kein Spielerproblem!!!


Ich sehe vorerst auch kein Spielerproblem, außer das die Roosters einfach zu wenige gestandene Verteidiger haben. Und dass es für realistische Bewertung eigentlich noch viel zu früh ist, darüber sind sich ja selbst hier fast alle einig. Aber wenn man nach 5 Spielen Tabellenletzter ist, dann liegt es wohl in der Natur der Sache, dass die Leute, die sich ja eh schon lange auf den Trainer eingeschossen haben und die, wie Du das sehr schön formuliert hast, diese Dinge zu wissen glauben, gleich mal wieder die Trainerfrage stellen.
Das ist ganz normal und gehört sicher dann auch irgendwie dazu. Wichtig ist, dass die Leute, in deren Verantwortungsbereich diese Dinge liegen und die ganz sicher um ein Vielfaches mehr darüber wissen, als alle "System-Experten" hier zusammen, die Situation richtig einordnen. Und die haben sich zu ihrem Trainer und dessen System bekannt. Und diese Leute werden ganz genau wissen warum und was sie wie mit ihm erreichen wollen. ( Davon sollte man jedenfalls ausgehen, wenngleich es mir persönlich schwerer fällt daran zu glauben als an Jari Pasanen ) Man wird sehen, ob sie eine Mannschaft beisammen haben, die das, was man sich in dieser Konstellation vorgenommen hat auch erreichen kann. Wenn nicht, dann ist der Trainer nun mal das schwächste Glied in der Kette und der Hebel an dem man ansetzten muss. Das ist nun mal so. Aber ich wiederhole mich hier ja irgendwie nur noch und ich sagte ja auch bereits, das ich das ganze Gewäsch hier von Trainer und System eigentlich gar nicht mehr hören mag. Ich möchte nicht mehr darüber diskutieren mit Leuten, die offensichtlich ernsthaft glauben, dass ein Coach seinen Spielern verbietet ihr bestes Hockey zu spielen, körperlich hart zu spielen, dass er seine Spieler an die Leine legt anstatt sie ihre Power ausspielen zu lassen und diesen ganzen gequirlten .......... i mog net mehr ! Und wenn die Truppen nicht in die Spur kommt, dann erübrigen sich diese unsäglichen Diskussionen sowieso. Dann stellen die Leute die Trainerfrage, die darüber zu entscheiden haben und dann werden wir uns hier über einen Anderen unterhalten. Wenn das so kommen sollte, dann wäre ich allerdings echt gespannt, wer das sein wird ! Aber das wissen hier sicher auch einige schon ganz genau. ;) :D
Eishockey Fans sind faire Fans, Ultras leider nicht !

Warlock
Beiträge: 0
Registriert: Fr 18. Dez 2015, 19:39

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon Warlock » So 24. Sep 2017, 14:57

Soese die Meinung anderer Leute als Gewäsch und gequirlte..... zu bezeichnen lässt tief blicken.Ich lasse dir ja auch deinen Glauben an Jari.

Benutzeravatar
Patrick161085
Beiträge: 0
Registriert: Mi 8. Aug 2007, 00:13

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon Patrick161085 » So 24. Sep 2017, 16:36

Richtig gutgläubig, die soese.

Fire Rooster
Beiträge: 0
Registriert: Di 3. Jan 2017, 08:29

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon Fire Rooster » So 24. Sep 2017, 16:55

Ich möchte gerne noch hinzufügen, bei mir hätte JP das letzte Jahr nicht überstanden.
Ich hatte Ihn als den Schuldigen ausgemacht und fand, wie er B.Jones in der Öffentlichkeit demontiert hat einfach nur schwach für einen Trainer.
Das hätten die Verantwortlichen meiner Meinung nach besser Regeln müssen und sicher nicht so in der Öffentlichkeit.
Möglicherweise hat man JP in diesem Fall aber auch alleine im Regen stehen lassen und er musste so reagieren um Jones aus der Mannschaft zu bekommen.

Die Verlängerung mit JP, ohne ein Saisonziel im Vertrag zu fixieren, habe ich nicht verstanden und ich fand diese Aktion sehr merkwürdig.
Sei es drum, Schnee von gestern.

Ich bin auch jetzt nicht unbedingt ein riesen Fan von JP, nur im Moment halte ich die Diskussion für überflüssig.
Das JP auf Bewährung unterwegs ist und natürlich unter Beobachtung der Gesellschafter und Fans steht, versteht sich nach der letzten Saison natürlich von selbst.
Die Verantworlichen haben Ihm das Vertrauen ausgesprochen und nach 10 Spieltagen wird es dann sicher sehr eng für Ihn, sollte sich der sportliche Erfolg nicht einstellen.

Benutzeravatar
JudgeDark
Beiträge: 0
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 17:45
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon JudgeDark » So 24. Sep 2017, 16:59

Warlock hat geschrieben:Soese die Meinung anderer Leute als Gewäsch und gequirlte..... zu bezeichnen lässt tief blicken.Ich lasse dir ja auch deinen Glauben an Jari.


Das finde ich allerdings auch ... !
Bild
Unter Eishockey-Profis gilt die Eissporthalle am Seilersee als einer der schlimmsten Orte auf Erden. Ach was, es ist die "Hölle", sagen die meisten.
(Süddeutsche Zeitung - Februar 2017)

Bamboocha
Beiträge: 0
Registriert: So 30. Nov 2014, 19:37
Wohnort: Arnsberg

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon Bamboocha » So 24. Sep 2017, 19:47

Und wer sagt dass ein neuer Trainer hilft? Ich finde mittlerweile den Trainer zu ersetzen ist zu einfach gedacht. Ich hab das Gefühl mancher denkt dass, wenn Pasanen geht, der Heiland dann persönlich an der Bande steht und alles superduper gut wird. Ein neuer Trainer muss sich erstmal einarbeiten und es gibt keine Garantie dass er mit den Spielern bzw. die Spieler mit ihm zurecht kommen.
Hockey is figure skating in a war zone - anonymous