Parkhaus & 2. Eisfläche - Entwicklung der Roosters

Diskussionen rund um die Iserlohn Roosters
Benutzeravatar
JimBob
Beiträge: 0
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:41
Wohnort: Werdohl

Re: Parkhaus & 2. Eisfläche - Entwicklung der Roosters

Ungelesener Beitragvon JimBob » Mo 29. Jan 2018, 17:33

Bremerhaven hat's vermutlich vorgemacht,

Stehplatz pro Spiel 19 € , Dauerkarte 420 € ( :O ) (von 370 € )
Ermäßigt 17 €, DK 370 €
But we in it shall be remembered-
We few, we happy few, we band of brothers;
For he to-day that sheds his blood with me
Shall be my brother; be he ne'er so vile


Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten.

Gretelspapa
Beiträge: 0
Registriert: Mo 2. Okt 2017, 09:15

Re: Kader 2017/18/19

Ungelesener Beitragvon Gretelspapa » Di 6. Feb 2018, 13:16

evtuchevskifuerarme hat geschrieben:Ich würde ich mir etwas mehr Demut wünschen. Platz 8 ist toll; wenn es gelingt, den IEC dauerhaft auf Platz 10 zu hieven, ist angesichts unseres Etats sehr viel erreicht.

Das sehe ich eben anders. Mag sein, dass 5-6 Mannschaften deutlich höhere Etats zur Verfügung haben. Aber danach nähern sich die Etats vielfach an. Auf alle Fälle sind die Differenzen keine astronomischen Summen.
In Iserlohn wird gewurschtelt. Jahr für Jahr aufs Neue. Man versucht, mit den vorhandenen Mitteln eine einigermaßen schlagkräftige Truppe zusammen zu bekommen. Und irgendwann, irgendwann einmal... erreichen wir auch das Halbfinale. Wenn das alle so OK finden, dann stimmt Deine einschätzung und der Ruf nach Demut.

Man kann aber auch einen anderen Blick wagen. Eine Analyse der Marke und der Chancen. Und da ist sooo viel Potential.
- Die Fans und deren Leidenschaft - ohne wenn und aber das größte Kapital der Roosters. Iserlohn ist das St. Pauli des Eishockeys (leider nur bei den Fans - der Verein hat das noch nicht begriffen)
- Das Einzugsgebiet der Roosters ist größer als man denkt. Jeder, der mit Sinus-Millieus und Zielgruppenanalyse umgehen kann weiß, wie groß das Zuschauerpotential grundsätzlich ist.
- Ein Dilemma ist die Halle. Sie muss 1.000-1.500 Plätze (inkl. Logen) mehr bieten - aber auf keinen Fall darf die Atmosphäre leiden. Ist sicherlich eine schwierige Aufgabe - aber nicht unbedingt die Quadratur des Kreises.
- Sponsorensuche. Offensichtlich riesengroße Baustelle der Roosters. Aber haben sie dafür überhaupt einen Mitarbeiter? Nein, das wird irgendwie nebenbei gemacht. Und so geht das eben nicht. Und Sponsoring funktioniert eben schon lange nicht mehr so wie vor 20 Jahren. Mit der brutal starken Marke "Eishockey am Seilersee" ist mittelfristig wesentlich mehr drin.

Ich will jetzt keinen Aufsatz schreiben, aber von der Thematik verstehe ich ein wenig oder vielleicht auch mehr. In Sachen Öffentlichkeitsarbeit sind die Roosters Kreisklasse.

Mir ist dieses sich selbst in Minderwertigkeit aalen zu wenig.

Leider habe ich den Eurojackpot nicht gewonnen. Wenn aber, dann kaufe ich mir die Roosters. Kinder und Rentner erhalten freien Eintritt. Stehplätze 8 Euro. Denn die bringen die Stimmung. Und nach 5 Jahren wären wir auch etatmäßig vorne dabei, ohne Verluste zu machen.

evtuchevskifuerarme
Beiträge: 0
Registriert: Mi 1. Apr 2015, 15:40

Re: Kader 2017/18/19

Ungelesener Beitragvon evtuchevskifuerarme » Di 6. Feb 2018, 14:22

In vielen Dingen kann ich dir durchaus beipflichten, das hier ist aber Unfug:
Mag sein, dass 5-6 Mannschaften deutlich höhere Etats zur Verfügung haben. Aber danach nähern sich die Etats vielfach an. Auf alle Fälle sind die Differenzen keine astronomischen Summen.


Wir sind hier nicht beim Fußball; ob jemand 5,5 Mio oder 7 Mio. zur Verfügung hat, ist ein gewaltiger Unterschied! Dies sind fast 30 % mehr! Schau´ Dir einmal die Spielergehälter an; da kann man angesichts solcher Unterschiede nicht von "Annäherungen" reden.
Von den zweistelligen Etats einiger Clubs wollen wir an dieser Stelle gar nicht reden.

Du redest den IEC in einigen Bereichen, wahrscheinlich nicht zu Unrecht, in die Kreisklasse. Im Kapitalismus jedoch mit "Kreisklassen-Geld" dauerhaft Platz 10 zu bringen, dies nötigt mir großen Respekt ab.

Gretelspapa
Beiträge: 0
Registriert: Mo 2. Okt 2017, 09:15

Re: Kader 2017/18/19

Ungelesener Beitragvon Gretelspapa » Di 6. Feb 2018, 14:51

evtuchevskifuerarme hat geschrieben:In vielen Dingen kann ich dir durchaus beipflichten, das hier ist aber Unfug:
Mag sein, dass 5-6 Mannschaften deutlich höhere Etats zur Verfügung haben. Aber danach nähern sich die Etats vielfach an. Auf alle Fälle sind die Differenzen keine astronomischen Summen.


Wir sind hier nicht beim Fußball; ob jemand 5,5 Mio oder 7 Mio. zur Verfügung hat, ist ein gewaltiger Unterschied! Dies sind fast 30 % mehr! Schau´ Dir einmal die Spielergehälter an; da kann man angesichts solcher Unterschiede nicht von "Annäherungen" reden.
Von den zweistelligen Etats einiger Clubs wollen wir an dieser Stelle gar nicht reden.

Du redest den IEC in einigen Bereichen, wahrscheinlich nicht zu Unrecht, in die Kreisklasse. Im Kapitalismus jedoch mit "Kreisklassen-Geld" dauerhaft Platz 10 zu bringen, dies nötigt mir großen Respekt ab.


Nein, wir sind nicht beim Fussball. Wir sind bei einem mittelständischen Unternehmen namens Roosters GmbH. Wenn ich statt 5,5 Mio eben 7 Mio benötige, dann muss ich etwas dafür tun. Und ich bezweifle in der Tat, dass die Roosters GmbH professionell aufgestellt ist. Du erwartest doch nicht ernsthaft, dass einen diese Summen abschrecken. Jeder von uns, der in der Wirtschaft in leitender Funktion tätig ist, hat mit solchen Aufgabenstellungen und solchen Summen zu hantieren. Die Frage ist doch eher, was wollen die Gesellschafter? Sicherlich Eishockey in Iserlohn. Aber vielleicht ist die GmbH auch ein wunderbares Abschreibungsobjekt für einzelne Gesellschafter...

Nein, es ringt mir keinen Respekt ab, dauerhaft 10. zu sein.
Erstens sind wir im 10-Jahres-Schnitt nicht dauerhaft Zehnter und zweitens haben wir auch nicht den kleinsten Etat der Liga.

Aber ich habe einen gewaltigen Respekt vor dem Verein (nicht der GmbH) und vor allem für die wahnsinnigen Fans der Roosters. Darum gehe ich dahin und dafür schlägt mein Herz. Die GmbH ist eine notwendige Institution, deren "Macher" ich - nennen wie es mal "suspekt" finde.

evtuchevskifuerarme
Beiträge: 0
Registriert: Mi 1. Apr 2015, 15:40

Re: Kader 2017/18/19

Ungelesener Beitragvon evtuchevskifuerarme » Di 6. Feb 2018, 15:16

Gretel,

eventuell meinnst Du es nicht so - dies wird mir nun aber zu großkotzig, so dass ich mich ausklinke.

Wenn ich statt 5,5 Mio eben 7 Mio benötige, dann muss ich etwas dafür tun.


Du implizierst, dass nichts getan wird, um einen höheren Etat zu auf die Beine zu stellen. Woher kommt Dein Wissen? Hast Du auch nur einen Funken Einblick? - Weißt Du, wie schwer es ist, in Deutschland einen Sponsor für Eishockey zu gewinnen ohne nennenswerte Medienpräsenz? In der Regionalliga (4.Liga!) im Fußball ist es viel einfacher.

Und ich bezweifle in der Tat, dass die Roosters GmbH professionell aufgestellt ist.

Einblicke in die Arbeit, ins Tun? Oder Dampfplaudereien? Merke: Besser kann man es stets machen und die Roosters sind weit entfernt von der Perfektion.

Du erwartest doch nicht ernsthaft, dass einen diese Summen abschrecken.

Jeder von uns, der in der Wirtschaft in leitender Funktion tätig ist, hat mit solchen Aufgabenstellungen und solchen Summen zu hantieren.


Ich bin Kleinstsponsor - mich schrecken diese Summen. Da Du, wie jeder von uns, in leitender Funktion in der Wirtschaft bist, lade ich Dich jedoch ein, den Etat zu erhöhen, ohne dass Du und Dein Unternehmen jemals einen nennenswerten Mehrwert dadurch erreichen. Einfach ´mal machen!

Die Frage ist doch eher, was wollen die Gesellschafter? Sicherlich Eishockey in Iserlohn. Aber vielleicht ist die GmbH auch ein wunderbares Abschreibungsobjekt für einzelne Gesellschafter...


Irgendeinmal reicht es. Was unterstellst Du eigentlich hier? Das ist schon böswillig.
Wer steht denn für die zwar im Vergleich zu DXG und Öln geringen, aber dennoch vorhandenen Schulden letztendlich gerade? Wir als Fans? Oder die Gesellschafter?

Nein, es ringt mir keinen Respekt ab, dauerhaft 10. zu sein.
Erstens sind wir im 10-Jahres-Schnitt nicht dauerhaft Zehnter und zweitens haben wir auch nicht den kleinsten Etat der Liga.


Lesen hilft. Mit dem kleinsten Etat würde man auf Dauer wohl um Rang 14, nicht 10 spielen.

Gretelspapa
Beiträge: 0
Registriert: Mo 2. Okt 2017, 09:15

Re: Kader 2017/18/19

Ungelesener Beitragvon Gretelspapa » Di 6. Feb 2018, 16:25

evtuchevskifuerarme hat geschrieben:Gretel,
Du implizierst, dass nichts getan wird, um einen höheren Etat zu auf die Beine zu stellen. Woher kommt Dein Wissen? Hast Du auch nur einen Funken Einblick? - Weißt Du, wie schwer es ist, in Deutschland einen Sponsor für Eishockey zu gewinnen ohne nennenswerte Medienpräsenz? In der Regionalliga (4.Liga!) im Fußball ist es viel einfacher.

Vor ca. 1,5 Jahre gab es eine offizielle Aussage von Herrn Brück, dass sich im Sommer niemand wirklich um die Sponsoren kümmern konnte, da man mit dem Kader beschäftigt war.
Und ja, ich kenne das Geschäft sehr gut, da ich (wenn auch vor 20 Jahren) beim TUS Schutterwald (damals Handball-Bundesliga) das Marketing und Sponsoring unterstützt habe und weil ich Erfahrung in anderen Sportarten (Profi-Golf, Betreuung einiger Nachwuchsspieler) habe. Das Geschäft ist mir nicht fremd. Und es ist nicht einfach. Es beginnt aber damit, dass man sich entweder entsprechende Mitarbeiter oder entsprechende Agenturen an Land zieht. Wenn Medienpräsenz nicht vorhanden ist, muss man eben andere Konzepte entwickeln, die es potentiellen Geldgebern schmackhaft macht.

Ich bin Kleinstsponsor - mich schrecken diese Summen. Da Du, wie jeder von uns, in leitender Funktion in der Wirtschaft bist, lade ich Dich jedoch ein, den Etat zu erhöhen, ohne dass Du und Dein Unternehmen jemals einen nennenswerten Mehrwert dadurch erreichen. Einfach ´mal machen!


Hä? Wenn die Roosters Ihren Etat erhöhen können, könnte das eine Verbesserung des Kaders sein. Um den Etat zu erhöhen muss ich zusätzliche Umsätze akquirieren. Das ist die Aufgabenstellung. Wäre ich leitender Angestellter bei den Roosters GmbH, wäre das genau meine Aufgabe. Ob es gelingen würde, steht auf einem anderen Blatt. Aber das sind doch ganz normale Unternehmensziele.
Zu möglichen Sponsoren. Es geht nicht unbedingt um die Werbewirksamkeit nach außen, sondern z.B.: um Incentives für Kunden und Mitarbeiter.
Und wenn Du meinen Arbeitgeber meinst. Wir haben eine Loge beim BVB und eine beim THW Kiel (beides nicht meine Vereine). Ja, und ich würde auch bei den Roosters Geld in die Hand nehmen. Jedoch ist das Angebot nicht attraktiv. Es fehlt halt leider an Logen am Seilersee (das meine ich jetzt gar nicht für mich persönlich. Aber das ist der Standard, den wir benötigen würden um zu investieren).


Irgendeinmal reicht es. Was unterstellst Du eigentlich hier? Das ist schon böswillig.
Wer steht denn für die zwar im Vergleich zu DXG und Öln geringen, aber dennoch vorhandenen Schulden letztendlich gerade? Wir als Fans? Oder die Gesellschafter?


Das ist doch nicht böswillig. Ich dachte immer, ich wäre hier der größte Sozialromantiker. Jeder der Roosters-Gesellschafter ist auch Gesellschafter in anderen GmbHs. Und wenn die eine Beteiligung Gewinne abwirft, ist es gar nicht so tragisch, wenn es da eine Beteiligung gibt, die Verluste schreibt. Selbst wenn in erster Linie die Liebe zum Eishockey der Grund für die Beteiligung ist. Glaubst Du im Ernst, dass die Gesellschafter nicht wissen, wie man das steuerlich intelligent nutzt?

Lesen hilft. Mit dem kleinsten Etat würde man auf Dauer wohl um Rang 14, nicht 10 spielen.


Was soll ich da lesen. Ich habe geschrieben, dass ich für Platz 10 nicht allzuviel Respekt zollen kann, da wir auch nicht den kleinsten Etat haben. Ich habe ja nicht behauptet, Du hättest geschrieben, wir haben den kleinsten Etat.

Aber gut. Wenn das für Dich großkotzig ist, dann ist das halt großkotzig. Für mich ist es meine Meinung zu dem. was ich sehe und erlebe.

Benutzeravatar
Franky
Administrator
Beiträge: 39
Registriert: Mo 28. Mai 2007, 20:22
Wohnort: Meerbusch
Kontaktdaten:

Re: Kader 2017/18/19

Ungelesener Beitragvon Franky » Di 6. Feb 2018, 16:49

Die Meinung darfst du gerne haben und auch vertreten, solange sie sachlich sind (sind sie ja bisher). Aber erwarte nicht, das man sie teilen muss. Sind nicht alle so Sozialromantiker :D ;)

Du hast in einigen Bereichen sicherlich nicht Unrecht, grade was Öffentlichkeitsarbeit angeht. Da hatte man ja vor langer Zeit mal einen Mann gehabt mit großem Potential. Nun ist er in leitender Position bei einem großen Rheinländischen Zeitungsverlag. Schade, dass man "seinen" Weg nicht mal versucht hat mitzugehen, sondern nach dem Motto "Nö, das haben wir so nie gemacht, sondern immer so...".
Auch das Thema Sponsoring ist sicherlich nicht ausgereizt, das ist aber dennoch recht regional unterschiedlich. Wobei Schutterwald ja auch nicht grade im Mekka der Großindustrie liegt. Man hat ja verschiedene Wege bereits versucht, mit und ohne Argenturen. Aber auch da ist man begrenzt, da die VIP-Plätze schon recht voll sind. ABER.. bei uns sind diese voll, im Gegensatz zu den Plätzen bei anderen DEL-Clubs.
Ich denke, die Möglichkeiten der jetzigen Halle sind begrenzt, da sollte man eher den "Run the business-"Status fokusieren und punktuell verbessern. Dazu fehlt aber die Unterstützung von Außen, bzw. der Politik, wie man in den letzten Wochen lesen kann. Man sollte da eher versuchen, dass zerbrochene Porzellan wieder zu kitten. Von beiden Seiten. Da erwarte ich mehr Diplomatie seitens des Vereins, aber vor allem auch mehr "Für das Aushängeschild der Stadt Iserlohn" der Politik. Das gegenseitige Zeigefingerzeigen sollte beendet werden, damit ist niemanden geholfen. Weder den Roosters, noch Herrn Leye und Konsorten.

Aber so wie bei diesem Thema, also auch bei der Gesellschafterpolitik fehlt mir der Einblick, um mich so weit aus dem Fenster zu lehnen und mir ein scharfes Urteil bilden zu können, wie es andere User tun.
Sagt man Böses von dir, und es ist wahr, bessere Dich. Sind es Lügen, lache darüber. (Epiktet)

evtuchevskifuerarme
Beiträge: 0
Registriert: Mi 1. Apr 2015, 15:40

Re: Kader 2017/18/19

Ungelesener Beitragvon evtuchevskifuerarme » Di 6. Feb 2018, 17:00

Tretet mir (kräftig) in den Hintern; ich wollte mich aus dem Mist ausklinken und breche mein Vorhaben! Aber, Gretel, dies wird immer abstruser und überheblicher!

Halten wir fest - Du hast keinerlei Einblicke, wie die Roosters GmbH arbeitet, was die Mitarbeiter machen und welche Risiken die Gesellschafter fahren. Immerhin kannst Du eine mündliche Aussage (18 Monate alt!) beibringen; wozu eigentlich, was soll sie belegen? Ist das wirklich alles???
Stattdessen unterstellst Du niedere Beweggründe; vielleicht ist das inzwischen üblich als leitender Wirtschaftskapitän, der man nun einmal ist (wie jeder von uns).

Immerhin kannst Du Deine Erfahrung vor 20 Jahren beim TuS Schutterwald einbringen.
Zwar ist das eine komplett andere Sportart und eine vollkommen andere Zeit, dazu eine vollkommen andere Region - but who cares ?
[Ich hoffe nicht, dass Du persönlich für den dramatischen Niedergang des TuS Schutterwald bis in die Südbadenliga heute verantwortlich bist. Die unfähigen Roosters spielen weiterhin DEL.]

Deine Forderung, die Kapazität der Halle bis auf 6000 zu erhöhen, spricht zudem für Weltfremdheit.
Wer soll den Abriss und kompletten Neubau (denn ein Ausbau ist nicht möglich) bezahlen? Die Stadt, die nicht akquirierten Sponsoren?
Aber selbst wenn sie gebaut werden würde, wer soll sie füllen? Einige Spiele wären voll, oftmals wäre die viel größere Halle aber nur halbvoll - mit entsprechenden Auswirkungen auf die Stimmung. Dann hätten wir keine Eishölle oder kein St.Pauli, sondern Grizzlys-Stimmung oder Sandhausen.

Nein, maßvolle Renovierungen plus eine zweite Einfläche (!) sind vonnöten.

Mönsch Gretel, Perfektion und Roosters sind in der Tat nicht deckungsgleich - aber Dampfplaudern ist auch irgendwie nix.

Benutzeravatar
Franky
Administrator
Beiträge: 39
Registriert: Mo 28. Mai 2007, 20:22
Wohnort: Meerbusch
Kontaktdaten:

Re: Parkhaus & 2. Eisfläche - Entwicklung der Roosters

Ungelesener Beitragvon Franky » Di 6. Feb 2018, 17:05

Da die letzten Beiträge nichts mehr mit dem Kader zu tun haben, habe ich die mal hier hin verschoben.
Sagt man Böses von dir, und es ist wahr, bessere Dich. Sind es Lügen, lache darüber. (Epiktet)

evtuchevskifuerarme
Beiträge: 0
Registriert: Mi 1. Apr 2015, 15:40

Re: Parkhaus & 2. Eisfläche - Entwicklung der Roosters

Ungelesener Beitragvon evtuchevskifuerarme » Di 6. Feb 2018, 17:15

Gute Entscheidung.



Noch ein Punkt, Gretel: Bei Deiner Erfahrung und Deiner Liebe zum Verein, könntest Du wirklich einmal Hilfe anbieten...

Benutzeravatar
JudgeDark
Beiträge: 0
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 17:45
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Parkhaus & 2. Eisfläche - Entwicklung der Roosters

Ungelesener Beitragvon JudgeDark » Di 6. Feb 2018, 18:41

Hilfe würde der Verein nicht annehmen. Man hat oft genug gesagt, dass man sich einen Menschen für die Öffentlichkeitsarbeit nicht leisten kann, man müsste dann bei den Spielern sparen. Jeder kann sich nun seine Meinung zu der Aussage machen, die Brück in etwa so auch mal bei einer Hauptversammlung getätigt hat. Ich halte das für am falschen Ende gespart.


Mehr sag ich an der Stelle nicht dazu ... ist viel zu interessant. :popcorn:
Bild
Unter Eishockey-Profis gilt die Eissporthalle am Seilersee als einer der schlimmsten Orte auf Erden. Ach was, es ist die "Hölle", sagen die meisten.
(Süddeutsche Zeitung - Februar 2017)

Warlock
Beiträge: 0
Registriert: Fr 18. Dez 2015, 19:39

Re: Kader 2017/18/19

Ungelesener Beitragvon Warlock » Di 6. Feb 2018, 21:58

Gretelspapa hat geschrieben:
evtuchevskifuerarme hat geschrieben:Ich würde ich mir etwas mehr Demut wünschen. Platz 8 ist toll; wenn es gelingt, den IEC dauerhaft auf Platz 10 zu hieven, ist angesichts unseres Etats sehr viel erreicht.

Das sehe ich eben anders. Mag sein, dass 5-6 Mannschaften deutlich höhere Etats zur Verfügung haben. Aber danach nähern sich die Etats vielfach an. Auf alle Fälle sind die Differenzen keine astronomischen Summen.
In Iserlohn wird gewurschtelt. Jahr für Jahr aufs Neue. Man versucht, mit den vorhandenen Mitteln eine einigermaßen schlagkräftige Truppe zusammen zu bekommen. Und irgendwann, irgendwann einmal... erreichen wir auch das Halbfinale. Wenn das alle so OK finden, dann stimmt Deine einschätzung und der Ruf nach Demut.

Man kann aber auch einen anderen Blick wagen. Eine Analyse der Marke und der Chancen. Und da ist sooo viel Potential.
- Die Fans und deren Leidenschaft - ohne wenn und aber das größte Kapital der Roosters. Iserlohn ist das St. Pauli des Eishockeys (leider nur bei den Fans - der Verein hat das noch nicht begriffen)
- Das Einzugsgebiet der Roosters ist größer als man denkt. Jeder, der mit Sinus-Millieus und Zielgruppenanalyse umgehen kann weiß, wie groß das Zuschauerpotential grundsätzlich ist.
- Ein Dilemma ist die Halle. Sie muss 1.000-1.500 Plätze (inkl. Logen) mehr bieten - aber auf keinen Fall darf die Atmosphäre leiden. Ist sicherlich eine schwierige Aufgabe - aber nicht unbedingt die Quadratur des Kreises.
- Sponsorensuche. Offensichtlich riesengroße Baustelle der Roosters. Aber haben sie dafür überhaupt einen Mitarbeiter? Nein, das wird irgendwie nebenbei gemacht. Und so geht das eben nicht. Und Sponsoring funktioniert eben schon lange nicht mehr so wie vor 20 Jahren. Mit der brutal starken Marke "Eishockey am Seilersee" ist mittelfristig wesentlich mehr drin.

Ich will jetzt keinen Aufsatz schreiben, aber von der Thematik verstehe ich ein wenig oder vielleicht auch mehr. In Sachen Öffentlichkeitsarbeit sind die Roosters Kreisklasse.

Mir ist dieses sich selbst in Minderwertigkeit aalen zu wenig.

Leider habe ich den Eurojackpot nicht gewonnen. Wenn aber, dann kaufe ich mir die Roosters. Kinder und Rentner erhalten freien Eintritt. Stehplätze 8 Euro. Denn die bringen die Stimmung. Und nach 5 Jahren wären wir auch etatmäßig vorne dabei, ohne Verluste zu machen.

Du verkennt bei Deiner Ansicht zu diesem Thema allerdings einige Dinge.
1. Das man von Seiten der Roosters nichts unternimmt um mehr Einnahmen durch Sponsoren zu erzielen ist definitiv falsch.
Ich weiß das man in der Sommerpause Sponsoren abgeklappert hat um die Trikotbrust zu vermarkten. Die geforderte Summe lag im mittleren vierstelligen Bereich pro Spiel. Buchbar waren verschiedene Pakete bezüglich Dauer und Anzahl der Spiele.
2. Du vergisst das wir im Umkreis von 100 km 9 Vereine der 1.+2. Fussball Bundesliga haben.Die ziehen ohne Ende potenzielle Sponsoren ab die mal sechs oder siebenstellig investieren könnten. Wenn dann ein Sponsor z.B aus dem Ruhrgebiet im Eishockey investieren will geht er nicht ins Sauerland sondern ins Rheinland. Kann man sich drüber aufregen ist aber so.
3. Eine Halle mit 7000 Zuschauern oder mehr würde in Iserlohn aus mehreren Gründen nicht funktionieren. Das geht los mit der Infrastruktur und hört auf mit dem fehlenden politischem Rückhalt.
Einem Unterstützer der diesen Verein schon länger am Leben hält als viele von uns zum Hockey gehen unterstellt man nicht die Roosters als Abschreibungsobjekt zu missbrauchen. Das ist unanständig und respektlos.
Ich bin mit Sicherheit kein Wolfgang Brück Jünger und ja es gibt noch brachliegende Ressourcen und ja manchmal wünschte ich mir auch etwas mehr Risikofreudiger aber alles in allem denke ich macht man in den letzten Jahren einen guten Job. Frag mal in Krefeld nach...

Benutzeravatar
JudgeDark
Beiträge: 0
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 17:45
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Parkhaus & 2. Eisfläche - Entwicklung der Roosters

Ungelesener Beitragvon JudgeDark » Di 6. Feb 2018, 22:09

Ich frage mich, was wir mit einer größeren Halle sollen ... ! Ja, wir würden die vielleicht mal voll bekommen, aber in der Regel wäre das Ding nicht voll und somit würde in meinen Augen die Stimmung leiden. Zudem muss man sich immer vor Augen halten, dass wir vielleicht nicht in jedem Jahr um die Playoffs spielen ... es kann immer so laufen wie in der letzten Saison und dann hast die Halle noch leerer. Hohe Kosten für nichts und wieder nichts. Daher sehe ich es auch so, dass man in die Infrastruktur investieren muss (z. B. Parkmöglichkeiten bzw. deren bessere Nutzung, ein Parkhaus wäre da), die Sanitärbereiche verbessern muss und das wir ne zweite Halle bekommen! Das sollte das primäre Ziel sein, eine größere Halle bringt uns in meinen Augen nicht weiter. Unterschätzt mal nicht die Kosten, die z. B. für den erweiterten Brandschutz anfallen und ich meine mich zu erinnern, dass wir da kurz vor einer neuralgischen Grenze sind (wer mag kann mal hier ein wenig stöbern - ist etwas älter, aber inhaltlich zeigt es, was da alle berücksichtigt werden muss und zusätzliche Kosten verursacht).

Zudem benötigen wir den Schulterschluss der Stadt mit den Roosters ... beide Seiten sollten erkennen, dass sie voneinander profitieren könnten. Doch hier sind wir wieder am Punkt der Politik, und die funktioniert leider viel zu selten rational sondern ist bestimmt von persönlichen Befindlichkeiten und fadenscheinigen Interessen!
Bild
Unter Eishockey-Profis gilt die Eissporthalle am Seilersee als einer der schlimmsten Orte auf Erden. Ach was, es ist die "Hölle", sagen die meisten.
(Süddeutsche Zeitung - Februar 2017)

nennlein
Beiträge: 0
Registriert: Fr 23. Mär 2012, 12:37

Re: Parkhaus & 2. Eisfläche - Entwicklung der Roosters

Ungelesener Beitragvon nennlein » Mi 7. Feb 2018, 07:40

Ich glaube schon,dass man mehr Sitzplätze verkaufen könnte.Sind ja immer gut besucht.Die Vip-Plätze sehen auch immer recht voll aus.Von vielen Sitzplätzen scheint die Sicht recht bescheiden zu sein(wurde mir so zugetragen).Man sollte vielleicht nicht immer die Grösse einer neuen Halle im Auge haben,sondern auch den Service für den Besucher.Die Kosten in der DEL werden bestimmt nicht günstiger.Viel mehr Einnahmen kann man aus der Halle,glaube ich,nicht mehr rausholen.Wieviel würde ein Videowürfel bringen, an Werbeeinnahmen. Wie lange kann man die DEL noch stemmen,wenn die Halle die nächsten Jahre so bleibt?Man muss ja auch auf andere Standorte schauen,die nachrücken könnten.Vielleicht hat der ein oder andere mehr Hintergrundwissen.

Gretelspapa
Beiträge: 0
Registriert: Mo 2. Okt 2017, 09:15

Re: Kader 2017/18/19

Ungelesener Beitragvon Gretelspapa » Mi 7. Feb 2018, 11:28

Warlock hat geschrieben:Du verkennt bei Deiner Ansicht zu diesem Thema allerdings einige Dinge.
1. Das man von Seiten der Roosters nichts unternimmt um mehr Einnahmen durch Sponsoren zu erzielen ist definitiv falsch.
Ich weiß das man in der Sommerpause Sponsoren abgeklappert hat um die Trikotbrust zu vermarkten. Die geforderte Summe lag im mittleren vierstelligen Bereich pro Spiel. Buchbar waren verschiedene Pakete bezüglich Dauer und Anzahl der Spiele.
2. Du vergisst das wir im Umkreis von 100 km 9 Vereine der 1.+2. Fussball Bundesliga haben.Die ziehen ohne Ende potenzielle Sponsoren ab die mal sechs oder siebenstellig investieren könnten. Wenn dann ein Sponsor z.B aus dem Ruhrgebiet im Eishockey investieren will geht er nicht ins Sauerland sondern ins Rheinland. Kann man sich drüber aufregen ist aber so.
3. Eine Halle mit 7000 Zuschauern oder mehr würde in Iserlohn aus mehreren Gründen nicht funktionieren. Das geht los mit der Infrastruktur und hört auf mit dem fehlenden politischem Rückhalt.
Einem Unterstützer der diesen Verein schon länger am Leben hält als viele von uns zum Hockey gehen unterstellt man nicht die Roosters als Abschreibungsobjekt zu missbrauchen. Das ist unanständig und respektlos.
Ich bin mit Sicherheit kein Wolfgang Brück Jünger und ja es gibt noch brachliegende Ressourcen und ja manchmal wünschte ich mir auch etwas mehr Risikofreudiger aber alles in allem denke ich macht man in den letzten Jahren einen guten Job. Frag mal in Krefeld nach...


Puhh,hätte ich mal lieber nichts geschrieben :)
Das sind so komplexe Themen, dass es schwer ist, diese in einem Forum auszutauschen. Irgendwann sollten wir wirklich mal einen Forumstammtisch veranstalten.

Aber gerne zu Deinen vernünftigen und nachvollziehbaren Einwänden:
zu 1.: Natürlich unternimmt man die naheliegenden und möglichen Dinge. Aber genau das Trikotthema zeigt doch den falschen Weg auf. Wenn ich das Trikot bewerbe, mache ich das als reines Geschenk an die Roosters. Das ist nahezu kein Werbeeffekt/Nutzen für die Unternehmen. Wir haben teilweise gerätselt, was da auf der Brust steht. Trikot geht nur für eine große Marke mit einer gewaltigen Zielgruppe, die auch eishockeyaffin sein sollte (Brauereien, Versicherungen, Baumärkte, Automobile, Elektrogeräte...). Das ist nicht leicht, da sich um die wenigen Trikotsponsoren viele bemühen. Man braucht andere Konzepte und Ideen. Aber dafür muss man investieren und hartnäckig sein. Ist nicht einfach - aber nicht unmöglich.
zu 2.: Da hast Du insofern recht, dass die "Großsponsoren" weg sind. Aber genau da liegt die Chance. 20 x 50.000,- sind auch eine Million. Und genau für vielen mittelständische Unternehmen, denen Fussball zu teuer und zu wenig interessant ist, kann Eishockey viel bieten. Ein zentrales Problem für die Roosters ist natürlich die Halle, die wir alle lieben. Momentan verhindert sie natürlich viel.
zu 3: Fangen wir mal hinten an. Nehmen wir an, man bekommt den Seilersee auf 6.000 Plätze erweitert, dabei aber die Atmosphäre beibehalten. 8 zusätzliche Logen. Bequeme Sitzplätze und einen Familienblock. Würden wir den Zuschauerschnitt nach oben bekommen? Ja, da bin ich mir ganz sicher. Die Sitzplätze sind jetzt schon nahezu komplett ausgelastet. Die, die im freien Verkauf sind, sind teilweise wirklich nicht gut. Zusammenhängende Karten zu bekommen ist schwierig. Block Y ist komplett in DK-Hand. Es gibt Wartelisten. Ich werde jede Woche angesprochen, ob ich meine Karten abgeben will. Umgekehrt hätte ich gerne eine dritte Karte dazu. Ich habe viele Freunde mit Familien, die gerne mal wieder zum Seilersee gehen wollen. Aber 4 zusammenhängende und gute Karten gibt es nicht. Logen: 50.000,- für 12 Personen je Saison. Die bekommst Du locker los. Also hier habe ich überhaupt keine Bedenken.
Die Realisation ist schwierig. Das ist wahr. Das Verhalten der Stadt eine Last. Aber wenn das ein Weg ist, darf man ihn nicht aufgeben.
PS: Kaufbeuren hat in seiner neuen (emotionslosen) Halle, den Schnitt um +700 Zuschauer angehoben.

Und selbstverständlich hast Du recht. Brück und Co machen das seriös und nicht schlecht. Aber wo sieht man die Roosters in 5-10 Jahren? Ich bleibe dabei, dass ich in der "Marke" Eishockey in Iserlohn große Chancen für die Zukunft sehe.
Zuletzt geändert von Gretelspapa am Mi 7. Feb 2018, 11:41, insgesamt 1-mal geändert.

Gretelspapa
Beiträge: 0
Registriert: Mo 2. Okt 2017, 09:15

Re: Parkhaus & 2. Eisfläche - Entwicklung der Roosters

Ungelesener Beitragvon Gretelspapa » Mi 7. Feb 2018, 11:40

evtuchevskifuerarme hat geschrieben:Noch ein Punkt, Gretel: Bei Deiner Erfahrung und Deiner Liebe zum Verein, könntest Du wirklich einmal Hilfe anbieten...


Habe ich - schon zweimal.
1. Vor ca. 2 Jahren gab es das schwarz/weisse Saisonbuch. Grafisch wirklich gelungen. Inhaltlich eine Peinlichkeit. Falsche Texte, fehlende Texte, Rechtschreibfehler, falsche Namen etc.. Ich habe eine Mail geschrieben und angeboten, dass wir in meinem Unternehmen "kostenlos" das Lektorat übernehmen. Auch Grafik (kostenlos) und Druck (zu unseren enorm günstigen Einkaufsbedingungen (wir sind ein Verlag mit 30 Zeitschriften, Buchverlag etc.)) könnten wir hilfreich sein. Keine Antwort!
2. Nach dem ersten öffentlichen Training vor der Saison 2016/2017 (keine Moderation, kein Imbiss, keine Info) habe ich geschrieben, ob sie bei solchen Veranstaltungen Hilfe bei der Organisation benötigen. (Ds gilt auch für die Feste, wo es einen Bratwurststand gibt ;-). Einer meiner Sitzplatznachbarn ist Pressesprecher bei einem Milliardenkonzern. Auch er würde unterstützen. Ist ja nicht viel Arbeit und mit wenig kann man viel bewirken. Wieder keine Antwort.
Alleine die Tatsache, dass solche Mails untergehen, sagt einiges aus. Auf der Geschäftsstelle sind wirklich nette Damen und Herren. Aber der nächste Schritt fehlt.

evtuchevskifuerarme
Beiträge: 0
Registriert: Mi 1. Apr 2015, 15:40

Re: Parkhaus & 2. Eisfläche - Entwicklung der Roosters

Ungelesener Beitragvon evtuchevskifuerarme » Mi 7. Feb 2018, 12:06

Ich finde Deine Initiative prima! Vielleicht einfach nachhaken - ich kann aber auch verstehen, wenn Du darüber genervt bist.

evtuchevskifuerarme
Beiträge: 0
Registriert: Mi 1. Apr 2015, 15:40

Re: Parkhaus & 2. Eisfläche - Entwicklung der Roosters

Ungelesener Beitragvon evtuchevskifuerarme » Mi 7. Feb 2018, 12:13

Und genau für vielen mittelständische Unternehmen, denen Fussball zu teuer und zu wenig interessant ist, kann Eishockey viel bieten.


Fußball-3-Liga ist interessanter und lukrativer; oftmals selbst die Regionalliga.

Ein zentrales Problem für die Roosters ist natürlich die Halle, die wir alle lieben. Momentan verhindert sie natürlich viel.
zu 3: Fangen wir mal hinten an. Nehmen wir an, man bekommt den Seilersee auf 6.000 Plätze erweitert...


Dies geht leider nur über einen Abriss/Neubau. Irgendwann muss der natürlich einmal erfolgen. Davor dürfte es aber allen Beteiligten angesichts der Finanzierung und zig anderen, damit verbundenen Problemen, grauen.
Vordringlich ist zunächst die 2.Eisfläche.

Und selbstverständlich hast Du recht. Brück und Co machen das seriös und nicht schlecht.


Das hört sich nun aber - zum Glück - ganz anders an als gestern!

Gretelspapa
Beiträge: 0
Registriert: Mo 2. Okt 2017, 09:15

Re: Kader 2017/18/19

Ungelesener Beitragvon Gretelspapa » Mi 7. Feb 2018, 13:41

evtuchevskifuerarme hat geschrieben:Stattdessen unterstellst Du niedere Beweggründe; vielleicht ist das inzwischen üblich als leitender Wirtschaftskapitän, der man nun einmal ist (wie jeder von uns).

Sorry evtuchevski, das muss ich nochmal richtig stellen.

Ich unterstelle nicht niedere Beweggründe. (Nahezu) jeder von uns, nicht nur die Wirtschaftskapitäne (ich habe zu keiner Zeit gesagt, jeder von uns ist einer, auch bezeichne ich mich nicht als Wirtschaftskapitän. Aber die Umsatzgröße der Roosters entspricht meinem Unternehmensbereich und deswegen schocken mich solche Zahlen nicht. Das ist nichts besonderes und in der Halle sind ganz andere Kaliber unterwegs), versuchen möglichst Steuern zu sparen. Im Kleinen und im Großen. Jedes Jahr bei der Einkommensteuererklärung wird geschaut, wo kann man noch etwas geltend machen.

Als Unternehmer machst Du das genauso. Und die Roosters GmbH ist eine Gesellschaft mit erfahrenen Unternehmern als Gesellschafter. Es wäre geradezu hahnebüchen, wenn diese nicht genau wüßten, wie sie steuerlich das maximale rausholen. Das hat nichts mit niederen Beweggründen zu tun. Dafpür gibt es Hundertausende Steuerberater in diesem Land.

Die Frage, die ich gestellt habe (und es war eine Frage) basiert auf folgender (möglicher) Situation:
- Die Gesellschafter lieben Eishockey und sorgen mit Ihrem Engagement für den Erhalt der Roosters (da bin ich mir sogar sicher)
- Solange dies auf diesem Niveau hält, gibt es mal (überschaubare) Verluste, mal (überschaubare) Gewinne (Ich meine, vor 2 Jahren gab es ein positives Ergebnis)
- Wenn es in diesen Größenordnungen bleibt, lässt sich das eben für jeden Gesellschafter gut darstellen, da kleine Verluste nicht unbedingt Verluste sind. Und kleine Gewinne bringen auch keine größere Schwierigkeiten.
Und jetzt kann man die Frage stellen, ob denn (wenn es wäre wie oben beschrieben, was ja nicht so unwahrscheinlich ist) die Gesellschafter Interesse daran haben, deutlich höhere Investitionen (und damit höheres Risiko) zu tätigen, um vielleicht ein besseres Ergebnis zu erreichen. Oder können sie wunderbar mit der Situation leben? Und das ist in keinster Weise eine böswillige Unterstellung. Genau diese Frage würde sich auch jeder von uns stellen, wenn wir in so einer Situation wären.

evtuchevskifuerarme
Beiträge: 0
Registriert: Mi 1. Apr 2015, 15:40

Re: Parkhaus & 2. Eisfläche - Entwicklung der Roosters

Ungelesener Beitragvon evtuchevskifuerarme » Mi 7. Feb 2018, 17:12

Auch wenn Du gerade mächtigst zurückruderst, so einfach lasse ich Dich nicht vom Haken, Gretel.

Ich unterstelle nicht niedere Beweggründe.


Doch:
...was wollen die Gesellschafter? ...Aber vielleicht ist die GmbH auch ein wunderbares Abschreibungsobjekt für einzelne Gesellschafter...


(Nahezu) jeder von uns... versuchen möglichst Steuern zu sparen.


Mönsch, merkst Du nicht, dass hier ein Unterschied besteht? Die Einkommenssteuer gering zu halten oder eine Hockey GmbH mit dem Ziel zu führen, sie als Abschreibungsobjekt zu nutzen? Würden Brück und Co. dies in der Tat machen, müsste man sie einliefern.
Will ich Steuern vermeiden und habe das nötige Kleingeld, investiere ich doch nicht bei den Roostern mit all dem Stress, der Aufmerksamkeit durch die Öffentlichkeit und den permanenten Anfeindungen! (Ok, vielleicht würde ich bei den Panama Roosters investieren...)
Wenn Du aber immer noch keinen Unterschied siehst, kannst Du Deine Vermutung ja einmal Brück direkt ins Gesicht sagen. Bin gespannt!