Spielerproblem oder Trainerproblem?

Diskussionen rund um die Iserlohn Roosters
Benutzeravatar
JudgeDark
Beiträge: 0
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 17:45
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon JudgeDark » So 22. Okt 2017, 10:56

Das sind gute Nachrichten!
Bild
Unter Eishockey-Profis gilt die Eissporthalle am Seilersee als einer der schlimmsten Orte auf Erden. Ach was, es ist die "Hölle", sagen die meisten.
(Süddeutsche Zeitung - Februar 2017)

dafri
Beiträge: 0
Registriert: Fr 21. Mär 2014, 10:02

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon dafri » Di 24. Okt 2017, 21:38

Ob Pasanen oder Daum. Mit der Mannschaft hat man kein Trainer Problem sondern Spieler Probleme. Komplett im Vorfeld überbewertet.

Benutzeravatar
Hamlet
Beiträge: 0
Registriert: Sa 28. Feb 2015, 16:25

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon Hamlet » Di 24. Okt 2017, 21:41

dafri hat geschrieben:Ob Pasanen oder Daum. Mit der Mannschaft hat man kein Trainer Problem sondern Spieler Probleme. Komplett im Vorfeld überbewertet.



Oder ein Management-Problem
"Der Arzt hat mir gesagt, wenn ich zwei Pucks sehe, soll ich den linken nehmen."

dafri
Beiträge: 0
Registriert: Fr 21. Mär 2014, 10:02

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon dafri » Di 24. Okt 2017, 21:43

Hamlet hat geschrieben:
dafri hat geschrieben:Ob Pasanen oder Daum. Mit der Mannschaft hat man kein Trainer Problem sondern Spieler Probleme. Komplett im Vorfeld überbewertet.



Oder ein Management-Problem

Yep.

Benutzeravatar
soese1
Beiträge: 0
Registriert: So 18. Jan 2009, 09:14

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon soese1 » Di 24. Okt 2017, 22:31

dafri hat geschrieben:
Hamlet hat geschrieben:
dafri hat geschrieben:Ob Pasanen oder Daum. Mit der Mannschaft hat man kein Trainer Problem sondern Spieler Probleme. Komplett im Vorfeld überbewertet.



Oder ein Management-Problem

Yep.



:ironie:
Ne kommt Jungs, so aber jetzt nicht.
Da kann kein Spieler und kein Manager was dafür, dass ist alles nur die Schuld von Pasanen !
Mmmhhh :maul:
Eishockey Fans sind faire Fans, Ultras leider nicht !

Benutzeravatar
JudgeDark
Beiträge: 0
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 17:45
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon JudgeDark » Mi 25. Okt 2017, 07:51

Bevor ich für mich ein endgültiges Urteil fälle, warte ich die DC-Pause ab ... wenn es dann immer noch nicht läuft, dann muss man wirklich "jeden Stein umdrehen"! ;)
Bild
Unter Eishockey-Profis gilt die Eissporthalle am Seilersee als einer der schlimmsten Orte auf Erden. Ach was, es ist die "Hölle", sagen die meisten.
(Süddeutsche Zeitung - Februar 2017)

Benutzeravatar
Go Habs
Beiträge: 0
Registriert: Sa 29. Mär 2014, 20:27

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon Go Habs » Mi 25. Okt 2017, 07:59

dafri hat geschrieben:Ob Pasanen oder Daum. Mit der Mannschaft hat man kein Trainer Problem sondern Spieler Probleme. Komplett im Vorfeld überbewertet.



Sehe ich auch so. Der (wenn vorhanden) kurze Effekt durch den Trainerwechsel ist verpufft.
Mit Pasanen hätte man ähnliche Ergebnisse erzielt. Daher war der Trainer - Wechsel überflüssig.
Platz 10 bleibt aktuell erstaunlicher Weise in Reichweite. Das liegt aber eher an den Resultaten
der anderen Teams als an den Roosters Ergebnissen.
Ich fürchte aber, dass es eher Platz 12-14 wird, wenn nicht Personell nochmal vor allem in der Verteidigung nachgelegt wird.
Bin gespannt, wie sich das auf die Dauerkarten- und Mitgliederzahlen auswirken wird, wenn zum zweiten mal in Folge
die POs verpasst werden. :(

Benutzeravatar
JudgeDark
Beiträge: 0
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 17:45
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon JudgeDark » Mi 25. Okt 2017, 08:16

Zum Trainerwechsel hab ich an anderer Stelle was geschrieben ... ich bleibe dabei, der war sinnvoll und musste in der Situation folgen.

Beim Thema Spieler denke ich, dass sich die Roosters da keine großen Sprünge mehr erlauben können ... da wird kein Heilsbringer, ob nun vorne oder hinten, mehr kommen.
Bild
Unter Eishockey-Profis gilt die Eissporthalle am Seilersee als einer der schlimmsten Orte auf Erden. Ach was, es ist die "Hölle", sagen die meisten.
(Süddeutsche Zeitung - Februar 2017)

Benutzeravatar
soese1
Beiträge: 0
Registriert: So 18. Jan 2009, 09:14

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon soese1 » Mi 25. Okt 2017, 09:48

JudgeDark hat geschrieben:Zum Trainerwechsel hab ich an anderer Stelle was geschrieben ... ich bleibe dabei, der war sinnvoll und musste in der Situation folgen.


Es war auf jeden Fall unvermeidlich, weil man in dieser erneut schlechten Situation überhaupt keine andere Möglichkeit mehr hatte um zu reagieren.
Und deshalb war auch der Zeitpunkt nicht verkehrt. Was dabei heraus kommt, wenn man auf sowas zu spät, oder falsch reagiert, oder beides, das haben wir in der letzten Saison erlebt. Und man kann ja nicht schon wieder Spieler feuern, weil man sich da, so wie es bis jetzt aussieht, schon wieder ein Paar Nieten eingefangen hat. Wir können nur hoffen, dass es Daum gelingen wird diese Jungs zu motivieren und wieder auf Kurs zu bringen. Denn ganz offensichtlich sind da wieder mal welche dabei, die weder ein Problem mit Trainer oder System haben, was ich sowieso immer für blanken Unsinn gehalten habe, sondern wohl eher damit, die volle Leistung abzurufen und alles zu geben. Deshalb bin ich auch der Meinung, dass der neue Mann hinter der Bande vor allem am Selbstvertrauen und der Moral arbeiten muss, denn an der mangelnden Qualität, gerade in der Defensive wird auch er nichts änder können. Da wird er andere Wege finden müssen. Hoffentlich ist er da dann auch wirklich kreativer als Pasanen, der ja laut der System -Freaks hier nur ein System konnte. Was ich übrigens auch für blanken Unsinn halte. Und auch das es nicht möglich ist, ein System kurzfristig zu wechseln. Die meisten Spieler im Kader sind langjährige Profis, die wohl mit den Systemen vertraut sein dürften. Aber sei´s drum, warten wir ab, wie die Mannschaft nach der DC-Pause aufgestellt sein wird und wie sich die Truppe dann präsentieren wird. Dann werden wir sehen, ob die Roosters tatsächlich ein Trainerproblem hatten, oder zum zweiten mal nacheinander dann doch eher ein Spielerproblem. Ich sagte ja vor einigen Wochen bereits, dass die Roosters aufpassen müssen, nicht zu einer " Gnadenbrotwiese " für Spieler zu mutieren, die ihre Karriere ganz entspannt mit einem Profivertrag in der DEL ausklingen lassen wollen oder solche, die sich hier mal eine bezahlte Auszeit gönnen. Und es ist tatsächlich meine Befürchtung, dass Karsten Mende sich da zum zweiten mal nacheinander so ein Paar faule Äpfel in den Korb gelegt hat. ;) Ach ne, das war ja auch Pasanen. :floet: :D

Ich drücke Herrn Daum auf jeden Fall die Daumen und wünsche ihm den Erfolg, den wir alle gerne feiern möchten. Hoffentlich bekommt er diese Truppe besser in den Griff als sein Vorgänger. Denn wenn nicht wird er wohl genau wie sein Vorgänger für die Fehler seiner Vorgesetzten büßen müssen und wie bitter das für einen Trainer in Iserlohn werden kann, dass haben wir und der gute Jari ja in der letzten Saison bereits erleben müssen.
Zuletzt geändert von soese1 am Do 26. Okt 2017, 13:24, insgesamt 1-mal geändert.
Eishockey Fans sind faire Fans, Ultras leider nicht !

Die7
Beiträge: 0
Registriert: Mi 8. Aug 2007, 18:36

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon Die7 » Mi 25. Okt 2017, 20:19

Zum Thema Spieler denke ich , das Salmonson die Erwartungen die man in ihn hat/hatte in keinster Weise erfüllt oder auch nur Nahe kommt ...ich habe echt gedacht er kommt mit dem was Pasanen spielen lassen will überhaupt nicht klar,aber dem schein nicht so zu sein ... bin mal gespannt wie er nach der Pause wird ...
Nochmal Jungs es ist so schön wenn Träume in Erfüllung gehn

Benutzeravatar
JudgeDark
Beiträge: 0
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 17:45
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon JudgeDark » Do 26. Okt 2017, 07:51

Ich packe es mal hier rein ... !

Trainer Daum sieht viel Arbeit vor sich
(Quelle: wp.de)

Die Fehler sind lt. diesem Bericht erkannt, was allerdings nicht so schwer ist: die individuelle Fehlerquote sowie die Schwäche im Abschluss.

Gerade die Fehler kennen wir schon aus Zeiten des Trainers, dessen Namen wir nicht nennen wollen. In diesem Jahr kommt leider die Abschlussschwäche dazu, die auch in der letzten Spielzeit eine Folge der Komplettsituation war. Man setzt nun auf die DC-Pause, es wird vom 06. bis zum 09.11. eine Pause für die Spieler geben, ab dann soll bis zum nächsten Spiel am 17.11. in Düsseldorf daran gearbeitet werden die Ideen von Daum umzusetzen und das Team neu auszurichten.

Drücken wir die Daumen, dass es dem Trainerteam gelingt und das in dem Team doch das steckt, was man von ihm erwarten kann.
Bild
Unter Eishockey-Profis gilt die Eissporthalle am Seilersee als einer der schlimmsten Orte auf Erden. Ach was, es ist die "Hölle", sagen die meisten.
(Süddeutsche Zeitung - Februar 2017)

tamifranz
Beiträge: 0
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 14:04
Wohnort: Niederbayern

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon tamifranz » Do 26. Okt 2017, 20:18

Abwehrverhalten kann man trainieren, Tore schießen eher nicht !

Ich glaube es wird nicht mehr lange dauern, dann kommt noch ein Stürmer......
Motivation:

“Wenn du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Männer zusammen um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer.”

fireheinz
Beiträge: 0
Registriert: Fr 4. Dez 2015, 11:08

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon fireheinz » Sa 28. Okt 2017, 11:43

Der muss aber schon vom Kaliber eines caporusso sein sonst bringt das nichts

Die7
Beiträge: 0
Registriert: Mi 8. Aug 2007, 18:36

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon Die7 » Sa 28. Okt 2017, 11:49

...der soll in Schweden total unzufrieden sein,in seiner Mannschaft nur in der 4. Reihe spielen und Teilweise wenig Eiszeit bekommen ...
Nochmal Jungs es ist so schön wenn Träume in Erfüllung gehn

fireheinz
Beiträge: 0
Registriert: Fr 4. Dez 2015, 11:08

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon fireheinz » Sa 28. Okt 2017, 12:03

Luigi, komm nach hause!!

Benutzeravatar
JudgeDark
Beiträge: 0
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 17:45
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon JudgeDark » Sa 28. Okt 2017, 12:22

Ja ... Caporusso wäre einer, der uns helfen könnte, sofern er die Leistung abrufen kann, die er am Ende der letzten Spielzeit gezeigt hat. Aber sind wir ehrlich ... ein Stürmer, egal welche Klasse, wird es nicht allein richten. Der Rest muss auch treffen, der Knoten muss einfach Platzen. Ich bin aber zuversichtlich, dass das kommen wird, sofern man Daums System versteht und umsetzen kann. Mit dem guten Gefühl kann dann auch der Erfolg vor dem Tor wieder kommen. Es ist und bleibt numal ein "zartes psychisches Gebilde" so ein Profi. Schaut euch mal Reimer an, der hat jetzt erst seinen ersten Saisontreffer erzielt und der war zuletzt eine Tormaschine. Daher bin ich zuversichtlich, dass z. B. Combs auch wieder das Tor häufiger treffen wird. Lasst Costello mal wieder da sein ... wenn der nicht in ein defensives System gepresst wird, dann kann der ganz anders aufblühen, davon bin ich überzeugt.
Bild
Unter Eishockey-Profis gilt die Eissporthalle am Seilersee als einer der schlimmsten Orte auf Erden. Ach was, es ist die "Hölle", sagen die meisten.
(Süddeutsche Zeitung - Februar 2017)

fireheinz
Beiträge: 0
Registriert: Fr 4. Dez 2015, 11:08

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon fireheinz » Sa 28. Okt 2017, 12:52

Judge DARK, dein Wort in Gottes Gehörgang! Reimer war aber auch ein paar Spiele verletzt, und hat dann gleich in seinem ersten Spiel wieder getroffen. Also wenn war das bei dem nur ein miniknoten

Brick Top
Beiträge: 0
Registriert: Mi 8. Aug 2007, 13:04
Wohnort: South Of Heaven

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon Brick Top » Sa 28. Okt 2017, 13:10

Vom Sympathie-Faktor her hätte ich absolut nichts gegen eine Rückkehr von Louie.

Aber seien wir ganz ehrlich:
Er ist mehr als drei Viertel der letzten Saison genauso abgetaucht wie der Rest der letztsaisonalen Trümmertruppe.
Erst als esam Ende noch kurz gut lief, spielte er auch gut.
Und wie läuft es derzeit bei uns? :floet:

Obendrein setzt man in Schweden offensichtlich nicht allzu sehr auf ihn.
Das wäre dann mit einer kurzen Unterbrechung schon eine ziemlich lange Zeit, in der er weit hinter seinem tatsächlich großen Potenzial unter zwei verschiedenen Trainern in zwei verschiedenen Teams hinterher hinkt.
Dieses Risiko wird man angesichts eines sich in der DC-Pause quantitativ wie hoffentlich auch qualitativ findenden Kaders auf einer AL-Position sicher nicht eingehen.
Long And Hairy, But Hard To Carry!!!

Benutzeravatar
JudgeDark
Beiträge: 0
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 17:45
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon JudgeDark » Sa 28. Okt 2017, 13:11

Du vergisst dabei, das Louie zu Beginn der Saison verletzt war ... und es brauchte seine Zeit, bis er wieder rund lief. Aber ich kann deine Argumentation durchaus nachvollziehen, das sind sicher Gedanken, die man sich machen muss, wenn man über eine mögliche Verpflichtung nachdenken würde.
Bild
Unter Eishockey-Profis gilt die Eissporthalle am Seilersee als einer der schlimmsten Orte auf Erden. Ach was, es ist die "Hölle", sagen die meisten.
(Süddeutsche Zeitung - Februar 2017)

fireheinz
Beiträge: 0
Registriert: Fr 4. Dez 2015, 11:08

Re: Spielerproblem oder Trainerproblem?

Ungelesener Beitragvon fireheinz » Sa 28. Okt 2017, 13:33

Es muss ja nicht Louis sein, aber die Qualität sollte ein Stürmer haben, wir brauchen einen Knipser oder einen spielgestalter.