Quo vadis, Mr Stirling?

Diskussionen rund um die Iserlohn Roosters
Benutzeravatar
al
Administrator
Beiträge: 34
Registriert: Mo 28. Mai 2007, 20:19
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon al » Mo 26. Jan 2009, 00:51

@casi:

Hätte ich dich nicht selbst in der Halle gesehen, könnte ich kaum glauben, dass du dasselbe Spiel gesehen haben sollst..
"An Freitag dem 13. passieren schlimme Dinge..... für den AEV..... 6:0 Roosters" -al

JizeraWage
Beiträge: 0
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 21:27

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon JizeraWage » Mo 26. Jan 2009, 01:17

Ich muss mich immer vor Lachen krümmen, wenn Rupprich als "schlecht" und "schwach" genannt wird......davon ab, dass der Junge 19 ist, zweifellos richtiges Talent hat, im ersten Jahr hier keinen schlechten Job macht und nicht ein derartige Fallobst wie Potthof es war ist, muss ich mal fragen, was denn erwartet wird?? Dass Berlin einen zweiten Sid Crosby nach Iserlohn ziehen lässt???
Der Junge gibt ihm Rahmen seiner noch nicht voll ausgereifen Mögliechkeiten m.E.viel, ihm "schlechte Leistungen" zu unterstellen ist so, als macht man nen Schweißer dafür verantwortlich, dass Opel keine Autos verkauft!!!
Hat man euch nicht vor uns gewarnt,
habt ihr euch nie gefragt,
Wer wir sind und was wir tun?
Alles ist wahr.......Wir sind wieder da

Benutzeravatar
Kelowna Rockets
Beiträge: 0
Registriert: Sa 15. Mär 2008, 13:15

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Kelowna Rockets » Mo 26. Jan 2009, 08:40

JizeraWage hat geschrieben:Ich muss mich immer vor Lachen krümmen, wenn Rupprich als "schlecht" und "schwach" genannt wird......davon ab, dass der Junge 19 ist, zweifellos richtiges Talent hat, im ersten Jahr hier keinen schlechten Job macht und nicht ein derartige Fallobst wie Potthof es war ist, muss ich mal fragen, was denn erwartet wird?? Dass Berlin einen zweiten Sid Crosby nach Iserlohn ziehen lässt???
Der Junge gibt ihm Rahmen seiner noch nicht voll ausgereifen Mögliechkeiten m.E.viel, ihm "schlechte Leistungen" zu unterstellen ist so, als macht man nen Schweißer dafür verantwortlich, dass Opel keine Autos verkauft!!!


Da kann ich nur zu stimmen. Der Junge ist kein schlechter, aber was will man erwarten, wenn ein 19jähriger, der auch nicht gerade das große Vertrauen des Trainerstabs hat, mal zu sporadischen Einsätzen kommt. Und in einigen Spielen mit mehr Eiszeit, wie zB in Köln, war er gar nicht schlecht.
Aber ein Beechey, komt gar nicht mehr ins Spiel, gleiches gilt auch für Ready. Simon......der war zu Saison beginn so stark, da fragt man sich warum er so abgebaut hat. Ardelan, ist noch einer unserer besseren. Und Claasen, unauffällig.

casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon casinosoul » Mo 26. Jan 2009, 10:59

JizeraWage hat geschrieben:Ich muss mich immer vor Lachen krümmen, wenn Rupprich als "schlecht" und "schwach" genannt wird......davon ab, dass der Junge 19 ist, zweifellos richtiges Talent hat, im ersten Jahr hier keinen schlechten Job macht


Rupprich kann man nicht vorwerfen, dass er schlecht war. Man kann es nur feststellen. Das ist ein feiner Unterschied.

Das Problem ist nicht Rupprich, sondern die fixe Idee zu Beginn der Saision, mit Rupprich als festen 4.Reihe-Stürmer zu planen. Dafür ist der Junge einfach noch zu unerfahren.

Benutzeravatar
Frankie72
Beiträge: 0
Registriert: Do 16. Aug 2007, 10:51
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Frankie72 » Mo 26. Jan 2009, 11:44

Es gibt bestimmt so manchen Spieler, der im Gegensatz zur letzten Saison seine Leistung derzeit nicht bringt. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass man dieses Phänomen immer nur dem Spieler selbst in die Schuhe schieben kann. Wenn ich sehe, wie ein Herr Stirling teilweise mit den Reihen rum hantiert (und zwar nicht nur, wenn der Kader dezimiert ist!!!) muß ich mich nicht wundern, wenn mancher Spieler immer wieder erst "ins Spiel finden" muß. Anscheinend scheint es auch so zu sein, dass jeder Spieler bei seinen Aktionen direkt Angst haben muß, im nächsten Schritt direkt was falsches zu machen, um dafür vom Trainer mit Sanktionen belegt zu werden. Ich kann es mir einfach nicht vorstellen, dass es einfach nur an diversen Spielern liegt (Hock, Beeckey um nur zwei zu nennen), dass die desöfteren total neben sich stehen. Letzte Saison noch gefeiert und diese Saison sind es "Charakterschw...." und wie sie sonst noch betitelt werden? Nie und nimmer!
Ich habe wirklich mittlerweile den Eindruck, dass man vom "Chef" (also vom Trainer) mal desöfteren den falschen Umgang erlebt. Anders kann man sich diese Entwicklung fast nicht mehr erklären. Vom Coaching selbst mal ganz zu schweigen. Das ist das Team dezimiert³ und es wird größtenteils trotzdem nur mit 2 Reihen gespielt! Bezeichnend auch die Szene nach dem "Wolf-Tor" (dem ersten für die Roosters). Wolf macht die Bude. Man wechselt, Reihe 2 kommt aufs Eis und steht da sage und schreibe genau 10 Sekunden, weil nach dem nächsten Bully (wegen Icing) direkt wieder gewechselt wird! Das waren dann unterm Strich ca. 10 Sekunden Eiszeit für Reihe 2 und im Gegensatz mind. 2 bis 2,5 Minuten für Reihe 1 innerhalb einer Spielzeit von eben 2 bis 2,5 Minuten. WARUM??? Hat Stirling angst, dass die Reihe Roy, Ready und Wren nicht in der Lage ist die Reihe Wolf, Beechey und Classen "zu vertreten"?

casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon casinosoul » Mo 26. Jan 2009, 11:56

Frankie72IEC hat geschrieben:Das ist das Team dezimiert³ und es wird größtenteils trotzdem nur mit 2 Reihen gespielt!


Gestern hatten wir noch nicht einmal 9 Stürmer, die man ernsthaft spielen lassen kann. Rupprich ist nur ein Zählkandidat.

Ein großes Problem ist, dass wir mal wieder keinen "tiefen" Kader haben, obwohl Mende vor Saisonbeginn davon voreilig sprach. Verletzungsbedingte Ausfälle sind normal. Da stehen dann rasch nur noch 9 Stürmer auf dem Eis. Und wenn dann noch Spieler dabei sind, die (noch) leistungsmäßig mit dem DEL-Niveau überfordert sind oder in einem Leistungstief stehen, dann spielt man ganz schnell mit 2 Reihen. M.E. braucht man für eine ganze Saison 5 Sturmreihen, zumal bei diesem Spielplan. Jedenfalls dann, wenn man auch bei verletzungsbedingten Ausfällen mit mindestens drei echten Reihen ein ganzes Spiel durchspielen will.

Benutzeravatar
MeikelWuulw13
Beiträge: 0
Registriert: Sa 11. Aug 2007, 23:41

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon MeikelWuulw13 » Mo 26. Jan 2009, 12:13

5:8 gegen Krefeld - Kampf, Krampf, Klüngel, Kack. Es geht zur Zeit wohl einfach nicht besser.

Irgendwie kommt mir die Sache seit gestern abend vor wie im berühmten Märchen vom Fischer un sin Fru. Jetzt sitzen wir wieder in unserem alten Topf, nachdem wir letzte Saison noch „Größenwahn ist schön“ singen wollten (… welcher Schwachkopf hatte das noch gleich vorgeschlagen ?) :red: :red: :red:

Gestern vor ziemlich genau 5 Jahren war ich zum ersten Mal bei den Roosters. Damals ging’s gegen Hamburg in die Hose – 0:2, Armut gegen Durchschnitt, keine Chance. Das hat mich nicht davon abgehalten, bis heute immer wieder hinzurennen (bei gedeckeltem Budget „2x pro Monat muss reichen“), im Gegenteil. Nette Leute, nettes Team, beeindruckende Führung, kuschelige Atmosphäre, interessantes DEL-Experiment mit wenig Kohle. Ständig leicht bergauf ging’s seitdem, die Hock(h)karäter kamen, letzte Saison und die Hälfte von dieser an der DEL-Spitze geschnuppert. Alles gut und geil.

Der Eindruck des Spiels gestern gegen Krefeld war ganz ähnlich wie damals gegen Hamburg, einschließlich Resultat. Gekämpft, aber einfach viel zu schlecht. Nur, dass da gestern keine arme Mannschaft mehr stand, der eh nix zugetraut wurde, sondern ein ehemaliger Playoffkandidat, bei dem Leute ausgefallen sind, mit denen man damals den Klassenerhalt im Schlaf geschafft hätte. Gestern war es wirklich vorbei mit der Herrlichkeit: Wolf & Ready außer Form, Wren & Roy zu zweit zahlenmäßig einfach unterlegen, der Rest nicht weiter erwähnenswert. So sieht ein abgewrackter Porsche aus.

Eigentlich ganz schön viel Gejaule, wo die Ausgangsposition für die PPO-Teilnahme doch punktemäßig immer noch sehr aussichtsreich zu sein scheint. Anders als in früheren Saisons, in denen der 11.Platz raus kam, zeigt die Tendenz diesmal aber zum Schluss deutlich nach unten. Und deswegen glaube ich diesmal NULL daran, dass das mit den Playoffs noch was wird.

Trotzdem werde ich zu den letzten Heimspielen dieser Saison selbstverständlich weiter hinrennen und mir einfach vorstellen, alles wäre noch so kuschelig wie 2004. Ich werde einfach woanders hin gucken, um nicht den dauerarroganten Porschefahrer sehen zu müssen, der seine einst schöne Karre immer weiter kaputt fährt, anstatt mal die dringend notwendige Inspektion zu machen. Hoffentlich wartet er nicht noch so lange damit, bis seine Mechaniker nicht mehr mit ihm sprechen.
Wir schlugen Lettland, wir schlugen Norge, und dann die Schweizer sowieso,
wir schlugen Schweden, dann die Kanadier, dann gegen Russland, das war die Show !

casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon casinosoul » Mo 26. Jan 2009, 20:49

Manche meinen, dass der Vertrag mit Stirling aufgelöst werde sollte. Kaum jemand denkt an Maracle, der noch einen gütigwn Vertrag bis 2010 hat...

Benutzeravatar
al
Administrator
Beiträge: 34
Registriert: Mo 28. Mai 2007, 20:19
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon al » Mo 26. Jan 2009, 21:06

Ich denke an nichts anderes.
"An Freitag dem 13. passieren schlimme Dinge..... für den AEV..... 6:0 Roosters" -al

casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon casinosoul » Mo 26. Jan 2009, 21:37

Mende zu Stirling im IKZ

http://www.derwesten.de/nachrichten/spo ... etail.html


Zahlreiche Fans wiederholen gebetsmühlenartig, Stirling, würde "nicht nach Iserlohn passen". Mende fragt rhetorisch zurück, ob es eigentlich in der DEL noch solche "Zampanos" geben würde, die an der Bande den Fanunterhalter spielen...

DaMa
Beiträge: 0
Registriert: Do 16. Aug 2007, 15:03
Wohnort: Letmathe

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon DaMa » Mo 26. Jan 2009, 21:42

Würde der mal den Fanunterhalter spielen. Aber der ist so emotional wie eine Sack Reis. Man kann alles schön reden. Aber ich finde bei Sterling gibts da einfach nichts mehr schön zu reden...

casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon casinosoul » Mo 26. Jan 2009, 21:47

Wer mehr Fanunterhaltung möchte, sollte sich Wrestling im TV angucken. Meine Meinung.

casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon casinosoul » Mo 26. Jan 2009, 22:02

Ein beliebtes Vorurteil gegenüber Stirling ist, dass dieser Ausländer bevorzugen und deutsche Spieler benachteiligen würde. Wann gab es das eigentlich zuletzt am Seilersee, dass ein Iserlohner Trainer einen ausländischen Feldspieler auf die Bank setzte?

DaMa
Beiträge: 0
Registriert: Do 16. Aug 2007, 15:03
Wohnort: Letmathe

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon DaMa » Mo 26. Jan 2009, 22:04

casinosoul hat geschrieben:Wer mehr Fanunterhaltung möchte, sollte sich Wrestling im TV angucken. Meine Meinung.


Naja, aber ein bisschen mehr Emotionen gehören einfach dazu. Der Sterling passt einfach nicht.

PeterLicht
Beiträge: 0
Registriert: Fr 28. Nov 2008, 19:54

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon PeterLicht » Mo 26. Jan 2009, 22:57

Wer ist überhaupt dieser Sterling?
Alles für den Gockel, alles für den Club!

mefr
Beiträge: 0
Registriert: Mo 13. Okt 2008, 12:06

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon mefr » Di 27. Jan 2009, 11:06

Ist es nicht schon auffällig, wenn beim Einlauf des Teams die Namen von Liebsch und Haake lauter beschrien werden von den Fans als der von Stirling? Sagt das nicht schon einiges aus über die Beliebtheit des Trainers? Sollte der Verein nicht auch daran denken, wie die allgemeine Stimmung um eine Personalie ist?

Meine ausführliche Meinung über Stirling würde sicher nicht jeden interessieren, aber soweit sei gesagt: Ich bin mit den Methoden und dem Auftreten nicht sonderlich zufrieden.

Benutzeravatar
al
Administrator
Beiträge: 34
Registriert: Mo 28. Mai 2007, 20:19
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon al » Di 27. Jan 2009, 11:35

Und wer bist du (oder ich, oder sonstwer hier) die Leistung zu beurteilen, wenn wir dich sagen wir mal neben einen Karsten Mende stellen?

Der Beliebtheitsgrad von Coaches sagt zuweilen mehr über die Fans aus, als über den jeweiligen Coach. Siehe auch Mason.
"An Freitag dem 13. passieren schlimme Dinge..... für den AEV..... 6:0 Roosters" -al

Benutzeravatar
Frankie72
Beiträge: 0
Registriert: Do 16. Aug 2007, 10:51
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Frankie72 » Di 27. Jan 2009, 11:37

iltis_itc hat geschrieben:
Meine ausführliche Meinung über Stirling würde sicher nicht jeden interessieren, aber soweit sei gesagt: Ich bin mit den Methoden und dem Auftreten nicht sonderlich zufrieden.


:O Das überrascht mich jetzt. :D

mefr
Beiträge: 0
Registriert: Mo 13. Okt 2008, 12:06

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon mefr » Di 27. Jan 2009, 11:58

al hat geschrieben:Und wer bist du (oder ich, oder sonstwer hier) die Leistung zu beurteilen, wenn wir dich sagen wir mal neben einen Karsten Mende stellen?

Der Beliebtheitsgrad von Coaches sagt zuweilen mehr über die Fans aus, als über den jeweiligen Coach. Siehe auch Mason.


Ich sagte in einem anderen Thread bereits, dass ich sicher nicht in der Lage bin, zu urteilen, wie der Job eines DEL-Trainers abläuft und ich würde es sicher nicht selbst auf die Kette bekommen, ein Team aufrecht in der DEL stehen zu lassen, da muss ich dir Recht geben.
Nun sind wir hier in einem Fan-Forum, wo jeder seine Meinung darlegt. So mache auch ich das und ich wage sicherlich nicht zu behaupten, meine Meinung steht auch nur annähernd neben der von Karsten Mende, mitnichten! Sollte, wie in diesem Falle, dann eine Meinung von vielen Fans geteilt werden, lässt es doch Grund zum Überlegen, oder? Das Wichtigste zur allgemeinen Beurteilung eines Menschen ist nunmal das öffentliche Auftreten und die Ergebnisse der Arbeit. So kommt es dann auch dazu, dass gestandene und erfahrene Trainer wie Stirling oder auch Mason (Die Arbeit mag ja geleistet werden, auch gut geleistet wereden und das kann Mende tatsächlich besser beurteilen als 95% der User hier im Forum) mit wenig Punkten und schlechter eigener Darstellung von der Breite der Fans nicht akzeptiert werden (wobei jetzt sogar deine These, dass es mehr über Fans aussagt, als über den Coach, ein Stück weit unterstützt wird).

Benutzeravatar
pouzar24
Beiträge: 0
Registriert: Mi 8. Aug 2007, 00:26

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon pouzar24 » Di 27. Jan 2009, 16:55

DaMa hat geschrieben:
casinosoul hat geschrieben:Wer mehr Fanunterhaltung möchte, sollte sich Wrestling im TV angucken. Meine Meinung.


Naja, aber ein bisschen mehr Emotionen gehören einfach dazu. Der Sterling passt einfach nicht.


Kannst Du mir mal erklären wie Du zu der hanebüchenen Behauptung kommst, Sterling "passt" einfach nicht?
Nur weil er nicht wie ein Klammeraffe schreiend und gestikulierend an der Bande hängt um das geneigt Publikum zu unterhalten, oder wie? Seine arbeit ist doch fast gar nicht mehr objektiv zu beurteilen. Geh mal zum Training und schau dir das aufrechte Häufchen an das sich dort noch auf den Kufen mehr schlecht als recht bemüht!
Ich bin der Meinung das uns die verdammte Verletztenliste dieses Jahr vllt die Play Offs kosten könnte und nicht ein Sterling der nicht so manchen dummen Klischee einiger verwirrter Fans in der Eishalle entspricht!


MFG
Kicking' your ass would be a pleasure !