Alte Normalität

Off-Topic-Bereich für sinniges und sinnloses Gequatsche
Forumsregeln
Hier gelangt Ihr zu den Forum-Richtlinien des IEC-Forum

Auch hier gilt... Dies ist kein Spam-Forum!
casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitragvon casinosoul » Sa 17. Okt 2020, 12:30

@JD Wenn man mal die aktuellen wissenschaftlichen Schätzwerte zur Infection Fatality Rate (s.o.), differenziert nach Lebensalter zugrunde legt, dann ist es um 100x wahrscheinlicher, dass mich gleich ein Hai angreift, wenn ich hier auf Naxos baden gehe. Da das komplett unwahrscheinlich sein wird, ist auch alles bestens.

Jemand aus D sprach mich heute früh am komplett einsamen, menschenleeren Strand an, als ich meine 12km gelaufen bin. Er rief mir zu. Hallo, ich heiße Helge Braun. :lol:

casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitragvon casinosoul » Sa 17. Okt 2020, 19:46

Politik in der Wolfsschanze

Ich schrieb, die Politik sei in die "Wolfsschanze" umgezogen. Das war eine bitterböse, bis zum Anschlag sarkastische Umschreibung der Chaospolitik der Bundesregierung und zahlreicher Länderregierungen. Jüngst verkündete Braun eine "historische Sitzung". Danach sprach die FAZ, Zitat, von einem "Offenbarungseid".

Sachlich formuliert meine ich, dass sich die Politik mit ihren eindimensionalen Expertenstäben in einer Expertenblase befindet. Shutdown, Grenzschließungen, Beherbergungsverbote, Masken im Freien, Kontakttagebücher, Besuchsvorschriften in Privatwohnungen, physical distancing für Jugendliche und junge Erwachsene, CoronaApp, all das sind - in einem demokratischen Rechtsstaat, wenn es hart auf hart kommt, undurchsetzbare und unkontrollierbare, und deswegen auch unter dem Strich weitgehend sinnfreie Maßnahmen, die schlicht nicht praktikabel, effizient und zielführend sind. Dass das eindimensionale Virologen und mathematische Modellierer unserer Kanzlerin nicht wissen, verwundert mich nicht sonderlich.

Ich gehe davon aus, dass Politik und Gesellschaft einfach überfordert sind, um eine so extrem große Herausforderung wie eine Pandemie wirklich ernsthaft einzudämmen. Das ist kein Vorwurf, sondern eine Zustandsbeschreibung. Eine Pandemie ist ein äußerst komplexer Vorgang, da wirkt es auch hilflos, wenn moralische Appelle an die Bevölkerung ("bleibt zuhause") gerichtet werden. Man kann den Leuten mal sagen, für 3 Wochen, bleibt zuhause, aber über Monate, bis zum Frühjahr geht das nicht.

Mit einem harten Shutdown kann man wohl eine Pandemie verzögern, aber aufhalten nicht. Auf Dauer hält das keine Gesellschaft aus, einen Shutdown nach dem anderen zu machen. Ich bin gespannt, ob und wann der 3. Shutdown in Israel ausgerufen wird.

Was kann man ansonsten tun? Die allermeisten Ressourcen in das Gesundheitssystem stecken, um ernsthaft Erkrankte möglichst optimal zu versorgen. Eine Überlastung der Krankenhäuser in D sei nicht zu erwarten, wie Kliniken und Krankenhausexperten seit Wochen sagen. Solche Fachleute haben mein Vertrauen! Nicht irgendwelche Modellierer, die Gesellschaft mit Mathematik verwechseln.

Zudem: Alte nach Kräften schützen, aber natürlich nicht zwangsweise wegsperren. Wenn Alte nach draußen gehen wollen, darf keine liberale Ordnung sie daran hindern.

Viel mehr Möglichkeiten gibt es wohl auf Dauer nicht wirklich.

Was sagt Merkel? "Die Wissenschaft sagt uns klar: Die Ausbreitung des Virus hängt direkt an der Zahl der Kontakte, der Begegnungen, die jeder von uns hat." (Merkel17.10.20, zit. n. ARD)

"Die" Wissenschaft sagt gar nichts, Frau Merkel! Es gibt auch in diesem Fall unterschiedliche wissenschaftliche Bewertungen. Natürlich hängt die Ausbreitung von der Kontakthäufigkeit der Menschen ab. Soweit stimme ich Merkel zu. Aber es ist naiv, zu meinen, dass die Politik die Kontakthäufigkeit der Leute politisch wirklich steuern könnte, über Monate oder sogar über 1 bis 2 Jahre.

Ich nenne das eine Kontrollillusion.

Statt "Testen testen testen" wäre "Alte und Risikogruppen schützen, schützen, schützen" eine bessere Strategie. Allerdings nur dann, wenn Alte etc. auch geschützt werden möchten.

Eine Pandemie zeigt uns die Grenzen auf, was man eigentlich dagegen machen kann. Und sie bringt uns alle in ein moralisches Dilemma. Keine Frage!

JudgeDark
Beiträge: 0
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 17:45
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitragvon JudgeDark » Sa 17. Okt 2020, 19:54

Mach Urlaub, schalt ab und schreib nicht so viel sch....... ! Und bzgl. der Maske bezog ich das auf den Flug, nicht auf den Urlaub ansich ... Kopf anschalten, nachdenken, dann erst schreiben! Wie du weißt, war ich selber im Urlaub, sogar in einem "Risikogebiet"! Der Flug hätte vielleicht ein Problem sein können, aber nicht bei 50 Menschen im Flieger ... wenn er bei dir voll war, dann kannst Dir selber mögliche Wahrscheinlichkeiten errechnen. Ist vielleicht mal eine sinnvolle Beschäftigung für dich und lenkt dich von der bösen deutschen Politik ab! Ansonsten waren auch bei uns die Strände leer, weil eben keiner dort war ... das war ja auch der Grund, warum wir uns zu dem Urlaub entschieden haben.

Bitten möchte ich dich allerdings nicht weiter diese Parallelen zur Zeit des III. Reiches zu ziehen ... das übersteigt so langsam die Grenze des Akzeptablen und ist völlig übertrieben sowie unpassend.
Unter Eishockey-Profis gilt die Eissporthalle am Seilersee als einer der schlimmsten Orte auf Erden. Ach was, es ist die "Hölle", sagen die meisten.
(Süddeutsche Zeitung - Februar 2017)

Franky
Administrator
Beiträge: 42
Registriert: Mo 28. Mai 2007, 20:22
Wohnort: Meerbusch
Kontaktdaten:

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitragvon Franky » Sa 17. Okt 2020, 20:20

JudgeDark hat geschrieben:
Sa 17. Okt 2020, 19:54
Bitten möchte ich dich allerdings nicht weiter diese Parallelen zur Zeit des III. Reiches zu ziehen ... das übersteigt so langsam die Grenze des Akzeptablen und ist völlig übertrieben sowie unpassend.

Ein kurzes Statement von mir als Admin. Ich lese diese ganze Scheisse von K..äh Casinosoul nicht immer. So ist mir das sicherlich auch entgangen, aber solche Vergleiche gehen hier gar nicht. Und was geht und was nicht, entscheidet das Moderatorenteam und nicht K..äh Casinosoul.
Bitte den Punkt in den Boardregeln dabei beachten "Die genaue Umsetzung der Boardregeln unterliegt der sachlichen Einschätzung der Moderatoren/Administratoren."
Sagt man Böses von dir, und es ist wahr, bessere Dich. Sind es Lügen, lache darüber. (Epiktet)

casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitragvon casinosoul » Sa 17. Okt 2020, 20:29

Das war kein ernsthafter Vergleich. Ein solcher Vergleich wäre absurd. Bitte sorgfältiger meine Postings lesen. Danke!

JudgeDark
Beiträge: 0
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 17:45
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitragvon JudgeDark » So 18. Okt 2020, 08:07

Es ist unerheblich wie es gemeint ist, lass es einfach!
Unter Eishockey-Profis gilt die Eissporthalle am Seilersee als einer der schlimmsten Orte auf Erden. Ach was, es ist die "Hölle", sagen die meisten.
(Süddeutsche Zeitung - Februar 2017)

Franky
Administrator
Beiträge: 42
Registriert: Mo 28. Mai 2007, 20:22
Wohnort: Meerbusch
Kontaktdaten:

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitragvon Franky » So 18. Okt 2020, 22:19

Ein paar tausend Tote später...:

Schweden ändert seinen Kurs in der Corona-Bekämpfung. Ab kommender Woche sind regionale Behörden zu lokalen Lockdowns ermächtigt. Hoffnungen auf Herdenimmunität haben sich zerschlagen. Die Behörden erkennen, dass die Durchseuchungsstrategie nicht funktionierte.
https://www.blick.ch/news/ausland/durch ... e=facebook
Sagt man Böses von dir, und es ist wahr, bessere Dich. Sind es Lügen, lache darüber. (Epiktet)

dafri
Beiträge: 0
Registriert: Fr 21. Mär 2014, 10:02

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitragvon dafri » Di 20. Okt 2020, 16:37

Die Stadt Münster hat fürs Wochenende ein Spiel von Preußen Münster mit 2800 Zuschauern genehmigt. Der Volks Lauf Rund um den All WetterZoo mit knapp 200 Teilnehmer incl Hygiene Konzept nicht genehmigt worden.

Ebenfalls das Breitensport Rad rennen in Münster wurde nicht genehmigt.

JudgeDark
Beiträge: 0
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 17:45
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitragvon JudgeDark » Di 20. Okt 2020, 18:25

Solche Entscheidungen sind nicht nachvollziehbar ... !

Vorhin Auszüge der PK von Michael Müller (Berlin) gesehen, der hat es klar auf den Punkt gebracht!

Erneuter Lockdown in Berlin? Müller spricht von letzter Chance
Unter Eishockey-Profis gilt die Eissporthalle am Seilersee als einer der schlimmsten Orte auf Erden. Ach was, es ist die "Hölle", sagen die meisten.
(Süddeutsche Zeitung - Februar 2017)

casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitragvon casinosoul » Di 20. Okt 2020, 21:06

Jetzt gibt es auch - endlich! - die ersten Fachleute, die öffentlich die Sinnhaftigkeit einer Sperrstunde ab 23 Uhr anzweifeln und davor warnen, dass "solche Maßnahmen junge Menschen überproportional beträfen und warnten vor unbeabsichtigten Diskriminierungseffekten gegenüber Menschen, die keinen Garten hätten, sozial schlechter gestellt seien oder ethnischen Minderheiten angehörten." Quelle: ARD, heute.

Brick Top
Beiträge: 0
Registriert: Mi 8. Aug 2007, 13:04
Wohnort: South Of Heaven

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitragvon Brick Top » Di 20. Okt 2020, 21:56

Klar, weil sich gegenwärtig so viele zur Sperrstundenzeit in Gärten aufhalten. :roll:

Ja, die Müller-PK war dahingehend sehr klar.

Diese Widersprüche, wie sie dafri benennt, sind für mich auch schwer nachvollziehbar. Das Blöde ist, dass es Gründe geben mag, sie jedoch nicht transparent dargestellt werden.

Franky hat geschrieben: Ein paar tausend Tote später...:

Schweden ändert seinen Kurs in der Corona-Bekämpfung. Ab kommender Woche sind regionale Behörden zu lokalen Lockdowns ermächtigt. Hoffnungen auf Herdenimmunität haben sich zerschlagen. Die Behörden erkennen, dass die Durchseuchungsstrategie nicht funktionierte.
https://www.blick.ch/news/ausland/durch ... e=facebook
Aber, aber, aber das sind doch die Guten. :greis:
Außerdem betreibst Du hier ein Ländermatch. Sowas gildet nur, wenn es kurz mal zwecks temporärer Verharmlosung taugt.
Irgendwo lässt sich schon irgendeine irrelevante Semi-Aussage von irgendwann finden, welche in die eigene Ideologie passt. Ein paar Außenseiter lassen sich auch in irgendeiner Wissenschaftsdisziplin ausmachen und als repräsentativ illusionieren. :cool:

Schon kurios, dass bereits im Frühjahr geklärte Themen immer noch hier und da nicht verstanden werden bzw. in Populisten-Manier per Dauer-Wiederholung hervorgebracht werden.
Das halbe Land zu isolieren ist schlicht nicht möglich, das hat nahezu jeder verstanden. Neben den Älteren müssten alle sie Betreuenden bzw. Begleitenden sowie alle weiteren Risikogruppen isoliert bzw. "geschützt" werden, also alle Schwangeren, Übergewichtigen, Diabetiker, Krebserkrankten, Schlaganfallpatienten, Transplantationspatienten, Leber-, Lungen-, Nierenerkrankten, usw..

Hier wurde doch so einiges aus der FAZ verlinkt, warum dieses eigentlich nicht :gruebel: : https://www.faz.net/2.1677/corona-in-sc ... 05239.html
Zuletzt geändert von Brick Top am Di 20. Okt 2020, 23:11, insgesamt 1-mal geändert.
Long And Hairy, But Hard To Carry!!!

JudgeDark
Beiträge: 0
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 17:45
Wohnort: Iserlohn
Kontaktdaten:

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitragvon JudgeDark » Di 20. Okt 2020, 22:00

Genau so ist es ... Risikogruppen lassen sich nicht vollends abschotten, außer man sperrt sie weg! Das kann aber keiner wollen!

Ein Israelischer was auch immer (ich weiß es leider nicht mehr) hat Europa davor gewarnt sich zu sehr auf vorhandene medizinische Möglichkeiten, sprich Intensivbetten zu konzentrieren; es gilt die Zahlen klein zu halten, das hat die Erfahrung in Israel gezeigt! Leider finde ich die Info nicht mehr, sonst hätte ich sie hier verlinkt!
Unter Eishockey-Profis gilt die Eissporthalle am Seilersee als einer der schlimmsten Orte auf Erden. Ach was, es ist die "Hölle", sagen die meisten.
(Süddeutsche Zeitung - Februar 2017)

casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitragvon casinosoul » Mi 21. Okt 2020, 05:09

Update Schweden: 0 Coronatote (19.10.20, Quelle en.wikipedia)

@Brick Top.

Dir ist aber schon bewusst, dass die interviewte Expertin in Schweden eine Minderheitsposition vertritt...

@ JD

Im Berchtesgardener Land gelten strikte Besuchsverbote in Alten- und Pflegeheimenab ab sofort. Das zum Thema Wegsperren. Ich habe weiter oben geschrieben, dass keine liberale Ordnung das Recht hat, wen auch immer gegen den eigenen Willen wegzusperren. Natürlich auch Alte nicht. Du solltest meine Postings schon sorgfältiger lesen!

Franky
Administrator
Beiträge: 42
Registriert: Mo 28. Mai 2007, 20:22
Wohnort: Meerbusch
Kontaktdaten:

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitragvon Franky » Mi 21. Okt 2020, 07:21

Update Schweden:
13.10. - 5 Tote
14.10. - 8 Tote
15.10. - 3 Tote
16.10. - 8 Tote

Quelle: eine richtige Statistikseite

Zur Info:
Deutschland: 80 Mio Einwohner / 133 Tote im gleichen Zeitraum
Schweden: 10 Mio Einwohner / 24 Tote x Faktor 8 = 192 Tote

Zusatzinfo:
Neuseeland: 25 Tote insgesamt (5 Mio Einwohner)
Sagt man Böses von dir, und es ist wahr, bessere Dich. Sind es Lügen, lache darüber. (Epiktet)

casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitragvon casinosoul » Mi 21. Okt 2020, 07:54

@ Franky

Das sind für beide Länder Zahlen, die statistisch betrachtet minimalst sind, wenn man sie mit anderen Zivilisationskrankheiten vergleicht. Einen signifikanten Maskeneffekt kann man jedenfalls aus solchen Zahlen nie und nimmer herauslesen. Weder in SW noch in D gibt es seit Monaten eine Übersterblichkeit.

casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitragvon casinosoul » Mi 21. Okt 2020, 08:00

Scheitert die Teststrategie?

Das aktuelle Präventions- und Eskalationskonzept in D zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung von SARS-CoV-2 sieht die „Inzidenzregel“ (30, 50, 70 positiv Getestete pro 100.000 Einwohner) als zentrale Kennzahl zur Verschärfung/Lockerung von Maßnahmen vor. Diese Strategie ist uns als "alternativlos" verkauft worden. Sie droht nun zu scheitern. Und damit die Kontrollfiktion der "Nachverfolgung" und "Unterbrechung" von Infektionsketten. Bei inzwischen jedem zweiten Gesundheitsamt gibt es in D erhebliche Kapazitätsprobleme, berichtet die FAZ, die eine breite Nachverfolgung nicht mehr möglich machen. Auch die Akzeptanz in Teilen der Bevölkerung schwindet, ob offen oder unbewusst oder stillschweigend. Und die Verwaltungsgerichte kassieren zahlreiche, oftmals undurchdachte Maßnahmen der Regierenden, die sich nicht mehr vor den Parlamenten zu erklären haben. Die parlamentarische Demokratie wurde bekanntlich in die Coronapause geschickt.

Die große Schwäche eines Eskalationskonzepts, das der obigen Inzidenzregel folgt, sehe ich in seiner linearen Mechanik. Wenn 30 positiv Getestete pro 100.000, dann folgt daraus kausal die und die Maßnahme. Wenn 50…, wenn 70 usw.

Was ist aber, wenn ein Wert von 70, 150 oder 300 oder noch viel mehr rucksack erreicht ist? Berchtesgardener Land dann überall? Und wenn nach einem 2. Lockdown die Zahlen nur für eine gewisse Zeit gedrückt werden können? Ein 3. Lockdown? Ein 4. Lockdown?

Seit Clausewitz gilt: Wer einen Krieg beginnt, sollte wissen, wo der Ausgang ist, wenn die Strategie scheitert. Macron sprach im Frühjahr von einem "Krieg" gegen das Virus. Wo sind die Alternativen, wenn die derzeitige Eskalationsstrategie erfolglos bleibt? Was kommt dann?

Plötzlich heißt es seit 2 oder 3 Wochen, dass die Fallzahlen nur bedingt mit denen aus dem Frühjahr vergleichbar seien, weil mittlerweile wesentlich mehr getestet wird - und damit auch mehr Infektionen entdeckt werden.

Hätte man im Frühjahr genauso häufig getestet wie derzeit, dann wäre man wohlmöglich auf 80.000 Fälle plus x positiv Getesteter pro Tag in D gekommen.

Die Inzidenzregel ist im Frühjahr (Mai) aufgestellt worden. Nicht auszuschließen ist, dass die Regierenden die Inzidenzregel demnächst "anpassen" werden. Dann wird es auch wieder leichter, "Erfolge" den Leuten zu verkaufen.

Zahlreiche Politiker versuchen derweil die Schuld für den Verlauf der Pandemie auf Teile der Bevölkerung zu schieben, bzw. auf die "Unvernünftigen", die "Maskenverweigerer", die "Unsolidarischen", das "Partyvolk". Wohin eine solche Sündenbock-Rhetorik führt, darüber berichtete die FAZ gestern aus dem Berchtesgardener Land: Die berichtet von der "Wut" der Södergläubigen gegen die "Verweigerer".

Eigentlich sollten Söder und Gefolgschaft wissen, dass eine Pandemie und ihr Verlauf ein ziemlich komplexes Geschehen ist. Nicht ohne Grund wird sie inzwischen auch als "diffus" bezeichnet. . Wer hingegen jetzt "Schuldige" aussucht und an den Pranger zu stellen versucht, wie Söder das macht, der betreibt im Geiste eine autoritäre Politik.

Franky
Administrator
Beiträge: 42
Registriert: Mo 28. Mai 2007, 20:22
Wohnort: Meerbusch
Kontaktdaten:

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitragvon Franky » Mi 21. Okt 2020, 08:06

casinosoul hat geschrieben:
Mi 21. Okt 2020, 07:54
Einen signifikanten Maskeneffekt kann man jedenfalls aus solchen Zahlen nie und nimmer herauslesen.
Das habe ich nicht gemacht. Du knallst hier Einzeltage , auch noch von einem Montag, in den Raum. Das ist nicht repräsentativ.

*edit*
Einzeltage zu nehmen ist nicht wissenschaftlich. In Schweden ist mir letztens aufgefallen, dass sich die Zahl der Infizierten über einige Tage nicht änderte. Soll man das wirklich glauben? Also, ich nicht.
Aber hauptsache, man glaubt den Zahlen aus China nicht, die über Europa lachen (wie der Kunstclown und Hobbydissident AiWeiWei es letztens bei Lanz sagte).
Sagt man Böses von dir, und es ist wahr, bessere Dich. Sind es Lügen, lache darüber. (Epiktet)

casinosoul
Beiträge: 0
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 21:09

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitragvon casinosoul » Mi 21. Okt 2020, 13:03

Um mal die CToten in ein Verhältnis zu rücken: In D gab es 2018 etwas weniger als 240.000 Krebstote.

https://de.statista.com/statistik/daten ... utschland/

Brick Top
Beiträge: 0
Registriert: Mi 8. Aug 2007, 13:04
Wohnort: South Of Heaven

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitragvon Brick Top » Mi 21. Okt 2020, 13:30

Scheitert die Eindimensionalität eines einzelnen Forumusers?

Jetzt kommt wieder Whataboutism.
Na dann kann man auch weit mehr Leute über die Covid-19-Klinge springen lassen. :roll:

Kampfbegriffe wie "Krieg" werden hier wieder gebraucht, angeblich legitimiert durch eine mehr als ein halbes Jahr alte Aussage des Präsidenten eines Nachbarlandes, mit welchem man aber keine Zahlen vergleichen möchte. Keine Ländermatches, nur bei Kriegsrhetorik.
Wenn man schon (Clausewitz) zitiert, sollte man schon den Kontext zumindest erahnen.

Bezüglich der Tests gilt vor allem der Fakt, dass die Trefferquote leider höher als vor Monaten ist. Aber dies wird dann gern ignoriert. :cool:

Einzeltage und eben vor allem Montage heranzuziehen ist tatsächlich unseriös.

Franky, Du schaust diesen Lanz? :schock: ;) Habe es auch gesehen. Fand Ai Weiweis Beiträge genauso interessant wie den Trailer seines Films:
https://www.youtube.com/watch?v=uL4X26wEDQw
Long And Hairy, But Hard To Carry!!!

Franky
Administrator
Beiträge: 42
Registriert: Mo 28. Mai 2007, 20:22
Wohnort: Meerbusch
Kontaktdaten:

Re: Alte Normalität

Ungelesener Beitragvon Franky » Mi 21. Okt 2020, 13:59

Brick Top hat geschrieben:
Mi 21. Okt 2020, 13:30
Franky, Du schaust diesen Lanz? :schock: ;) Habe es auch gesehen. Fand Ai Weiweis Beiträge genauso interessant wie den Trailer seines Films:
https://www.youtube.com/watch?v=uL4X26wEDQw
Nur beim Zappen, wenn bei Bones Werbepause ist ;)
Aber die Sendung habe ich selbst nicht gesehen, sondern das Zitat am nächsten Tag in der Zeitung gelesen. Meine Meinung zu Ai WeiWei ist nicht grade die beste. Seine Kunst halte ich in vielerlei Hinsicht für Bedeutungslos und überbewertet. Seinen großen Einfluss und finanziellen Profit durch Peking auf die Geisterstadt Ordos will er am liebsten aus der Gechichte gelöscht wissen.
Ich habe seine Ausstellung im letzten Jahr in Düsseldorf mit einigen Sinologen besucht. U.a. gab es da eine Fotowand, mit Fotos auf denen er der ganzen Welt den Mittelfinger zeigt. Naja..Kunst ist subjektiv. Und dann noch ein ziemlich krasser Fehler, der in einer Ausstellung von Chinas bekanntesten Dissidenten eigentlich nicht passieren darf. In einem längeren Text auf einer Hinweistafel stand in 2 Sprachen "1978 - Deng Xiaoping, der neue Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas, propagiert Wirtschaftsreformen und die Öffnung des Landes". Nun, Deng Xiaoping war nie Vorsitzender der KP, Hua Guofeng übernahm das Amt nach Maos Tod. Sollte ein Kurator oder Künster eigentlich wissen. Und was WeiWei über Deutschland denkt, hat er ja auch schon mehrmals kundgetan ("Is he comparing today’s Germany with Nazi Germany? “Fascism is to think one ideology is higher than others and to try to purify that ideology by dismissing other types of thinking. That’s Nazism. And that Nazism perfectly exists in German daily life today.” // „Deutschland ist die 33. Provinz Chinas“ // Selfie mit der AfD-Storchin.. ) .
Er polarisiert halt gerne, manche mögen ihn dafür. Ich nicht. ;)
Sagt man Böses von dir, und es ist wahr, bessere Dich. Sind es Lügen, lache darüber. (Epiktet)