Quo vadis, Mr Stirling?

Diskussionen rund um die Iserlohn Roosters
Der Alte
Beiträge: 0
Registriert: Sa 10. Jan 2009, 21:31

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Der Alte » Fr 23. Jan 2009, 23:59

Wenn man das hier so ließt könnte man annehmen, man würde sich im Kölner Forum aufhalten
Erwartung ist der Ursprung jeder Enttäuschung !

DaMa
Beiträge: 0
Registriert: Do 16. Aug 2007, 15:03
Wohnort: Letmathe

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon DaMa » Sa 24. Jan 2009, 00:07

Der Alte hat geschrieben:Wenn man das hier so ließt könnte man annehmen, man würde sich im Kölner Forum aufhalten


Man kann diese Reaktion aber durchaus auch verstehen. Ich meine, diese Saison hätten so einige Spiele anders ausgehen können. 15 Sekunden vor Apfiff zu verlieren ist bitter. Sterling sprach von einem sehr guten Spiel...

an3006mk
Beiträge: 0
Registriert: Sa 23. Aug 2008, 19:13

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon an3006mk » Sa 24. Jan 2009, 09:22

Zu der Aussage mit den Dauerkartenbesitzen, diese war nicht auf Sieg oder Niederlage bezogen, sondern es fehlt das Roosterhockey bei dieser Mannschaft, das Hockey wo der Eine für den Anderen kämpft. Ich find halt das ein Grossteil der Hockeyspiele sehr unansehnlich war, leider. Ich gehe seit Jahren zum Hockey und war noch nie so demotiviert zu den Roosters zu gehen, dieses liegt nicht an Sieg und Niederlage sondern an der Art wie zur Zeit in Iserlohn gespielt wird. Ich sehe lieber einen Niederlage mit Kampf, als ein Eishockeyspiel welches den Titel Eishockeyspiel nicht verdient hat, sondern ehr in die Kategorie Hallenhalma passt. Gehe aber trotz alle dem noch regelmäßig zu den Roosters.

Ich habe das Bauchgefühl, dass wir mit diesem Trainer nicht mal Platz 10 diese Saison erreichen, leider!!!!! Es wird echt Zeit ein Zeichen zu setzen! Tut uns das nicht noch eine Saison an!!!! Die zeit ist gekommen von Mr. Stirling abschied zu nehmen!!!!!!!!

Hockeywahnsinniger
Beiträge: 0
Registriert: Do 3. Jul 2008, 14:57

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Hockeywahnsinniger » Sa 24. Jan 2009, 10:37

Diese Position kann ich als Fan auch nur unterstützen!!!! Ich hoffe für alle Beteiligten, dass nach der Saison ein vernünftiger Schnitt gezogen werden kann, so dass man sich noch in die Augen schauen kann. Ich für meinen Teil habe die Saison bereits abgehakt, da ich auch die Gefahr sehe, die PPOs nicht mehr zu erreichen.

Aber auch noch ein Unterschied zur letzten Saison: Im letzten Jahr hatten wir häufig das Glück, knappe Spiele halt doch noch zu gewinnen. Dieses Jahr trifft uns, nach meiner Meinung, das ultimative Pech. Da kann auch keiner was für.

Benutzeravatar
pouzar24
Beiträge: 0
Registriert: Mi 8. Aug 2007, 00:26

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon pouzar24 » Sa 24. Jan 2009, 12:52

DaMa hat geschrieben:
Der Alte hat geschrieben:Wenn man das hier so ließt könnte man annehmen, man würde sich im Kölner Forum aufhalten

Sterling sprach von einem sehr guten Spiel...


Hanz Zach auch, und der ist ja wohl der ultimative Experte, oder etwa auch nicht? :gruebel:


MFG
Kicking' your ass would be a pleasure !

JizeraWage
Beiträge: 0
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 21:27

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon JizeraWage » Sa 24. Jan 2009, 13:24

Aktuell bin ich immer hin und hergerissen!!

Beispiel gestern:

Wir haben tatsächlich gut gespielt!! Letztes Jahr hätten wir das Ding gewonnen..egal ob nen 3er oder 2er, aber wir hätten gewonnen!! Dieses Jahr sind im Spiel Momente, die solche Partien gegen uns drehen! Gestern eben Wolfs Fehler, den er als Mensch nunmal macht! Vielleichtwäre letztes Jahr der SChuss von Goc nur an den Pfosten gegangen, vielleicht hätte Wolfi einfach nen Solo gestartet und den Siegtreffer markiert!!

Ich will damit sagen, dass es Nuancen sind, die umjubelte Helden von 07/08 zu Deppen 08/09 werden lassen und dass es vielleicht auch einfach nur menschliche und zufällig Momente machen....der Grat zwischen Helden und Deppen ist im Sport so derart schmal, dass du bei annähernd gleicher Leistung in der einen Saison in Hannover triumphierst, in der nächsten einfach nur frustiert die Halle verlässt....

Daher: sind wir wirklich schlechter, leisten Team und Trainer wirklich weniger.....oder hatten wir letztes Jahr nur das Glück des Tüchtigen, wass dieses Jahr einfach nach 59.45min schwindet!!??? Ist das ganze einfach nur Sport???!!
Hat man euch nicht vor uns gewarnt,
habt ihr euch nie gefragt,
Wer wir sind und was wir tun?
Alles ist wahr.......Wir sind wieder da

Benutzeravatar
al
Administrator
Beiträge: 34
Registriert: Mo 28. Mai 2007, 20:19
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon al » Sa 24. Jan 2009, 14:54

JizeraWage:
Ich sehe es sehr ähnlich wie du. Die Unterschiede sind geringer als Ergebnisse / Tabelle mitunter suggerieren. Ich kann mir auch kaum vorstellen, dass die Jungs die in Köln noch in Lohn und Brot stehen plötzlich verlernt haben, wie man Hockey spielt. Das Team bestand ja nicht nur aus Ciernik...

Dass ich das nochmal sagen würde..
"An Freitag dem 13. passieren schlimme Dinge..... für den AEV..... 6:0 Roosters" -al

JizeraWage
Beiträge: 0
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 21:27

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon JizeraWage » Sa 24. Jan 2009, 15:19

al hat geschrieben:JizeraWage:
Dass ich das nochmal sagen würde..


Das du was ähnlich wie ich siehst oder dass Köln nicht nur aus Ciernik besteht? :baeh:


Die Frage ist, was wäre wenn man die Spiele gegen Hamburg und Kassel klar gewonnen, in Köln 2 statt 1 Punkt geholt und vielleicht gegen Mannheim und Berlin klare klaschen bekommen hätte...wäre die Stimmung anders??? So war es ja nunmal letzte Saison, dass wir oft mir Glück starkgesprochene Siege geholt haben (Denke nur an die Extasespiel Hamburg und Mannheim zuhause oder Penaltysiege in Augsburg und Köln), die den Jungs aktuell einfach wie gestern oder wie in Köln einfach nicht gelingen!! Und zwischen Misserfolg und Höhenflug liegen in DER Liga eben nur Nuancen und Details!!!


Was weiterhin bleibt und was mich manchmal nachdenklich stimmt, sind einfach Sachen, die diese Details etwas nach unten ziehen.....wenn man z.B. nen Spieler am Donnerstag auf ner Bits-Party trifft oder Samstags einer der Kanadier strieckendicke durchs Living torkelt!
Hat man euch nicht vor uns gewarnt,
habt ihr euch nie gefragt,
Wer wir sind und was wir tun?
Alles ist wahr.......Wir sind wieder da

casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon casinosoul » Sa 24. Jan 2009, 19:58

Mit stimmgewaltigen Fans im Rücken würde manches besser und erfolgreicher laufen.

Aber ich möchte jetzt nicht über die Stimmung lamentieren. Sie will es positiv formulieren. Jetzt beginnt der finale Kampf um die PPO. Bis auf in der letzten Saison hatte Iserlohn noch nie so gute Karten, dieses Ziel zu erreichen. Das sollte man nicht vergessen!

Marek Jankulovski
Beiträge: 0
Registriert: Mi 27. Aug 2008, 13:50
Wohnort: ISERLOHN

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Marek Jankulovski » Sa 24. Jan 2009, 20:06

BiTS-Parties sind mittwochs, Dolleck ;) Was aber nichts am Wahrheitsgehalt der Aussage ändert ;)

Sascha112
Beiträge: 0
Registriert: Do 23. Okt 2008, 08:54

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Sascha112 » Sa 24. Jan 2009, 20:25

Also ich finde das viele Fans einfach zu schnell die Saison abhacken. Es ist noch nichts verlohren und alles noch drin. Gegen den Tabellenführer so gut auszusehen, das man sogar gewinnen hätte können ist doch gut. Das ein Michi Wolf mal nen Fehler macht sei ihm auch erlaubt. Der ist auch nur nen Mensch. Er hat aber die gesammte Saison gut gespielt. Auch wenn er nicht so viele Tore geschossen hat. Aber mal ehrlich wer hätte das auch verlangen können. Ist doch klar das es diese Spielzeit nicht ganz so leicht wird. Letzte wurden wir hier und da auch unterschätzt. Diese nicht.
Guckt mal auf die Tabelle und ihr werdet sehen alles ist drin nach oben aber auch leider nach unten. Das zeigt, das die Liega sehr ausgeglichen ist und wir könnten jeden schlagen. Leider fehlt aber wirklich das Glück. Doch wartet mal ab. Die PPO´s sind im Kasten und dann werden se viel besser sein als man es ihnen zugetraut hatte. Spätestens dann sind diejenigen die jetzt so sehr schimpfen völlig zufrieden und erzählen das war ja so ne spannende Spielzeit und die Jungs waren ja sooo gut. ´
Geht lieber immer wenn es Zeitlich möglich ist in die Halle und unterstützt die Jungs. Lasst aber das Motzen sein. Das bringt niemanden weiter. Höchstens verschlimmert es die ganze Sache noch!
Also dann auf zu nem Sieg gegen die Krefelder!!! :tschakka:

casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon casinosoul » Sa 24. Jan 2009, 20:40

Ich reibe mir auch nur die Augen, wie schnell manche Fans diese Saison abhaken. Diese Fans scheinen wohl vergessen zu haben, wie weit wir Ende Januar sonst immer von den PO entfernt waren. Die letzte Saison ging bei einigen defintiv zu lasten der Fähigkeit, zu sehen was ist und zu sagen, was geht.

Um die eigene Wirklichkeitswahrnehmung zu retten, fangen obendrein noch einige mit der Ohne-Stirling-würden-wir-auf-Platz5-stehen-Story an. :roll:

Benutzeravatar
Kelowna Rockets
Beiträge: 0
Registriert: Sa 15. Mär 2008, 13:15

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Kelowna Rockets » Sa 24. Jan 2009, 21:24

casinosoul hat geschrieben:Ich reibe mir auch nur die Augen, wie schnell manche Fans diese Saison abhaken. Diese Fans scheinen wohl vergessen zu haben, wie weit wir Ende Januar sonst immer von den PO entfernt waren. Die letzte Saison ging bei einigen defintiv zu lasten der Fähigkeit, zu sehen was ist und zu sagen, was geht.

Um die eigene Wirklichkeitswahrnehmung zu retten, fangen obendrein noch einige mit der Ohne-Stirling-würden-wir-auf-Platz5-stehen-Story an. :roll:


Sorry, das kann man so nich ganz stehen lassen. An Stirling? Vielleichts liegt nicht an Ihm. Kann man nicht beurteilen. Vielleicht liegt es auch an userem Kader, der ur neuen Saison eine Blutauffrisching bekommen sollte.
Aber ich sag es noch mal, hoer spielt keine Roosters Manschaft von vor 3-4 Jahren mit einem Minietat.Hier spielt eine Truppe die schon vom offiziellen Etat über Platz 10 liegt.

casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon casinosoul » Sa 24. Jan 2009, 21:39

Kelowna Rockets hat geschrieben:Hier spielt eine Truppe die schon vom offiziellen Etat über Platz 10 liegt.


Mit Geld kann man keinen Tabellenplatz erkaufen. Man kann diese Binsenweisheit nicht oft genug wiederholen. Allenfalls eine - sagen wir mal - 70%-Wahrscheinlichkeit. Bei dieser Liga würde ich eher von unter 70% ausgehen.

Insofern braucht sich keiner wundern, wenn ein Platz9oder10-Etat-Club mal auch das Ziel verfehlt. Wobei ich im Iserlohner Falle nur dann von einem Platz10-Etat-Club sprechen würde, wenn man 5 Jahre hintereinander einen solchen Etat stemmen kann.

Eigentlich sollte das, was ich hier schreibe, zum kleinen Fan-Einmaleins gehören. Zum kleinen Einmaleins wohlgemerkt!

Benutzeravatar
angelo76
Beiträge: 0
Registriert: Di 7. Aug 2007, 23:06
Wohnort: Dazzledorf
Kontaktdaten:

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon angelo76 » Sa 24. Jan 2009, 22:26

casinosoul hat geschrieben:
Kelowna Rockets hat geschrieben:Hier spielt eine Truppe die schon vom offiziellen Etat über Platz 10 liegt.


Mit Geld kann man keinen Tabellenplatz erkaufen. Man kann diese Binsenweisheit nicht oft genug wiederholen.


Natürlich kann man keinen Tabellenplatz erkaufen, aber man hat mit einem unfangreicheren Etat zumindest bessere Chancen auf starke Spieler, muss in Einzelfällen weniger Risiko eingehen und besitzt die Möglichkeit, dem Kader mehr Tiefe zu geben, um Ausfälle einfacher kompensieren zu können.

Dass damit der Erfolg noch nicht sicher ist, ist klar - aber ich kann die gebetsmühlenartige Leier der grauen Maus aus Iserlohn auch nicht mehr hören, sie ist nicht nur nervig, sondern seit geraumer Zeit auch noch sachlich falsch.

Aber back 2 topic:
Für mich ist und bleibt Stirling ein Coach, der Personalentscheidungen trifft, die ich nicht einmal in Ansätzen verstehen kann und will - einige Spieler müssen ein unverhältnismäßiges Pensum absolvieren, das zwangsläufig zu Abnutzungserscheinungen und Fehlern führt, andere Spieler sind genervt, weil sie sich übergangen fühlen.
Es gibt wilde Wechselspiele im Tor, die beiden Goalies nicht unbedingt zu Sicherheit verholfen haben, bestehende mannschaftliche Strukturen werden aufgebrochen und über den Haufen geworfen und zu allem Überfluss wird immer wieder geäußert, wie toll doch alles in den USA ist, wo man ein Farmteam in der Hinterhand hat - bitte, wenn's da so toll ist und sie nicht gewillt sind, sich auf die DEL-Verhältnisse einzustellen, dann gehen Sie halt wieder da hin, wo der Pfeffer wächst.

Ob die aktuellen Missstände nur mit dem Trainer zusammen hängen, sei dahin gestellt, Monokausalität gibt's in den seltensten Fällen - aber für mich ist Stirling der 2. Coach, der es wie Geoff Ward schafft, mir jegliche Lust auf Iserlohner Eishockey zu nehmen, weil mir das Herzblut fehlt.

Ich sehe lieber eine Sch...mannschaft, die sich den Arsch aufreißt und ehrliches Hockey spielt, als eine, bei der man zuletzt ständig das Gefühl hat, dass nicht alles abgerufen wird, was möglich gewesen wäre.

Und nein, ich bin auch kein casinosoul, der das dann auch noch bejubelt, für mich muss der Funke vom Eis her überspringen und nicht umgekehrt.
Und ja, dann bin ich halt für manche ein schlechter Fan, aber aktuell sehe ich lieber Spieler, die zwar auch alles andere als begnadete Techniker sind, aber bei denen ich zumindest den Eindruck habe, dass der Wille da ist (Ryan Ramsay zB).

Aber hey, immerhin haben wir einen Rekordtrainer - er hält ja den Rekord für das schlechteste Abschneiden der Norfolk Admirals in der Vereinsgeschichte... :lol:
Poker is like sex - everyone thinks they're the best at it, but only a few actually know, what they're doing.

Benutzeravatar
Kelowna Rockets
Beiträge: 0
Registriert: Sa 15. Mär 2008, 13:15

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Kelowna Rockets » So 25. Jan 2009, 10:15

angelo76 hat geschrieben:
casinosoul hat geschrieben:
Kelowna Rockets hat geschrieben:Hier spielt eine Truppe die schon vom offiziellen Etat über Platz 10 liegt.




Aber hey, immerhin haben wir einen Rekordtrainer - er hält ja den Rekord für das schlechteste Abschneiden der Norfolk Admirals in der Vereinsgeschichte... :lol:


Und frag mal in Norfolk nach wie beliebt er dort noch heute ist, aber nur wenn du´dich dort nicht länger aufhalten willst.Oder frag mal in Tampa Bay nach, wie toll die damals die Vorgänge in Norfolk fanden.

Aber noch mal zurück zum Thema.Und dem kleinen Fan einmal eins. Natürlich lässt sich Erfolg nicht erkaufen. Aber dieses Argument ist keine Entschuldigung für ausbleibenden Erfolg, denn irgendwer oder irgendwas ist dann auch dafür verantwortlich. Und das muss dann versucht werden abzustellen. Und für mich als mündigen, reflektierenden Fan gehört auch dazu nicht durch die Welt zu laufen, mit einer "ist doch alles toll und schön" Brille. Sondern Mißstände die deutlich erkennbar sind zumindest auch mal anzusprechen. Und da gehe 100% mit Angelo konform, das sind nämlich genau die Punkte die auffällig sind.

Benutzeravatar
tennisplatzis
Beiträge: 22
Registriert: Mi 30. Mai 2007, 19:13

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon tennisplatzis » So 25. Jan 2009, 11:48

angelo76 hat geschrieben:Dass damit der Erfolg noch nicht sicher ist, ist klar - aber ich kann die gebetsmühlenartige Leier der grauen Maus aus Iserlohn auch nicht mehr hören, sie ist nicht nur nervig, sondern seit geraumer Zeit auch noch sachlich falsch.

Und ich kann dieses gebetsmühlenartig vorgetragene Geseier nicht mehr hören, dass man nun mal nicht mehr die graue Maus der Liga sei! Das empfinde ich nämlich mittlerweile genauso nervig!

Sachlich fallen mir mindestens neun Klubs ein, die mit Sicherheit einen höheren Etat aufbringen als Iserlohn, eher zehn (Wolfsburg). Insofern ist Platz zehn ein realistisches Ziel und ein realistischer Platz. Wir stehen im Moment da, wo wir unter normalen Umständen zu erwarten sind. Genau dort 'gehören' wir hin! In jeder Saison gibt es Ausreißer nach oben (dieses Jahr Krefeld, Augsburg) und nach unten (Köln, Hamburg, Ingolstadt). Letzte Saison hat mal alles gepasst (Schussglück, Selbstbewustsein, Euphorie, Verletzungsglück, vom Gegner unterschätzt), dann kommt ein solcher Ausreißer nach oben zu stande. Diese Saison läuft's nicht in allen Dingen optimal und auf einmal wird von Deppen geredet... kann ich nicht nachvollziehen.

Wir reden hier von einem Mannschaftssport, da spielen nun mal zig Faktoren eine Rolle, ob das Abschneiden in die eine Richtung geht oder in die andere. Vieles, was letzte Saison optimal lief, kann eben auch mal fehlen oder in Kleinigkeiten anders sein und dann Auswirkungen auf den Erfolg haben. In den letzten Wochen hatten die Jungs nun mal die 'Seuche am Schläger' (Beispiel gegen Kassel: ein 7:0 nach dem ersten Drittel wäre locker drin gewesen), auch das kennt man aus fast allen Mannschaftssportarten und die Verletzungsmisere ist nun mal auch ein Faktor für fehlende Kraft und eine Erklärung (nicht: Ausrede!) für kräftesparenden Spielstil und dass man nicht sechzig Minuten 'Roostershockey' durchhalten kann.

Vier oder gar fünf Reihen, die ein halbes Dutzend Ausfälle kompensieren könnten, mit DEL-tauglichem Personal können sich aber in der Liga vielleicht Mannheim und Berlin leisten, die Roosters aber immer noch nicht, trotz in den letzten Jahren gesteigertem Etat.

Das Hurra-Hockey der Adduono-Saison hätte übrigens auch gehörig nach hinten losgehen können und ist es ja auch das ein oder andere Mal (0:9 in Nürnberg, 0:7 in Straubing), zwischen Erfolg und Misserfolg liegen manchmal nur Nuancen (s.o.).
»Ohne Weifenbach wären wir nicht da, wo wir heute sind.« - Engelbert Himrich

Benutzeravatar
Micha18
Beiträge: 0
Registriert: Mi 8. Aug 2007, 10:29
Wohnort: Evingsen
Kontaktdaten:

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Micha18 » So 25. Jan 2009, 22:00

Nach dem heutigen Abend bin ich so ziemlich sprachlos.

Unser Trainer hat keine Eier in der Hose.
Er wartet so lange bis es zu spät ist um einen total verunsicherten Basti vom Eis zu holen.
Ja lieber 3 Punkte herschenken als einen Fehler zugeben.
Mit sonnigen Grüßen

Benutzeravatar
Kelowna Rockets
Beiträge: 0
Registriert: Sa 15. Mär 2008, 13:15

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Kelowna Rockets » So 25. Jan 2009, 22:19

Also nach dem heutigen Abend kann ich nur sagen, um den Schaden für unsere Roosters möglichst gering zu halten, schickt Stirling psotwendend nach Kanada zurück. Das erspart ihm auch den Speißrutenlauf beim letzten Heimspiel, aber das kennt er ja schon aus Norfolk.
Basti war heute weit ab von jeglicher DEL-Tauglichkeit, und schon nach dem 4:4 hätte er rausgemusst, denn bis dahin gingen 2-3 Treffer auf seine Kappe, aber Stirling reagiert erstmal nicht. Dann wieder der alte Mist, im 1. Drittel dürfen Rupprich und Co nochmal ran, dann aber ist Schluß und wir spielen mit 2 Reihen. Ne, Sorry, aber wenn der Mann nächste Saison noch Trainer ist, und weiter so ein Weichei Hockey gespielt wird, dann versteh ich die Welt nicht mehr.

Benutzeravatar
Micha18
Beiträge: 0
Registriert: Mi 8. Aug 2007, 10:29
Wohnort: Evingsen
Kontaktdaten:

Re: Quo vadis, Mr Stirling?

Ungelesener Beitragvon Micha18 » So 25. Jan 2009, 22:40

Anscheinend werden wir Fans alle für blöd gehalten.
Ich habe noch nie so viele Leute bis 5 Minuten vor Schluss die Halle verlassen sehen.
Herr Stirling soll seine Machtkämpfe bitte im Altersheim ausführen, der IEC ist der falsche Platz dafür.
Im letzten Drittel konnte doch nichts mehr zugesetzt werden da nichts an Kraftreserven mehr da ist.
Eine gut funktionierend Einheit hat Herr Stirling mitlerweile zerstört.
Und unsere Nr.2 zur Nr.1 zu machen ist der größte Witz.

Einsicht oder Fehler zu korregieren scheinen Herrn Stirling fremd zu sein.
Durch wieder einmal falscher Entscheidungen wurde ein wichtiges Spiel verloren.

Mit Stirling gibt es keine Po`s.
Mit sonnigen Grüßen